The Simpsons Schlüsselanhängersammlung von Onlineredakteurin Sophie Euler
The Simpsons Schlüsselanhängersammlung von Onlineredakteurin Sophie Euler

30 Jahre The Simpsons

▷ Letzte Änderung: 2017-04-20
By Sophie [FluxFM] |

Donald Trump als Präsident? Das wusste man in Springfield bereits im Jahr 2000. Den Pferdefleisch-Skandal gab’s bereits in Staffel 5 Episode 19, rund 20 Jahre früher als im wahren Leben. Und auch die Griechenland-Krise, den NSA-Abhörskandal, den Tiger-Angriff auf Roy oder die Applewatch gab’s dort schon lange vor ihrer Zeit. Es ist schon fast gruselig wie viele Vorhersagen der Simpsons sich in den letzten Jahren bewahrheitet haben.
Das erste Mal flimmerte die gelbe Familie vor 30 Jahren, nämlich am 19. April 1987, über den Bildschirm. Klar, das muss gefeiert werden – FluxFM-Redakteurin Aysche Wesche über die am längsten laufende Serie im US-Abendprogramm:

In Russland stehen sie auf dem Index, in der Schweiz wurden sie als „nicht jugendfrei“ eingestuft und im Iran sind sie seit fünf Jahren verboten. In den meisten Ländern aber sind sie Kult: die Simpsons. Vor 30 Jahren taucht die Chaos-Familie in einem ersten Mini-Clip von nicht mal zwei Minuten im Fernsehen auf – seit dem beglücken sie Jung und Alt mit ihrem herrlich anarchischen Humor.

Auch nach 30 Jahren gibt’s immer noch neue Folgen – der amerikanische Sender Fox hat gerade erst die 30. Staffel bestellt. Damit stoßen die Simpsons den Western-Klassiker Rauchende Colts vom Sockel, der Serie mit den meisten Folgen. Alles beginnt als Matt Groening das Angebot bekommt eine Comic-Serie für die Tracy Ullman-Show zu machen. In nur 15 Minuten kritzelt er die Figuren der Familie Simpson aufs Papier. Aus der Ad Hoc-Aktion wird ein Dauerbrenner. Mutter Marge ist als erste Comicfigur auf dem Titelblatt des Playboys – samt Interview und zweiseitigem Ausfalter. Und Homers „D’Oh!“ hat es sogar ins Oxford English Dictionary geschafft. Apropos Homer – der heißt in den ersten sechs Folgen übrigens noch „Captain Albern“. Matt Groening spielt gerne mit versteckten Botschaften. Schaut man zum Beispiel etwas genauer auf Homers Kopf sieht man, dass Haarkranz und Ohr ein „M“ und ein „G“ formen – die Initialen des Simpsons-Erfinders. Auch die Namen der Familienmitglieder sind Anspielungen: Homer und Marge sowie Lisa und Maggie sind nach seinen Eltern und Schwestern benannt. Nur Bart ist ein Anagramm für das englische Wort „brat“, was soviel wie „Rotzfrecher Lümmel“ heißt.

Die Serie gibt’s in über 100 Sprachen. Die arabische Version Al Shamsoon ist allerdings leicht modifiziert: Springfield ist Speck und Donut-frei und Omar, nicht Homer, trinkt Soda statt Bier! Die Szenen in Moes Taverne werden einfach raus geschnitten.

Die Simpsons haben Häuser in die Luft gesprengt und einen ehemaligen US-Präsidenten verprügelt. Vor allem aber haben sie den Zeichentrick aus den Kinderzimmern ins Abendprogramm geführt! Leider möchte Pro Sieben genau das ändern. Wegen geringer Quoten soll ab dem 1. Mai 2017 die Simpsons-Dosis am Vorabend verringert werden von zwei auf nur noch eine Folge. Stattdessen soll dort dann The Big Bang Theory laufen.

Dennoch: Die Simpsons sind eine der erfolgreichsten Serien der Welt: 31 Emmys und sogar einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood können sie ihr Eigen nennen.
Und noch ein kleiner Fun-Fact: Baby Maggies Preis im Vorspann hat sich geändert. Sie kostet aktuell genau 243,26$. Bis Anfang 2009 hat sie allerdings mehr gekostet: 847,63$, soviel Unterhalt kostete 1989 ein Baby in den USA in einem Monat.

Redaktion

Aysche Wesche
Wortredaktion
Spezialgebiet: Stadtleben, Politik und Kultur.
… zum Profil

Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.