Aurora bei FluxFM
Aurora bei FluxFM

Aurora & Matt Corby | Neue Alben

▷ Letzte Änderung: 2016-03-11
By Fabian [FluxFM] |
Im Radio:
12. & 13. März 2016
Jede Stunde ein Song

Jedes Wochenende stellt eine andere Band ihr neu veröffentlichtes Album im Radio vor und kündigt die Titel mit Hingabe an. Diesmal präsentiert Aurora ihr Debütalbum All My Demons Greeting Me As A Friend vorab & exklusiv im Wochenendspecial – jede Stunde ein Song.

Wochenendspecial: Aurora – All My Demons Greeting Me As My Friends

AuroraDie zierliche Norwegerin Aurora fing schon mit neun Jahren an Musik zu machen. Noten lesen kann sie zwar bis heute nicht, geschadet hat das aber offensichtlich keinesfalls. Der große Durchbruch kam, nachdem ihr Song Running With The Wolves in einem Werbespot lief. Dabei hatte sie zuerst Bedenken, das Lied dafür freizugeben:

But when I saw the commercial and I thought it’s not the worst kind of commercial, it was quite nice. It almost moved me. So I thought that it’s fine so I approved it. But it was strange at first. It’s a commercial and I don’t do commercials.

Auroras Karriere hat es jedenfalls einen ordentlichen Schub gegeben. Die Songs auf ihrem Debüt All My Demons Greeting Me As A Friend klingen düster und hoffnungsvoll zugleich und sind intime Momentaufnahmen der 19-Jährigen. Für Aurora selbst hat das allerdings einen faden Beigeschmack.

I think I feel more than I think. And I think that’s why I struggle afterwards because often after I made it, I hate it because I just do what I feel that day. So I can’t listen to anything I’ve made, I hate everything I’d made, I can’t listen to the album at all. I just want to move on because I have moved on and I have evolved as well. I’m looking forward to make the second album.

Wir auch.

Mehr Aurora bei FluxFM?
>> Morningshow-Interview


Außerdem diese Woche neu erschienen:

Matt Corby – Telluric

818eoNI00pL._SL1200_ Das Debütalbum von Matt Corby war eigentlich schon so gut wie im Kasten, als er sich entschloss, alles in die Tonne zu treten und ganz von vorne anzufangen. Dieses Mal alles komplett in Eigenregie, ohne die zwei Produzenten und zahlreichen anderen Leuten, die alle eine andere Meinung davon hatten, in welche Richtung das Album gehen sollte. Telluric ist der Versuch, ein modernes Album auf die ursprünglichste Weise aufzunehmen – nur mit unbearbeiteten Instrumenten und seiner Stimme. Das Ergebnis ist eine spannende Mischung aus souligem Blues mit hörbaren Jazz-, Funk- und Gospeleinflüssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.