Bernd Begemann (Foto: Sophie Euler)
Bernd Begemann (Foto: Sophie Euler)

Bernd Begemann | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2015-12-22
By Raoul [FluxFM] |
Im Radio:
20. Dezember 2015, 19 Uhr
22. Dezember 2015, 19 Uhr
23. Dezember 2015, 22 Uhr
 
Im Ohrspiel-Stream:
21. März, 11 Uhr
22. März, 8 Uhr
23. März, 5 Uhr
24. März, 23 Uhr
25. März, 20 Uhr
26. März, 17 Uhr
27. März, 14 Uhr

Bernd Begemann hat die größte Setlist, die wir je gesehen haben. Er kann während der zahlreichen Konzerte, für die er landauf und landab unterwegs ist, fast jeden Hit seines Repertoires auf Zuruf aus der Tasche schütteln – und da gibt es viele.

Geboren 1962 in Bad Salzuflen wird er in den Achtzigern sozusagen zum Klassensprecher der Hamburger Vorschule. Dort wandelt er mit seiner Band Die Antwort auf einem schmalen Grat zwischen Schlager und der Verkörperung der deutschen Smiths in Personalunion. Sein so lasziver wie ungelenker Hüftschwung ist das, was der deutsch textenden Avantgarde gerade noch gefehlt hat.

bb In der Küche seiner kleinen Wohnung in Hamburg-Rothenburgsort entsteht 1993 das erste Solo-Album Rezession, Baby. Es ist dieselbe Wohnung, in der Bernd Begemann wenig später für die Talkshow Bernd Im Bademantel Gäste wie die damals noch sehr süßen Tocotronic interviewen wird. Dem NDR ist das eine Spur zu abgedreht, die Sendung wird nach nur drei Folgen abgesetzt.

Bernd Begemann wendet sich darauf hin wieder seiner Band Die Befreiung, dem Hüftschwung und anderen Talenten zu: Er hat mindestens drei Songs zu jeder Lebenslage, kann außerdem „Hit Me Baby One More Time“ sowie alle Songs der Shangri-Las auswendig. Am Freitag ist sein neues, 28 Stücke umfassendes Album Eine kurze Liste mit Forderungen erschienen, darunter auch der Song „Mehr als Erfolg (brauche ich das Gefühl, Euch weiterhin alle Scheiße finden zu dürfen)“. Im Ohrspiel spielt die Songwriter-Lichtgestalt aber nur die Künstler, die er alles andere als doof findet.

Hier findet ihr noch ein Interview aus der Morningshow mit musikalischer Untermalung zum Nachhören.

Tracklist

1. The Jam – Wasteland
2. Brendan Benson – I’m Easy
3. Buddy Holly – Everyday
4. Elvis Costello – High Fidelity
5. David Bowie – Let Me Sleep Beside You
6. The Lines – We Don’t Need Surgery
7. Mia Martini – Piccolo Uomo
8. One Direction – Kiss You
9. Little Willie John – Need Your Love So Bad
10. Weird Al Yancovic – Angry White Boy Polka
11. Michel Polnareff – Love Me
12. Shangri-Las – Great Big Kiss

 

Musikredaktion

Marc Augustat
Musikredaktion
Spezialgebiet: Interviews, Wochenendspecials, Ohrspiele u.ä.
… zum Profil

Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *