FluxFM Bergfest

▷ Letzte Änderung: 2016-11-08
By Raoul [FluxFM] |

Im Sommer und Herbst haben wir jede Woche den Mittwoch zum kleinen Freitag gemacht und im FluxBau mit euch, tollen Bands und Künstlern, frisch gezapftem Bier und Streetfood das FluxFM Bergfest gefeiert. Nun geht das Bergfest für eine Weile in den Winterschlaf – wenn es im Frühjahr wieder aufgewacht ist, sagen wir euch Bescheid und machen gemeinsam eine fette Sause!

So lange gibt es aber natürlich jede Menge andere Veranstaltungen im FluxBau, haltet euch einfach auf Facebook oder über unsere Website auf dem Laufenden.

 

PDM Logo hellblauJPEG Ihr wisst eine Band, die im nächsten Jahr dabei sein sollte? Für das Booking aller Bergfeste ist Tabeah Berler von Pon’t Danic Music zuständig. Tabeah kontaktieren?


Das passierte bisher beim Bergfest:

FluxFM Bergfest am 30. November mit ABAY und Lawrence Taylor

Das große FluxFM Bergfest-Finale 2016 mit Berliner Pilsner war richtig fett: Auf der Bühne standen ABAY – das Soloprojekt von Ex-Blackmail-Sänger Aydo Abay – und Lawrence Taylor. Obendrein gab es für die ersten 100 Gäste ein frisch gezapftes Berliner Pilsner auf’s Haus – und in der FluxFM Tombola warteten kastenweise flüssiges Gold. Für das leibliche Wohl sorgten unsere Freunde von der Candy Farm Berlin. Danach standen die FluxFM DJs Elizabeth Rushe und Chris Morrin (Off The Record) und Robert Johannsson (Musikredaktion und Programmplanung) an den Decks. Die Auftritte von ABAY und Lawrence Taylor wurden sogar LIVE AUF FLUXFM IM RADIO ÜBERTRAGEN!

Seit 2012 wurde gibt es ABAY. Aydo Abay kennen viele noch von Blackmail – bei ABAY spielt er u.a. mit Jonas Pfetzing zusammen, der Gitarrist bei der Band Juli ist. Ihr aktuelles Album Everything´s Amazing And Nobody Is Happy auf den Markt gebracht, das von sehr hörbarem, auch ein bisschen schwermütigem Poprock gekennzeichnet ist, Blackmail lässt grüßen.

Lawrence Taylor ist ein verdammt vielversprechender Singer/Songwriter aus Birmingham, der sich aber viel älter anhört. Und das ist gut, denn alle reißen sich um ihn und er wird als extrem vielversprechender Newcomer gehandelt. Also – vielleicht ist das die letzt Chance, ihn in einem so einen intimen Rahmen zu sehen!


FluxFM Bergfest am 23. November mit 1000 GRAM & Isabel Ment

Auf der Bühne stand das deutsch-schwedische Quartett 1000 GRAM und die Singer/Songwriterin Isabel Ment.

Pünktlich zum Sommerbeginn haben 1000 GRAM ihre EP Grebbestad veröffentlicht. Darauf pendeln sie sich irgendwo zwischen Shoegaze und den späten Beatles ein. Wie passend also, dass sie bei dem Schmuddelwetter die Gedanken an die warmen Sommertage mit den FluxBau brachten.

Außerdem präsentierte euch die Singer/Songwriterin Isabel Ment beim Bergfest ihre neuen Songs, unter anderem aus ihrer EP As The Words Come Through.


Bergfest am 16. November mit Lion O. King & Dobré

Zum vorvorletzten Bergfest vor der Winterpause freut sich die FluxFM-Family auf einen tollen Singer/Songwriter und eine fabelhafte Band: Lion O. King & Dobré.

Lion O. King ist mit seiner Band The Royal Wildcats alles andere als irgendeine Bluesband. Weltmusik trifft auf tiefsinnige Texte und Lions fernwehmütige Stimme. Dieses Jahr erschien seine Freedom EP. Mit seiner enormen Bühnenpräsenz verzaubert er garantiert auch den FluxBau.

FluxFM hatte sie schon im Ohrspiel zu Gast: Die Indie-Folk-Truppe Dobré. Bandkopf Joe bringt solo die ganze Bandbreite auf die Bühne: von nachdenklich bis bedenklich, von mild bis wild, von melancholisch bis mexikanisch. Freut euch auf eine kleine Indie-Revue mit exzessivem Kazoo-Konsum und natürlich neuen Dobré-Songs vom dritten Album, das nach der Whatever EP im Frühjahr 2017 erscheint.

