(C) Hanna Käßbohrer
(C) Hanna Käßbohrer

„Es ist auch gut, mal naiv zu sein“ | Get Well Soon im FluxFM-Interview

▷ Letzte Änderung: 2016-01-29
By Sophie [FluxFM] |

get well soon Konstantin Gropper ist Musiker. So ein richtiger, mit klassischer Instrumentenausbildung. Aber das heißt ja nichts. Was Gropper ausmacht, ist die ernsthafte Leichtigkeit, mit der er seit über zehn Jahren Musik macht, die in diesem Land ziemlich einzigartig ist. Immer groß, immer mit Plan. Elegisch, elegant klingt sein Projekt Get Well Soon seit dem Debüt Rest Now Weary Head, You Will Get Well Soon aus dem Jahr 2006.

Jetzt erscheint sein viertes Album Love. Für jedes seiner Werke gab es eine übergeordnete Idee – beim letzten Werk von 2012 etwa war das Ziel eine Art Filmmusik zu schreiben. Vielleicht ist das Gründen einer eigenen Familie Schuld, dass Gropper sich für seine neueste Platte nicht weniger als das Thema Liebe zur Brust genommen hat. Ein einfaches Thema, dazu kann man schließlich viel erzählen. Aber gerade deswegen eben auch so schwer.

Wer genauer wissen will, was die einzelnen Songs auf Get Well Soons neuem Album Love für Hintergründe, Bedeutungen und Besonderheiten haben, der kann sich das von Konstantin Gropper höchstpersönlich und Track by Track erzählen lassen. Quasi ein FluxFM-Wochenendspecial zum Online-Nachhören haben wir mit Get Well Soon für euch aufgenommen.



Interview mit Konstantin Gropper

 

Liebe, ein großes, kitschiges Thema. Von daher auch kein Wunder, dass die vierte Platte von Gropper so zugänglich und geradezu poppig ist – oder?



Der Beschluss, dass es eine Popplatte wird, stand also von vornherein fest – kam dadurch auch das Thema in die Songs oder war es umgekehrt?



Jetzt gab es vor gar nicht allzu langer Zeit eine deutsche Band, die ebenfalls ein Konzeptalbum über Liebe veröffentlichte – Tocotronic mit ihrem roten Album. Ärgert man sich da, wenn einem jemand zuvor kommt?

 



Love versucht sich an einer Erklärung von Liebe, dass sieht man an den Songtiteln. Sechs von elf Songs sind ähnlich definierend benannt: „It’s a Tender Maze“, „It’s a Catalogue“, „It’s an Airlift“, „It’s Love“, „It’s a Mess“ und „It’s a Fog“. Es ist, was es ist? Das erinnert doch an das berühmte Liebesgedicht von Erich Fried.



Bei allen Irrungen und Wirrungen, die Gropper der Liebe anerkennt, scheint er doch optimistisch. Wie kommt’s?



Und so wird Konstantin Gropper in nächster Zeit durch die Lande ziehen und Lieben predigen. Mit einer gleichermaßen ernüchternden wie beruhigendem Erkenntnis:


Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *