almost 30, startnext, magazin,
Drei von sechs Köpfen hinter Almost 30: Hannah Rosenkranz und Hannah und Marie Krutmann (Foto: Almost 30)

Almost 30 | Krautfunding

▷ Letzte Änderung: 2018-06-13
By Ann-Kathrin [FluxFM] |

Name: Almost 30
Funktion: Die erste Ausgabe des Almost 30 Magazins legt einen Grundstein für ein Herzensprojekt: Eine Community für alle, die sich almost 30 fühlen und gemeinsam ihren eigenen Weg gehen wollen.
Krautfunding: Startnext
Finanzierungszeitraum: bis 1. Juli 2018

Die große Liebe heiraten, Kinder kriegen, eine Eigentumswohnung kaufen – spätestens mit 30, hält sich die Vorstellung, muss man sein Leben im Griff haben. Pustekuchen, sagen die Gründerinnen von Almost 30 – ein Magazin für alle, die das Gefühl haben, niemals ganz erwachsen zu werden. Bevor das Magazin im September rauskommt, brauchen die Mädels aber noch ein bisschen Starthilfe. Lena Mempel aus der Flux FM Redaktion sagt euch wie.


Gefangen zwischen Nostalgie und einer unbekannten Zukunft: genau so fühlt es sich an, fast dreißig zu sein. Almost 30 widmet diesem Lebensgefühl ein ganzes Magazin. Es geht ums Älterwerden, Neuanfangen, Unentschlossen sein – hautnah und ehrlich, wie ein Gespräch unter Freund*innen. In Kaugummirosa und leuchtend Orange werden Ängste, Zweifel und Träume liebevoll zwischen zwei A5 große Magazindeckel gepackt. Dabei haben sie sich ganz bewusst für den festen Rahmen eines Printmagazins entschieden. Hannah Krutmann, eine der drei Gründerinnen:

Wenn man diese ganzen Geschichten so zusammenfasst, entsteht ein Netzwerk daraus. Das wollten wir mit dem Magazin machen und haben uns da sehr von den 70er Jahren mit dem Konzept vom kollektiven Schreiben inspirieren lassen. Die Beiträge bei uns sind nicht unbedingt von wirklichen Schreiber*innen gemacht, sondern von Leuten, die sich einfach mit dem Thema auseinandersetzten. Das ist alles sehr auf Augenhöhe so, das funktioniert unserer Meinung viel besser im Print.

Hannah Krutmann und ihr Hund Olav zu Besuch bei FluxFM (Foto: Ann-Kathrin Canjé)

Die erste Ausgabe widmet sich mit Interviews, Essays, Poesie, Illustrationen und Fotostrecken dem Thema Freundschaft – und wie die sich verändert, wenn alle um einen herum Kinder kriegen oder Karriere machen. Mitmachen darf jeder, der was dazu sagen zu sagen hat: Die Schönheit der Geschichten liegt in ihrer Authentizität und dem festen Glauben daran, dass alles sehr viel erträglicher wird, wenn man es teilt. Mit Almost 30 wollen die Gründerinnen nicht nur ein Magazin, sondern auch eine Community schaffen. Dafür sammeln sie 12.000 Euro auf Startnext. Wer spendet, wird Teil der für-immer-fast-dreißig-Jährigen. Und kann neben T-Shirts und der Printausgabe der Friendship-Edition einiges absahnen:

Es gibt ganz besondere Sachen, wie ein Life-Coaching oder auch private Yoga Stunden, wenn grade alles so ein bisschen außer Balance ist. Es gibt VIP-Tickets zu unserer Launchparty oder ein Zertifikat, was du dir selbst ausdrucken kannst, auf dem du offiziell für immer „almost 30“ bist. Also es ist einiges dabei.

Wenn fünfzig das neue dreißig ist, dann bleibt bis zum Erwachsen-werden ja sowieso noch genug Zeit. Finden auch die Menschen, die ihr hier im schicken, selbstproduzierten Crowdfunding-Video sehen könnt:

Wenn ihr ein Crowdfunding-Projekt kennt, das wir hier auch einmal vorstellen sollen, oder vielleicht selbst eines gestartet habt, dann meldet euch bei uns. Am besten per Mail an krautfunding@fluxfm.de, dann landet es direkt beim Richtigen. Habt bitte Verständnis dafür, dass wir aufgrund der vielen Einsendungen nicht alle Projekte vorstellen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.