Um euer leibliches Wohl kümmern sich die Genuss-Experten von Candy Farm Berlin.

Vor ihren Auftritten schauen Lion O. King & Dobré zum Radio-Interview in der Morningshow am Nachmittag vorbei und geben euch einen kleinen Vorgeschmack…


Bergfest am 9. November mit Tigertown & Newmen

Zur zweiten November-Ausgabe und dem 28. Bergfest sorgt die FluxFM-Family mit zwei fabelhaften Bands für euren Feierabend deluxe: Tigertown & Newmen.

Band oder Familie? Tigertown aus Sydney sind beides: Chris an der Gitarre, seine Frau Charlie am Synthie und Gesang, Bruder Alexi an den Keys und Schwester Elodie am Bass. Die Alternative-Formation startet seit letztem Jahr richtig durch, tourt mit St. Lucia (>> Morningshow-Interview nachhören) und releast auf den etablierten Labels Neon Gold und Atlantic in bester Gesellschaft mit Charli XCX oder Christine And The Queens. Zuletzt erschien im Februar ihr internationales Debüt Lonely Cities, produziert von BØRNS-Kollaborator Tommy English (>> Morningshow-Interview nachhören).

FluxFM hat sie für euch entdeckt und schon zum Interview im Studio gehabt: Newmen. Ihre kompakten, warmen minimalen Elektro-Sounds verzaubern garantiert auch den FluxBau. Gerade erschien die dritte EP Fond on Pond, die fünf Jungs begeistern aber spätestens seit ihrem Debüt Rush Rush im Jahr 2014 mit ihrem verträumten Sound. Der bedient sich aus vermeintlichen Gegensätzen wie Pop und Jungle, Garage und Wave und oszilliert so irgendwo zwischen Asphalt, Sonne und Disco. Immer unter ihrem Motto: Take your pleasures seriously. Bei der Umsetzung sind wir gerne behilflich!

Vor ihren Auftritten schauen Tigertown & Newmen zum Radio-Interview in der Morningshow am Nachmittag vorbei und geben euch einen kleinen Vorgeschmack…


Bergfest am 2. November mit Skinny Living & Sparkling

Zur ersten November-Ausgabe und dem sage und schreibe 27. Bergfest fährt die FluxFM-Familie zwei grandiose Acts für euch auf: Skinny Living & Sparkling.

Die Band Skinny Living hat sich vor drei Jahren in West Yorkshire eher zufällig bei einer Open Mic Night zusammengefunden hat. Der Bandname steht für „living on almost nothing“, spiegelt also die widrigen Lebensumstände wider, mit denen sich die vier Bandmitglieder bisweilen konfrontiert gesehen haben. Sänger Ryan z.B. zog früh aus seinem Elternhaus in Belfast aus und versuchte lange Zeit, sich mit mehreren kleineren Gelegenheitsjobs über Wasser zu halten.

Über die vergangenen Jahre konnte sich die Indie-Pop-Band ein beachtliches Following erarbeiten. Schließlich finanzierten ihre Fans der Band eine Recording Session in den legendären Abbey Road Studios. Das Ergebnis ist die erste EP von Skinny Living mit dem Titel 3, die sie in der unschlagabren FluxBau-Atmosphäre präsentieren.

Minimalistischer Post-Punk kommt von Sparkling. Das energetische Indie-Rock-Trio aus Köln und London hat gerade die neue EP This is not the paradise they told us we would live in vorgelegt. Sparkling rocken den FluxBau mit ihren wilden, druckvollen Songs und ungeschönter Gesellschaftskritik. Macht euch bereit für ihre explosive Bühnenenergie und ein verschwitztes Live-Konzert.

Um euer leibliches Wohl kümmern sich die Genuss-Experten von Candy Farm Berlin.

Vor ihren Auftritten schauen Skinny Living & Sparkling zum Interview in der Morningshow am Nachmittag vorbei und geben euch einen kleinen Vorgeschmack…


Bergfest am 26. Oktober mit Brendan Adams & Tinpan Orange

Zur letzten Oktober-Ausgabe lassen wir’s mit der FluxFM-Familie richtig krachen und haben zwei fabelhafte Acts für euch am Start: Tinpan Orange & Brendan Adams.

Einen Abend vor dem Support-Slot beim Cat Empire-Konzert in intimer FluxBau-Atmosphäre: Die IndieFolk-Lieblinge Tinpan Orange aus Melbourne. Die langjährige Truppe um Sängerin Emily Lubitz, ihren Bruder und Gitarrist Jesse Lubitz und Violin-Virtuose Alex Burkoy liebt 60er-Folk und verzaubert mit melancholischen und verspielten Tunes.

Singer/Songwriter Brendan Adams kommt aus dem kontrastreichen Kapstadt und hat schon vier Alben produziert. Mit seinem introspektiven und ehrlichen Folk und organischen Akustik-Sound begeistert Brendan kreuz und quer in Europa. Ein wirklich energetischer und seelenvoller Artist mit Vibe und Tiefgang.

Um euer leibliches Wohl kümmern sich die Genuss-Experten von Candy Farm Berlin.

Vor ihren Auftritten schauen Tinpan Orange & Brendan Adams zum Interview in der Morningshow am Nachmittag vorbei und geben euch einen kleinen Vorgeschmack…


Bergfest am 19. Oktober mit Ed Prosek

Singer-Songwriter Ed Prosek macht unverwechselbare und nachdenkliche Songs. Mit vertraulicher Stimme singt er voller Ehrlichkeit und Gefühl von der Welt. Hier wird musikalische Anmut mit einem individuellen Gespür für Arrangement kombiniert. Seinen Song Holy Water haben wir hoch und runter gespielt – und freuen uns nun riesig, den erstaunlichen Kalifornier beim Bergfest dabei zu haben.

Mit aufkommendem Lob der Kritiker spielte Ed sich mit seiner 2012 erschienenen Debut EP California in die Herzen seiner Hörer. 2014 wurde der weltberühmte Produzent Rupert Hine auf ihn aufmerksam. Ed performte auf etlichen Touren, Support-Slots und Festivals. Vor kurzem zog es Ed nach Berlin, um sich dort auf das Schreiben und Aufnehmen von neuem Material zu konzentrieren. Zu dieser Zeit hatte er ebenfalls die Ehre, einen seiner Songs Seite an Seite mit Sting, Kate Bush und Lorde aufzunehmen. Ed hat seine neueste EP Truth im April 2016 veröffentlicht.

Vor seinem Auftritt schaute Ed Prosek zum Interview in der Morningshow am Nachmittag vorbei – hier könnt ihr das Interview nachhören. Geschmaust und schnabuliert wurden schwedische Köttbullar.


Bergfest am 12. Oktober mit Louka

Eine Stimme, neuer Pop, Beats und eine Band live im FluxBau:

Euphorie ist die Energie, die meine Gedanken in Bewegung übersetzt

Louka, die es vor zwei Jahren nach Berlin-Wedding verschlug, hat eine dieser Stimmen, die man nur einmal zu hören braucht — und danach nie wieder vergisst. Sie singt ihre eigenen, beobachtenden Texte in deutscher Sprache, vor allem aber ist ihre Phrasierung, ist ihr Vortrag einzigartig. Gebettet in minimalistische Pop-Arrangements mit wirkungsvollen Beats, funky-minimalistischen Gitarren-Licks und eigenwilligen Synth-Melodien, hören wir eine junge Künstlerin singen, die nicht nur weiß, wohin ihr Weg sie führen wird, sondern die auch ihre ganz eigene Art gefunden hat, wiedererkennbar zu bleiben. (Text: Max Dax)

Und so sah das aus:

Bergfest (Foto: Christian Neumann)

Bergfest (Foto: Christian Neumann)


Bergfest am 4. Oktober mit Marvin Brooks

Marvin Brooks ist gebürtiger Berliner, hat aber Hamburg zu seiner Wahlheimat gemacht. Beim Bergfest steht er wieder einmal in seiner Heimtstadt auf der Bühne und wird mit soullastigem Pop für Stimmung sorgen. Seine musikalische Laufbahn hat er allerdings mit Rap begonnen – und das so erfolgreich, dass er 2007 50 Cent auf seiner Europatour als Support-Act begleitete. Nach seinem Stilwechel zog er auch das Publikum von Ellie Goulding und Ryan Leslie, die er auf ihren Touren begleitete, in den Bann seiner geschmeidigen Stimme.

Kulinarisch verwöhnten euch unsere Kumpels von der Candy Farm Berlin mit sächsischer Kartoffelsuppe mit oder ohne Würstchen.


Bergfest am 28. September mit The Gardener And The Tree

Non! Die Revolution ist noch nicht verüber. Nach langer Auszeit meldet sich The Gardener And The Tree wieder auf der Bühne an. Gestärkt, gereifter und gewiefter präsentiert sich die Musik und die Show des Schaffhauser Batallions. Neben Hits wie Waterfall oder Mama’s Guitar haben sich The Gardener & The Tree auch neue Lieder aufgeladen.

Chili Con Carne, als Vegi-Variante Schokochili Con Mole und als Special Candy Kiosk Deluxe servierten euch unsere Kumpels von der Candy Farm Berlin.


Bergfest am 21. September mit Frankie Furlow

Frankie Furlow aus Brighton haben sich musikalisch nach eigenen Angaben von Bands wie Kings Of Leon, Eagles, Bob Dylan, Adele, Foals, Ed Sheeran, Foo Fighters und John Mayer beeinflussen lassen und beehren am 21. September den FluxBau bzw. das Bergfest.

Käsespätze oder Spätze mit Rinderragout in Rotweinsoße servierten euch Schwabylon.


Bergfest am 14. September mit Somebody Else

Die Musik von Somebody Else klingt nach mehr, nach purer Lebensfreude. Kein Wunder, denn die 7-köpfige Band vereint New York und Berlin, Germany mit Zutaten von Funk, Soul, RnB, Hip Hop, Blues, Jazz und Gospel – eine ganz eigene Mischung eben.

Den Besuch der Band in der Morningshow gibt’s hier zum Nachhören:


Bergfest am 07. September mit Ken Dolman

Ein klein wenig glaubt man, dass hinter Ken Dolman eine gespaltene Persönlichkeit steckt und er parallel mehrere Leben lebt. Er ist Singer-Songwriter, Vater, Ehemann und Künstler in einem. Bevor es ihn nach Kreuzberg verschlug, lebte er bereits in den Vororten von New York, in Buenos Aires in Argentinien sowie zwischen Stränden und Bars in Los Angeles. Durch diese Lebenserfahrung versucht er mit seiner Musik etwas auszudrücken, dass seiner Ansicht nach gesagt werden muss. Dabei singt er über Dinosaurier, Krieg, Donald Trump und sich ständig leerenden Benzinkanistern.

Ken Dolman besuchte uns am 7. September in der Morningshow – hier gibt’s den Mitschnitt mit Live-Performance:
 


Bergfest Spezial am 31. August mit Ryan O’Reilly & Margaret Glaspy

Ryan O’Reilly
Der Indie-Folk des Briten mit irischen Wurzeln, Ryan O’Reilly, zeichnet sich durch eine Menge schwarzen Humor aus, mit dem der leidenschaftliche Songwriter auch schon mal unangenehme Wahrheiten offen und ehrlich anzusprechen vermag. Oft landet seine Stimme zwischen gefühlvollem Schmerz und trotziger Melancholie, obwohl auch stets ein ironisches Augenzwinkern hinauszuhören ist. Gemeinsam mit dem Produzenten David Granshaw ist es ihm auf seiner ersten LP The Northern Line gelungen, seine poetische Mischung aus englischem Verfolgungswahn, irischer Nostalgie und traditionellem Americana auf Tonband zu bannen.

Was beim Besuch von Ryan O’Reilly in der Morningshow passiert ist, gibt’s hier zum Nachhören:

Margaret Glaspy
Auf ihrem ersten Album Emotions And Math widmet sich Margaret Glaspy, 27-jährige Musikerin und Songwriterin aus Kalifornien, den Themen Unsicherheit, verlorene und neue Liebe, sowie dem Gang des Lebens. Mit Klarheit, Ehrlichkeit und einem scharfen Sinn für Humor, versucht sie in ihrer Musik, die von düsteren, wild gespielten Gitarren untermalt wird, solchen Emotionen Ausdruck zu verleihen, die zwar universell sind, jedoch bislang eher selten von Popmusik behandelt wurden.

Das ganze Interview mit Margaret Glaspy ist hier abrufbar:

Das Essen lieferten abermals unsere Freunde von Tapas La Cazuela, bei denen man sich nach Herzenslust austoben und sich sein Abendessen selbst zusammenstellen kann.


