Låpsley (Foto: Sophie Euler)
Låpsley (Foto: Sophie Euler)

„With limitation comes creativity…“ | Låpsley im FluxFM-Interview

▷ Letzte Änderung: 2016-03-03
By Marc Augustat |

41PWo1WmPEL._SS280Spätestens seit ihrer träumerischen Klavier-Ballade „Falling Short“ hat sie jeder auf dem Schirm: Låpsley aus Southport. Ihre Erfolgsstory beginnt quasi in ihrem Kinderzimmer, dort bastelt Holly Fletcher, wie die Dame eigentlich heißt, mit Garage-Band erste eigene Songs zusammen. 2013 stellt sie die Stücke als Debüt-EP Monday auf Soundcloud online, da ist sie noch 16. Seitdem geht es eigentlich nur bergauf. Ihre Songs sind schnell eine halbe Million mal geklickt – und das ganz ohne Promo. Klar klopfen gleich die ersten großen Plattenfirmen an. Sie entscheidet sich 2014 für das renommierte Indie-Label XL Recordings. Dass die Musik auf einmal einen so großen Platz in Hollys Leben einnimmt, finden ihre Eltern gar nicht cool, schließlich stehen gerade die A Levels an, also das britische Abitur. Mittlerweile ist das Thema vom Tisch und Miss Fletcher konnte sich ganz und gar auf ihr Debütalbum konzentrieren, das letzten Freitag erschienen ist. Die Songs darauf sind immer noch auf das Wesentliche reduziert und gewinnen genau dadurch ihren Charme und Wiedererkennungswert. Wir sind uns ziemlich sicher: Long Way Home könnte das Fundament einer langen, fruchtbaren Karriere werden. Und Adele kann sich jetzt schon mal warm anziehen.



Interview mit Låpsley

 

Ihren ersten Auftritt hatte Låpsley 2014 beim Glastonbury Festival. Kurz davor standen aber die Abiturprüfungen an. Bühne oder Schule? Was für sie mehr Priorität hatte, überrascht…



Warum hat sie ihr Studium später aber dann doch hinten angestellt?



Holly Fletcher aka Låpsley hat eigentlich eine klassische Musikausbildung. Sie hat im Orchester Oboe gespielt, wie kam das Interesse elektronische Musik zu machen?

 



Die Texte auf „Long Way Home“ erinnern teilweise an Traumsequenzen, von der traumwandlerischen Musik ganz zu schweigen. Hat sie ihre Träume vertont?



Hält sie ihre Musik eigentlich für sehr zeitgenössisch oder wären ihre Songs wohl auch in den Achtzigern oder Neunzigern so durch die Decke gegangen?



Låpsleys Songs leben von dem Raum, den sie den Tönen und ihrem Gesang lässt. Es gilt bei ihr immer: weniger ist mehr. Wie kam diese Philosophie zustande?



Fun Fact: Holly Fletcher ist nicht nur eine der meistbeachteten Newcomer auf der Insel, sie ist auch ehrgeizige Regatta-Seglerin. Ist das ihr Plan B?

 

Musikredaktion

Marc Augustat
Musikredaktion
Spezialgebiet: Interviews, Wochenendspecials, Ohrspiele u.ä.
… zum Profil

Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *