Róisín Murphy (Pressefoto)
Róisín Murphy (Pressefoto)

Róisín Murphy | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2016-01-05
By Sophie [FluxFM] |
Im Radio:
03. Januar 2016, 19 Uhr
05. Januar 2016, 19 Uhr
06. Januar 2016, 22 Uhr

Die persönliche und berufliche Beziehung von Róisín Murphy und Mark Brydon beginnt 1994 auf einer Party mit der Frage: “Magst du meinen Pullover?” Ein Jahr später ist diese Initialzündung titelgebend für die erste LP des Paars Do You Like My Tight Sweater?. Der Name ihrer Band: Moloko.

Noch bevor sie 2002 ihr letztes gemeinsames Album herausbringen, trennen sich die beiden privat. In ihrer Hochzeit haben es Moloko mit mehreren Elektro-Pop-Hits in die Charts aller Herren Länder geschafft und ihr Song Sing It Back erscheint auf über 100 Compilations. Noch während Róisín Murphy bei Moloko singt, fängt sie aber schon an, Solo-Material zu schreiben.


Die ersten Stücke unter eigenem Namen entstehen 2004 und erblicken ein Jahr später auf dem Album Ruby Blue das Licht der Welt. Kritiker loben den Mix aus synthetischen, von Moloko bekannten Elektro-Sounds, eingespielten Jazz-Elementen und Samples von Alltagsgegenständen.

Doch nach der zweiten Soloplatte 2007 macht Róisín Murphy dann auch schon wieder Schluss. Vorerst. Zwar bringt sie immer mal wieder einzelne Singles heraus, dem Promo-Zirkus verweigert sie sich allerdings. Bis zu dem tatsächlichen dritten Solo-Album sollten noch viele Jahre vergehen. Die im irischen Provinznest Arklow geborene Sängerin ist mittlerweile mit dem Italiener Sebastiano Properzi liiert. Auch diese Partnerschaft hat ihre musikalische Komponente: 2014 veröffentlicht sie die komplett auf italienisch eingesungene EP Mi Senti.

Vor wenigen Monaten nun, nach acht Jahren, bringt Róisín Murphy endlich ihre dritte Platte Hairless Toys heraus und geht auf ausgedehnte Tour – natürlich nicht ohne ihre riesige Reise-Garderobe, die sie bei ihren imposanten Shows zum Chamäleon werden lässt. Was sie trägt, während sie euch nun ihre Lieblingslieder vorstellt, das ist allerdings ganz eurer Fantasie überlassen.


Tracklist

01. Zebra Katz – Ima Read
02. Unknown Mortal Orchestra – Nessecary Evil
03. Childish Gambino – Zealots Of Stockholm
04. The Temptations – Papa Was A Rolling Stone
05. Luther Vandross – The Night I Fell In Love
06. Arthur Russell – Thats Us_Wild Combination
07. Lucio Battisti – Un uomo che ti ama
08. Peter Gabriel – This Is The Picture (Live in Athens)
09. Damian Schwartz – Holloway
10. Joni Mitchell – The Sire Of Sorrow
11. C Brand – Wired For Games
12. John Coltrane – A Few Of My Favourite Things


Musikredaktion

Marc Augustat
Musikredaktion
Spezialgebiet: Interviews, Wochenendspecials, Ohrspiele u.ä.
… zum Profil

Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *