Chris Baio (Foto: Sophie Euler)

Baio | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2015-09-23
By Raoul [FluxFM] |
Im Radio:
20. September 2015, 19 Uhr
22. September 2015, 19 Uhr
23. September 2015, 22 Uhr

Er ist Bassist in einer der erfolgreichsten Indie-Bands. Doch das reicht Chris Baio nicht. Während er mit Vampire Weekend die Hits spielt, fuchst sich der gebürtige New Yorker in den letzten Jahren immer mehr in das große Feld der Musikproduktion rein. Schon seit seiner Zeit auf dem College ist er neben seinem Band-Dasein auch als DJ unterwegs und bastelt schon bald erste eigene Tracks.

2012 erscheint die erste EP Sunburn – sehr elektronisch, sehr tanzbar und weit weg vom Strophe-Refrain-Lied, das er mit seiner Hauptband an den Mann bringt. Aber genau das ärgert Chris Baio, der mittlerweile unter seinem Nachnamen aktiv ist, mit der Zeit. Als Produzent hat er sich Tricks und Kniffe beigebracht, das Songschreiben fällt ihm aber noch schwer. Vom Singen mal ganz abgesehen.

Baio - The Names (Cover) Zwei weitere EPs (Mira und ON&ON&ON&ON/Missive) mit größtenteils elektroiden Tracks werden veröffentlicht, im Hintergrund bastelt Baio aber an seinen eher „traditionelleren“ Songs. Als seine Frau ein Jobangebot in London bekommt, zieht der Amerikaner samt Kind und Kegel nach Großbritannien.

Dieser Ortswechsel lässt den Knoten platzen – mit The Names erscheint nun das Debütalbum von Baio, das raffinierte Popsongs mit Housetracks mischt und sich inhaltlich am Thema Herkunft und Umgebung abarbeitet. Wer jetzt um Vampire Weekend fürchtet, dem sei Entwarnung gegeben: Das Quartett wird auch in Zukunft neue Musik veröffentlichen. Aber erst mal macht Chris sein eigenes Ding. Auch im FluxFM Ohrspiel, wenn er euch die liebsten Schätze aus seinem Plattenschrank vorstellt. Übrigens: Hier klärt FluxFM-Musikexpertin Melanie Gollin im Interview mit Baio unter anderem, ob er sich bald Sticken als Hobby vorstellen kann.

 

Tracklist

1. Kink Feat. Rachel Row – Handmade
2. Kanye West – On Sight
3. Nas – The Message
4. Love – Maybe The People Would Be The Times Or Between Clark & Hilldale
5. Peter Gabriel – Shark The Monkey
6. KZA – Le Troublant Acid
7. Phoenix – If I Ever Feel Better
8. Underworld – Cow Girl
9. Outkast – Ghetto Music
10. CAN – Future Days
11. John Cale & Brian Eno – Spinning Away
12. Roxy Music – Same Old Scene
13. Sly & The Family Stone – A Family Affair
14. Sparks – La Dolce Vita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.