Maurice Ernst von Bilderbuch mit dem Maschin-Stickbild von Needles & Pinsel (Foto: Sophie Euler)

„Wir haben einfach Disziplin in unseren Sauhaufen gebracht.“ | Bilderbuch im FluxFM-Interview

▷ Letzte Änderung: 2015-03-02
By Sophie [FluxFM] |

Nelken & Schillinge und Die Pest von Piemont, so heißen die ersten beiden Alben der österreichischen Band Bilderbuch – doch das wussten wohl nur wenige, denn das Quartett hat sich bisher immer eher unter dem Radar bewegt. Bis zum Release einer kleinen, feinen EP namens Feinste Seide. Die enthielt einen nicht unwichtigen Song: Mit „Maschin“ gelang Bilderbuch der Einzug in die Hipsterherzen. TV-Auftritte, Toursupport für die Beatsteaks und jetzt ihre größte eigene Headlinershow im Berliner Astra (natürlich ausverkauft).

Was ein einziger Song alles anrichten kann, wo man Hits aufnimmt (vielleicht nachts um 1 Uhr, während man eine Dokumentation übers Klettern guckt?) und wie das überhaupt alles passieren konnte, haben wir mit Sänger Maurice Ernst beredet.

Klar wussten wir, dass es Bilderbuch gibt. Die ersten zwei Alben waren uns durchaus bekannt, aber spannend wurde die Band erst 2013, als sie ihre Feinste Seide EP rausbrachten. Dass vor allem diese vier Songs so für Wirbel sorgen, hat die Band selbst natürlich auch überrascht.



Nach der Veröffentlichung der EP ging der Hype um die Band los – dass sie da die Zeit gefunden haben, am Album zu arbeiten ist schon fast bemerkenswert.



Dass wir jetzt schon Schick Schock auf dem Plattenteller haben, liegt aber auch daran, dass sich Bilderbuch nicht an die klassischen „Drei Wochen im Studio“ halten, sondern eher nach dem Motto „Hier mal ein bisschen, da mal ein bisschen“ arbeiten.



Auto Tune und Synthies, die neue arrogante Coolness, Glamrockige Gitarrensoli – Soundtechnisch haben Bilderbuch einen unheimlichen Sprung gemacht. Das schieben viele ihrem neuen Drummer Philipp Scheibl in die Schuhe. Ist der mit seinem R’n’B-Hintergrund Schuld am neuen Sound?



Besonders in Songs wie „Barry Manilow“ wird klar: Es gibt momentan keine Band wie Bilderbuch. Die können machen, was sie wollen – sie müssen sogar.



Schick Schock bietet neben neun brandneuen Songs auch drei Songs aus der EP – war nicht genug neues Material vorhanden oder warum mussten die „alten“ Songs noch mal auf die Platten?



Auch „Maschin“ darf noch mal auf dem Album antanzen. Obwohl den doch schon längst jeder kennt…



Der deutschsprachige Raum ist ja schon im Fieber. Vor kurzem haben sich die Jungs auf dem Eurosonic Festival in den Niederlanden auch einem internationalen Publikum vorgestellt. Geht da was, gibt’s da Ambitionen?



Und zum Schluss noch ein bisschen Bauchpinselei in eigener Sache: „Maschin“ ist der meistgespielte Song in der Geschichte von FluxFM. Das wissen auch Bilderbuch und haben dementsprechend gehandelt:

 
Hier geht’s zum Wochenendspecial mit Bilderbuch.

Musikredaktion

Melanie Gollin
Musikredaktion & Programmplanung,
entdeckt neue Musik und kann super Kuchen.

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.