24. August Happy Bergfest Spezial – Die fluxoriöse Geburtstagssause

Wir finden immer einen Grund, um mit euch zu feiern, aber diesmal gab es wirklich einen: FluxFM wird 5 Jahre alt!

Durch die Lautsprecher könnt ihr uns zwar nicht sehen – aber ja, auch wir werden älter. Unseren Ehrentag wollten wir gerne mit euch gemeinsam feiern und taten das bei einer Sonderausgabe unseres Bergfests, dem Happy Bergfest Spezial. Neben frisch gezapftem Bier und fantastischem Streetfood von Oma Marnie’s Pies gab es diesmal Musik von dem Singer/Songwriter Rob Longstaff – und als geheimer Special Guest spielten obendrein noch Von Wegen Lisbeth auf. Zwar mussten Warpaint ihr DJ-Set leider wegen Krankheit spontan absagen. Doch trotzdem war es eine unvergessliche, feucht-fröhliche Nacht!

Und wie uns tagsüber im Radioprogramm von Von Wegen Lisbeth und Die Höchste Eisenbahn gratuliert wurde, gibt’s hier zum Nachhören:
Von Wegen Lisbeth

Die Höchste Eisenbahn


17. August ESMD-Spezial mit Yusuf Sahilli

Der Singer/Songwriter Yusuf Sahilli spielte eine Woche vor seinem Auftritt bei den East Side Music Days 2016 auf der Bergfest-Bühne im FluxBau. Der junge Wahlberliner klingt nach moderner Romantik, lässt sich von Sounds der ganzen Welt inspirieren und singt von wilden Nächten, der Suche nach Sinn – mal rau und krächzend, mal mit süßem Tenor und lustvoller Melancholie.

Kulinarische Köstlichkeiten aus Pakistan gab es von Mama Shabz.


10. August mit HUSKY

HUSKY
Jahrelang hat Husky Gawenda, Namensgeber und musikalischer Kopf von HUSKY, am Fuß des Ruckers Hill in Victoria, Australien gewohnt. Nachts stieg er oft auf den Hügel und sah sich die fern glitzernden Städte an. Und genau diese verträumte Stimmung spiegelt sich auch in dem sonnen-bestäubten Songwriter-Folk wieder. HUSKYs Musik ist leise und zart, erzählt von schönen Land- und unschönen Liebschaften, Hunden und Sky Divern. Wer keinen Urlaub geplant hat, kann also genau so gut zum Bergfest mit der australischen Kombo kommen. Das kostet definitiv weniger – wegträumen kann man allerdings genau so gut.

Hier gibt’s übrigens den letzten Besuch von HUSKY in der Morningshow am Nachmittag zum Nachhören.

Oma Marnie’s Kiwi Pies
Die kulinarische Verpflegung übernehmen wieder die Jungs von Oma Marnie’s Kiwi Pies. Sie servieren selbstgebackene, traditionell neuseeländische Pies und andere Köstlichkeiten von down under.


3. August – Jägermeister-Spezial mit Tüsn & Cosby

TÜSN:
Den drei Jungs von TÜSN ist die deutschsprachige Popmusik zu langweilig und angepasst. Sie wollen ihre eigene Version von Indiepop finden – und das ganz ohne Gitarren und in der Sprache, in der sie aufgewachsen sind. Nur mit Schlagzeug, Bass und Synthesizer bewaffnet entstehen die Songs in der Hauptstadt und werden vor allem durch den exaltierten Gesang getragen.

Hier gibt’s das Interview mit TÜSN aus der Morningshow am Nachmittag zu hören:

 

COSBY
To fly away we don’t need no planes: Bei COSBY treffen massive Electropop-Hooks auf kompromisslosen DIY-Spirit. Die vier Kumpels und Musiker aus München scheuen keineswegs vor epischen, großformatigen Popansagen zurück, und das, obwohl ein organischer Indie-Spirit ganz offensichtlich das Fundament und oberste Priorität für sie darstellt.

Und den Besuch von COSBY im FluxFM-Studio gibt’s hier nachzuhören:

Ein paar visuelle Eindrücke des Abends:

Gorilla Barbecue sorgten an dem Abend für geile Burger und alles Weitere rund ums gelungene Barbecue. Mit ihrem original US-Foodtruck sind Gorilla Barbecue an täglich wechselnden Standorten in Berlin anzutreffen. Die Brötchen werden jeden Tag frisch gebacken, alle Soßen sind selbstgemacht und das Fleisch wird nach der Slow & Low Methode über 14 Stunden im Smoker über Holz geräuchert. Mjami!


27. Juli mit Sam King

Geboren in Deutschland, aufgewachsen in New York, und dann immer unterwegs in den USA und Europa – aus all den unterschiedlichen Stationen hat Sam King Inspiration für seinen musikalischen Stilmix aus Folk, Soul, Pop und Americana geschöpft. 2013 veröffentlichte er seine erste EP, ein Jahr später zog es ihn dann schließlich nach Berlin, wo er seitdem ständig an neuer Musik arbeitet.

Die hungrigen Bäuche werden euch diese Woche gefüllt von den Jungs von Schwabylon. Ihr könnt zwischen Spätzle mit Rinderschmortopf und Rotweinsoße oder Käsespätzle wählen.


20. Juli mit James Chatburn

Nach dem Feel Festival für euch auf dem Bergfest: Der australische Singer, Songwriter und Produzent James Chatburn mixt Soul, Blues und Indie-Elektronik zu seinem ganz eigenen Future Soul-Sound. Damit tritt er in die Fußstapfen von Größen wie John Mayer oder Ben Harper und kollaborierte auch schon mit Hilltop Hoods oder Jordan Rakei.

Den ganzen Besuch von James Chatburn im FluxFM-Studio, inklusive Akustiksong, gibt’s hier zum Nachhören – und hier zum Anschauen!

Die Verköstigung übergeben wir diesmal vertrauensvoll an die „Tortilla-Queen der Tapasbar“ Tapas La Cazuela. Die Tapasbar findet sich sonst in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg, wo spanische Getränke und hausgemachte Tapas, Suppen und weitere Speisen aus Familientradition serviert werden.


13. Juli mit Yalloh und Tom James

Der Pariser Musiker Yalloh präsentiert sein zweites Album Devil In My Home beim Bergfest. Mit seinem folkigen Pop und großer Stimme wird’s ganz nostalgisch.

Das Interview mit Yalloh gibt’s hier zum Nachhören:

Eine entspannte Sensation aus Cornwall: Mit Mitte Zwanzig gilt Tom James bereits als fortgeschrittener Gitarrenvirtuose und reifer Liedermacher. Der Folk-Rocker und Surfer aus der Hafenstadt Falmouth sticht spätestens mit seiner EP Blood To Gold aus dem Jahr 2014 als ein ganz besonderer Singer / Songwriter der Insel heraus. Zwischen Studio und Festivals schaut der Musiker beim Bergfest vorbei.

Was Tom James im FluxFM-Studio gesagt und gespielt hat, gibt’s hier zu hören:

Oma Marnie’s servieren traditionelle Pies und andere handgemachte Leckereien.


6. Juli mit Riders Connection

Mit seiner hochkonzentrierten Dosis Sommerlaune lässt „Colour Me“ sofort die Sonne aus den Lautsprechern scheinen. Mit einer Mischung aus frischem Off-Beat Reggae, garniert mit einer Brise Folk und Blues sowie entspannten Beatboxing-Beats, setzt der Song unmittelbar ein Gefühl wohligen Behagens frei. Kredenzt wird uns die namensgebende Single des Debütalbums vom Berliner Trio „Riders Connection“. Stilistisch spielt die junge Combo mit und überschreitet zugleich auf unnachahmlich charmant-lässige Weise Genregrenzen. In ihrer Welt geht es um das liebevolle Sich-Verbinden. Und genau das machen die Berliner seit 2011 mit ihrer Musik und ihren Auftritten. Unermüdlich. Jeden Tag immer wieder aufs Neue – und mit Sonne im Herzen.

Retos Candy Farm servieren griechischen Bohneneintopf mit Zaziki vegetarisch oder mit Fleisch.


29. Juni mit Mark Berube

Mit seinem aktuellen Album „Russian Dolls“ (Two Gentleman/Rough Trade) knüpfte Mark Berube an den Erfolg des Vorgängers „June in Siberia“ an und wurde von den Pop Medien bis hin zum Feuilleton gefeiert.


22. Juni: Violetta Zironi

Die italienische Singer/Songwriterin Violetta Zironi hat früh angefangen: Mit 6 Jahren hat sie Klavier gespielt, mit 12 Gitarre und mit 16 Ukulele. In ihrer Heimat ist sie schon ganz schön bekannt, mit Major Deal und Ben E. King-Duetten. Gerade hat sie ihre erste Single Semplice releast, im September steht eine EP an.


