Porträt Sophie Euler
Foto: Benjamin Ciupek

Sophie Euler

▷ Letzte Änderung: 2014-02-04
By Frank [FluxFM] |

Onlineredaktion

Spezialgebiet: Ich kann total gut… dings… wie heißt das g’schwind?

Icke

Mein erstes Konzert:
Oktober 2011: ich am Schlagzeug bei einer Hochzeit von Freunden. Gecovert wurde der Rauch-Haus-Song von Ton Steine Scherben mit neuem Text. Konzertlänge: weniger als 3 Minuten.

Mein bestes Konzert:
Das war wahrscheinlich Chemical Brothers (2002) in Wien. Die Scheinwerfer waren nicht auf die Bühne gerichtet, sondern auf’s Publikum. Nach kürzester Zeit haben sich alle von der dunklen Bühne weggedreht und begonnen miteinander zu tanzen. Der Zuschauerraum wurde die neue Bühne und das Publikum bestand nur mehr aus 2 Leuten: Tom Rowlands und Ed Simons.

Mein Leben in 5 Songs:
1. Küss sie doch – Die Krabbe Sebastian
(Erster Kino Besuch, Film: Arielle, am Ende hab ich sehr mit den Tränen gekämpft)

2. Never Forget – Take That
(Geweint hab ich nicht, aber den letzten Auftritt bei Wetten, dass… hab ich nicht nur einmal gesehen. In den 90ern war jede(r) Fan einer Boygoup.)

3. Ich bin neu in der Hamburger Schule – Tocotronic
(Der Freund meiner älteren Schwester überspielte mir eine bereits überspielte „Nach der verlorenen Zeit“-Kassette auf Kassette (Qualität dementsprechend). Meine Begeisterung für deutschsprachige Musik wurde geweckt…)

4. Let down – Radiohead (Ganslhaut bei Minute 4)
(Wegen eines Radioheadkonzerts bin ich zum ersten Mal nach Berlin gereist. Alleine. In Österreich hab ich seit Jahren auf ein Radiohead Konzert gewartet. Da waren sie aber nie.. Also ab nach Berlin. Das war 2003 im Rahmen der „Hail to the Thief“-Tour. Vorband war die Asian Dub Foundation, die ich damals auch ziemlich gut fand. Erkenntnis: „In Berlin könnte ich es auch länger aushalten“)

5. Une annee sans lumiere – Arcade Fire
(Schwer einen einzigen Song auszuwählen, aber ich nehm diesen wegen des geilen Taktwechsels ab Minute 2:45. 2005 haben Arcade Fire ein Konzert im Wiener Flex gespielt. Ich wollte hin, obwohl ich bis dahin nur „Laika“ und „Power out“ kannte. Niemand wollte mitkommen, weil: „Die kommen sicher eh noch öfters ins Flex…“ – alleine wollte ich auch nicht. Sie waren nie wieder im Flex und schon gar nicht um den Kartenpreis von ca. 20 Euro. Heikles Thema! ;)

Lieblings-Cover-Artwork

gezeichnete Wüste mit Palmen und rose Pyramide

Boys Don’t Cry – The Cure

Believe it or not:
Ich nehme noch auf Videokassetten auf.

Meine Listomania

On the Bookshelf:
Glückstage in der Hölle – Mark Oliver Everett
Verteidigung der Missionarsstellung – Wolf Haas
Jugend ohne Gott – Ödön von Horváth
sämtliche Sven Regener Bücher

Meine Startseite:
www.orf.at (ich muss ja wissen was zu Hause los ist)

Don’t waste your time on lovers.
Don’t waste your time on friends.
I say: Hold on to your enemies,
they are true until the end!

(Bo Candy & his Broken Hearts – Until the end)

Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.