3,6 Meter hoch, aus grauem Beton: die Berliner Mauer (Pressebild)

30 Jahre Mauerfall | Die große FluxFM Wendewoche

▷ Letzte Änderung: 2019-11-04
By Constanze [FluxFM] |

„Das tritt nach meiner Kenntnis – ist das sofort, unverzüglich.“

Mit diesen Worten löste SED-Chef Günther Schabowski am Abend des 9. Novembers 1989 das aus, was über Jahre hinweg für undenkbar gehalten wurde: die Berliner Mauer fiel. Aus einer Stadt, die gewaltsam entzweit und 28 Jahre in Ost und West geteilt wurde, wurde wieder eins.

Die Berliner Mauer, die 1961 erbaut wurde, war ein Symbol der Teilung, ein Symbol des Schreckens, der Unterdrückung und ein Resultat des Kalten Krieges. Familien und Freunde wurden auseinandergerissen und auf unbestimmte Zeit voneinander getrennt. Statt einer vollständigen Öffnung war eigentlich nur eine von Seiten der DDR-Regierung kontrollierten Öffnung geplant, aber die Forderung nach Reisefreiheit sowie die anhaltende Flucht großer Bevölkerungsteile von Ost nach West führte zur Planung einer Regelung für die ständige Ausreise, die ab Dezember 1989 gelten sollte.

Der Plan, der in einer Pressekonferenz von einem nicht ausreichend informierten Schabowski vorgestellt werden sollte, führte zur sofortigen Ausreisefreiheit und letzlich dem Fall der Berliner Mauer.

Zur Feier widmen wir dem 30. Jahrestag des Mauerfalls eine FluxFM Themenwoche.


Der Hasso-Herschel-Tunnel an der Bernauer Straße
Ein von der Stasi zugeschütteter Fluchttunnel wurde nun wieder freigelegt: der Hasso-Herschel-Tunnel. Redakteurin Mila Weidelhofer und hat sich 8 Meter unter die Erde gewagt, um durch den Tunnel zu kriechen:

 

Wortredaktion

Mila Weidelhofer
Wortredaktion
Spezialgebiet: Feminismus, Innenpolitik, Rückrufe und Feierabendbier auf der Dachterrasse”

… zum Profil

Wo warst du am 9. November 1989?
Wir haben Bands, Künstler*innen, Freund*innen, Bekannte und unsere Familien gefragt, wo sie waren oder was sie gemacht haben, als die Mauer fiel.
FluxFM Popsicle: Karat x Peter Maffay – Über sieben Brücken musst du geh’n
1979 veröffentlichte die DDR-Band Karat diesen Hit, der so groß wurde, dass er nach Westberlin überschwappte und von Peter Maffay gecovert wurde. Wie die Geschichte weitergeht erzählt euch Ron Stoklas in einer Mauerfall-Folge des Popsicles:

Redaktion

Ron Stoklas
Wortredaktion
Spezialgebiet: Videospiele, Serien, Nerdkram und die ganz anderen Baustellen
… zum Profil
Robert Ide im Interview
Die konspirativen Wohnungen der Stasi
In ganz Berlin hatte die Stasi Wohnungen in ganz normalen Häusern angemietet. Wozu, verrät die Ausstellung Stasi in Berlin. Was euch dort erwartet, weiß Mila Weidelhofer:

Wortredaktion

Mila Weidelhofer
Wortredaktion
Spezialgebiet: Feminismus, Innenpolitik, Rückrufe und Feierabendbier auf der Dachterrasse”

… zum Profil

Zeitzeug*innen: Simone Reiche
Aus ihrem Urlaub wurde eine spontane Flucht. Zeitzeugin Simone Reiche hat im Interview mehr darüber erzählt:
Initiative „Wir sind der Osten“ | Interview mit Gründer Lutz Mache
Was ist überhaupt „sich ostdeutsch fühlen“? Lutz Mache ist Mitbegründer der Initiative „Wir sind der Osten“, die sich genau damit beschäftigt und sich unter anderem die Frage stellt, wie man ein ostdeutsches Bewusstsein schafft, um dieses Identitätsgefühl nicht Menschen zu überlassen, die damit Schindluder treiben.
„Von B nach B“
Zahllose Fluchten und Fluchtversuche prägten das Leben vieler Menschen der DDR. Ihren Geschichten hat sich Kollegin Mila Weidelhofer gewidmet und gibt ihnen in ihren Podcast „Von B nach B“ einen Raum, sie zu erzählen.
Alle Podcastfolgen findet ihr hier.

Wortredaktion

Mila Weidelhofer
Wortredaktion
Spezialgebiet: Feminismus, Innenpolitik, Rückrufe und Feierabendbier auf der Dachterrasse”

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.