Das totale Tanz Theater (Foto: Interactive Media Foundation)
Das totale Tanz Theater (Foto: Interactive Media Foundation)

100 Jahre Bauhaus – Das Eröffnungsfestival

▷ Letzte Änderung: 2019-01-21
By Lena Mempel |

Minimalistisch, funktional und revolutionär: Die einflussreichste Kunstschule der Moderne, Das Bauhaus, wird 100 Jahre alt. Der Startschuss für das Jubiläumsjahr fällt am 16. Januar 2019 in der Akademie der Künste. FluxFM-Redakteurin Lena Mempel hat den Künstler*innen beim Aufbauen zugeschaut.



Es wird ein Fest der Avantgarde: Das neuntägige Eröffnungsfestival zum Bauhaus-Geburtstag mit mehr als 100 Kunstschaffenden. Auch wenn mit Bauhaus-Künstler*innen wie Walter Gropius vor allem Design und Architektur verbunden werden, hat die Kuratorin Bettina Wagner-Bergelt den Schwerpunkt ganz bewusst auf darstellende Kunst gelegt:

„Ich denke die Bauhaus Bühne hat zu Unrecht relativ wenig Rezeption erfahren. Und ich finde für ein Festival sind dann einfach auch Theater, Tanz und performative Ausstellungen, Installationen ein schöner Einstieg in so ein Thema. Und das vertieft sich dann über das Jahr, durch die vielen Veranstaltungen, die da noch kommen.“

Das Festival spielt sich in drei Hallen ab, die unterschiedliche Facetten des Bauhaus-Stils zeigen. Kunst und Technik, Mensch und Maschine. Ein Beispiel dafür ist die Virtual-Reality Installation Das Totale Tanz Theater. Durch eine VR-Brille sind vier Tanzmaschinen zu sehen, die in Kreisen und Quadraten durch einen alten Silo-Speicher schweben. Inspiriert sind die Figuren von Bauhaus-Ikone Oskar Schlemmer. Leicht und filigran tanzen sie zu elektronischer Musik in 300 Meter Höhe – so echt, das einem davon schwindelig wird. Klingt vielleicht abgehoben – ist es aber nicht. Das Festival soll für jeden verständlich sein – egal ob Kulturbanause oder Designliebhaber:

„Ich glaube, dass sich für alle auch herstellt, was das Bauhaus gewesen ist, wie aufregend das war. Wie spannend es auch ist sich mit Kunst zu beschäftigen. Der größere Spaß ist ja eigentlich, dass man es genießt und irgendwie das Gefühl hat, es bringt so eine Seite in einem zu klingen. Und ich hoffe, dass es dafür funktioniert.“

Dabei sind nicht nur die künstlerischen, sondern auch die politischen Ansätze der Bauhausschule noch heute hochaktuell:

„Erstmal zu erkunden, was ist überhaupt unsere Welt und was können wir tun mit Kunst, mit Handwerk, mit Design, mit Architektur um die Welt zu einer zu machen, in der wir wirklich leben wollen. Und dazu war natürlich vor allem notwendig demokratische Prozesse zu unterstützen und selber auszuprobieren. Zu lernen von dem, was einem fremd ist.“

Lernen von den Visionären der Bauhausschule: Das können wir in Berlin noch das ganze Jahr.

Wortredaktion

Lena Mempel
Wortredaktion
Spezialgebiet: Stil, Stadtleben, Popkultur, Crowdfundings – und verganer russischer Zupfkuchen”

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.