15. Juni: Wilhelmine

Wilhelmine hat viele schöne Sommersprossen, trägt meistens Hut und lebt in Berlin. Sie bezeichnet sich als skeptische Träumerin, ihre Musik handelt vom Suchen, Finden, und wieder Verlieren – also quasi von der Realität. Momentan arbeitet sie an ihrem Debütalbum.

Mama Burrito & Sons sorgen für Soulfood: Es gab Pulled Pork Burger und Pulled Jackfruit Burger.


8. Juni: Sean Koch

Sean Koch trägt die sonnigen, lockeren Vibes des südafrikanischen Surferlebens hinaus in die weite Welt. Aufgewachsen im kleinen Dorf Kommetjie vor den Toren Cape Towns, wo das Leben von den Wellen und den Gezeiten bestimmt ist, verarbeitet er in seinen unbeschwerten und doch tiefgründigen Songs die Lektionen, die er vom Leben am Cape gelernt hat. Nun tourt er durch Europa und macht auch bei uns im FluxBau halt.

Und für einen vollen Magen sorgten Die wilden Cousinen mit Thüringer Mutzbraten am Spieß, Weimarer Rostbratwürstchen, Wolfssauerkraut und Omas Erdapfelsalat.


1. Juni: Tinka & The Blank Faced

Bei Tinka & The Blank Faced prallen fünf unterschiedliche musikalische Charaktere aufeinander, die im Sound von Erykah Badu, The Roots und Hiatus Kaiyote ihren gemeinsamen Nenner suchen. Jeder Einzelne steuert dabei reichlich eigene Vorlieben bei. Frontfrau Tinka besticht mit ihrem eleganten Charme zwischen Soul-Gesang und HipHop-Attitüde. Dabei wechselt sie von weichen Melodien zu treibenden Rap Flows und bringt die Band dazu, auf eigene Art Neo-Soul, Oldschool Hip-Hop und Groove zu vereinen. Musik für lässige Seelen in Tanzschuhen.

Gegen den Hunger und für die Seele gab es Glasnudelsalat mit Saté- oder Tofuspießen von der Berliner Manufaktur Retos Candyfarm. Die können nämlich nicht nur diese unglaubliche guten Candies wie Erdnuß Buddha und Banana Monkey…


25. Mai: Tellef Raabe

Der norwegische Newcomer Tellef Raabe hat mit seinem Song Flying On The Ground bereits die gesamte FluxFM-Redaktion verzaubert. Er stammt aus Ålesund und veröffentlichte jüngst im Februar 2016 sein Debütalbum Idiographic. Die gesamte Platte ist durchzogen von wundervollen Melodien und Tellef Raabes einzigartiger, düsterer Stimme, die klingt wie eine Mischung aus Morrissey und einem Neil Young, der endlich in den Stimmbruch gekommen ist. So kreiert der norwegische Songwriter einen wahrhaft zeitlosen Sound.

Um das leibliche Wohl kümmerten sich die Österreich-Spezis von Mutzenbacher.

Und so war das dann:

 


11. Mai: Jackson Dyer

Der Singer-Songwriter Jackson Dyer stammt aus Australien und lebt nun schon seit 2012 nicht mehr in seiner Heimatstadt Sydney, sondern hat seine Zelte in Berlin aufgeschlagen. Auf seinen vielen Reisen sammelt er Inspirationen für den kernigen Wohlfühl-Sound, der echtes Beach-Feeling verströmt. Getragen wird das Ganze von seiner unverwechselbaren Stimme, die so warm klingt, als könne er mit ihr allein einige Dutzend Feuer entfachen – vielleicht brennt er sich so auch in eure Herzchen.

Das Catering übernahmen die Jungs und Mädels von Réger Burger.


4. Mai: Fil Bo Riva

Zum ersten Bergfest am 4. Mai gab es Streetfood von Mama Burrito & Sons und Live-Musik von Fil Bo Riva!

Fil Bo Rivas Stimme verfolgt jeden, der diesen wie vom Röhrenverstärker bearbeiteten Sound des jungen Songwriters hört – er verbindet melancholische Songs mit extremer Dynamik. Seine Musik schwebt zwischen Folk und Soul; das Ergebnis einer genial-verdrehten Seele und eines im Takt pochenden, liebenden Herzens.
 

Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.