Jamie T (Pressebild)

Jamie T | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2015-06-23
By Sophie [FluxFM] |
Im Radio:
21. Juni 2015, 19 Uhr
23. Juni 2015, 19 Uhr
24. Juni 2015, 22 Uhr

Jamie T hat sein Titelbild geändert.“ Das ließ uns Facebook im Juli letzten Jahres wissen. Bei jedem anderen wäre das keine große Sache gewesen. Doch so lange die Fan-Seite von Jamie T existierte, war nie etwas auf ihr passiert. Seit vier Jahren hatte man nichts von dem Engländer gehört, es gab Gerüchte über Krankheiten. Ob er je wieder Musik veröffentlichen, geschweige denn Konzerte spielen würde, wusste niemand. Und dann ein geändertes Titelbild, auf das wenige Tage später die ersten Termine einer Comebacktour folgten. Jamie T war wieder da! Als eine Art „One Man Arctic Monkey“ tauchte Jamie Alexander Treays 2007 mit seinem Debütalbum Panic Prevention auf. Songs wie „Sheila“ oder „If you got the Money“ wurden Hits, der breite Dialekt und der unwiderstehliche Flow des Engländers sein Markenzeichen. Er gewinnt aus dem Stand den NME Award als „Best Solo Artist“ und schlägt damit Mitnominierte wie Jarvis Cocker und Thom Yorke.

Zwei Jahre später folgt mit Kings & Queens die zweite Platte, Jamie T manifestiert seine Position als Indie-King, immer rotzig und mit großen Refrains. Er erreicht Platz 2 der britischen Charts, ist Headliner auf Festivals in Großbritannien und Deutschland. Alles läuft wie geschmiert, doch dann wird ihm der Trubel zu viel. Jamie zieht sich zurück, kümmert sich um sich und seine Eltern. Und hüllt sich in Schweigen. Das kreiert Legenden – von kaputten Stimmbändern zum Beispiel. Doch mit dem Comebackalbum Carry On The Grudge, das vergangenen September erschienen ist, schwingt sich Jamie T zu alter Stärke auf – etwas düsterer, aber eindrucksvoll. Die dazugehörige Tour: Komplett ausverkauft, jetzt kehrt der Folk-Hopper für das Melt-Festival nach Deutschland zurück. Vorher beschäftigt er sich aber im FluxFM Ohrspiel mit seinen Lielingssongs.

 

Tracklist

1. Bob Dylan – Bob Dylans Blues
2. Ol‘ Dirty Bastard – Brooklyn Zoo
3. MC5 – Kick Out The Jams
4. Rancid – Not To Regret
5. The Fall – Totally Wired
6. The Replacements – Bastards Of Young
7. The Roots feat. Erykah Badu – You Got Me
8. Fugazi – Burning Too
9. Pavement – Carrot Rope
10. Rage Against The Machine – Testify
11. Gang Starr – Right Where U Stand
12. The President Of The United States – Dune Buggy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.