Foto: Valentin Müller (unsplash)

5 Regentypen, denen ihr im Berliner Herbst bestimmt begegnen werdet | Listomania

▷ Letzte Änderung: 2018-10-23
By Constanze [FluxFM] |

Wir machen jetzt eine kleine Expedition in den Geografieunterricht. Wenn die Sonne auf große Wasserflächen scheint, dann verdampft Wasser. Dieser Wasserdampf steigt nach oben, kühlt sich dort ab und kondensiert. Dabei entstehen Tröpfchen. Wenn die zu schwer werden, fallen sie runter auf die Erde… besser bekannt als Regen. Aber Regen ist nicht gleich Regen. Es gibt unterschiedliche Arten, je nachdem wie sie entstehen und wie intensiv sie sind. FluxFM-Redakteurin Filli Montag stellt euch die 5 Regentypen vor, denen ihr im Berliner Herbst ganz bestimmt begegnen werdet.


Punkt 5: Eisregen

Das ist nicht nur der Name einer Provinz-Heavy-Metalband aus Thüringen, so wird auch Regen bezeichnet, der erst gefriert und dann auf den Boden fällt, sagt der Wetterexperte Dominik Jung von wetter.net:

„Eisregen ist nicht zu verwechseln mit Blitzeis oder Glatteis, das is ’ne andere Sache. Da fällt nämlich der Regen wirklich als Regen auf den Erdboden und dann ist nämlich der Erdboden gefroren und dann gefriert das Wasser am Erdboden. Eisregen ist halt einfach, dass im Grunde der Regen schon in der Luft gefriert zu kleinen Eiskristallen, kleinen Eispartikeln und dann aufschlägt.“

Platz 4: Landregen

… auch Dauerregen genannt. Der fiel dieses Jahr zum Leid vieler Bauern und Landwirte leider aus. Dominik Jung meint:

„Es gibt einen großen Unterschied zum Regenschauer. Der Schauer ist in der Regel ja nur zeitlich begrenzt auf 20 oder 30 Minuten. Aber ein Dauerregen kann wirklich stundenlang andauern, einen ganzen Tag. Und der kann dann auch auf Dauer, je nach dem wie heftig er ist, sehr große Regenmengen bringen.“

Punkt 3: Platzregen

Platzregen ist gleichzusetzen mit Starkregen. Innerhalb von kurzer Zeit kommt sehr viel Niederschlag vom Himmel:

„Das ist dann schon je nach Wetterdienst definiert: Das heißt, wenn in einer Stunde, mehr als 30 oder 40 Liter Regen vom Himmel fallen, dann redet man im Grunde von Starkregen.“

Der Deutsche Wetterdienst spricht schon bei 15 Litern Regen innerhalb einer Stunde von Starkregen. Eine Unwetterwarnung wird übrigens ab 25 Litern herausgegeben.

Punkt 2: Nieselregen

… ist durch ganze kleine, dünne Wassertröpfchen charakterisiert:

„Das kennen wir auch manchmal, wenn wir so’n bisschen durch ein Nebelgebiet fahren morgens. Da haben wir auch ein bisschen Nässe auf der Autoscheibe. Und das ist im Grunde auch der kleine feine Regen, Niesel- oder Sprühregen genannt.“

Punkt 1: Ein warmer Regen

Ein warmer Regen ist eigentlich ein Sprichwort für einen unverhofften Geldregen, Kohle, die man gut gebrauchen kann. Warmen Regen gibt’s aber tatsächlich, vor allem in den Tropen und Subtropen:

„Wenn einfach die Temperaturen weiterhin hoch bleiben und wir dann eigentlich überhaupt keine Abkühlung bekommen. Dann ist das Ganze sowas wie ein warmer Regen.“

Redaktion

Filli Montag
Wortredaktion
Spezialgebiet: Sarkasmus & Ironie
… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.