John Stanier von Battles (Bild: Sophie Euler)
John Stanier von Battles (Bild: Sophie Euler)

Battles | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2015-09-15
By Diana Hagenberg [FluxFM] |
Im Radio:
13. September 2015, 19 Uhr
15. September 2015, 19 Uhr
16. September 2015, 22 Uhr
 
Im Ohrspiel-Stream:
20. Juni 2016, 3 Uhr
21. Juni 2016, 21 Uhr
22. Juni 2016, 18 Uhr
23. Juni 2016, 15 Uhr
24. Juni 2016, 12 Uhr
25. Juni 2016, 9 Uhr
26. Juni 2016, 6 Uhr

Mit den Bands Helmet, Tomahawk und Battles hat John Stanier der New Yorker Alternative-Szene mehr als eine musikalische Innovation beschert.

Die musikalische Karriere des Schlagzeugers beginnt aber schon zu Schulzeiten bei lokalen Hardcore Bands in seiner Heimatstadt Pittsburg, Pennsylvania. Nach der High School geht Stanier an die University of South Florida um Orchester Percussion zu studieren. Diese parallelen und gegensätzlichen Vorlieben – Punk und Orchestermusik münden 1989 in der Gründung von Helmet in New York City. Mit der damals neuartigen Kombination von Metalriffs und jazz-inspirierten Rhythmen sollte die Band eine ganze Generation von Crossover-Gruppen beeinflussen, bis sie sich schließlich 1998 auflösen.

Mit Faith No More-Sänger Mike Patton und Melvins-Bassist Kevin Rutmanis gründet Stanier 2000 die Band Tomahawk, doch nach drei Alben wird dieses Projekt aber zu den Akten gelegt.

Seit 2003 sitzt er nun aber schon unübersehbar bei den Battles am Schlagzeug: Sein Markenzeichen ist ein Becken, das so hoch hängt, dass er es selbst gerade so erreicht. Der komplizierte Mathrock der Battles speist seine Faszinationen aus sich überlagernden Wiederholungen von Melodien und Rhythmen. Die drei New Yorker zählen zu den bekanntesten Vertretern des Genres. Noch dieses Jahr steht eine Welttour zu ihrem neuen, dritten Albums La Di Da Di an und auch Staniers Wahlheimat Berlin steht im November auf dem Plan.



Vorher aber nimmt er euch mit in seine Charlottenburger Wohnung und stellt euch seine liebsten Songs vor. John Stanier im FluxFM Ohrspiel.

Tracklist

01. Gary Gritness – The Betrayal
02. Clark – Unfurla
03. Heart – Barracuda
04. Black Moon – Who Got Da Props
05. Darkstar – Pin Secure
06. Pittsburgh Track Authority – Broader Disco
07. Patrice Bäumel – The Vanishing
08. Sleaford Mods – In Quiet Streets
09. Philipp Gorbachev – Power Of The Funk
10. Simple Minds – Speed Your Love To Me
11. Hudson Mohawke – Brave New World
12. Boards Of Canada – Telephasic Workshop
13. Blue Oyster Cult – (Don’t Fear) The Reaper


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.