Der erste biologische Insekten-Protein-Riegel für dich: Bearprotein (Pressefoto)

Bearprotein – Müsliriegel aus Insekten | Neustart

▷ Letzte Änderung: 2017-09-04
By Julia Weidenmüller |

So um die 3,50€ soll er kosten, nahr- und schmackhaft sein – und obendrein tip top für die Klimabilanz: Das berliner Unternehmen Bearprotein verspricht den Snack der Zukunft gefunden zu haben. Die Zutatenliste dürfte jedoch dem einen oder der anderen ein wenig Gänsehaut bereiten – FluxFM Reporterin Jasmin Kröger hat sich das vielversprechende Superfood einmal genauer angeschaut und den Mitgründer Marcus Fiedrich gesprochen.

Zu faul zum lesen? Probier’s mal mit Gemütlichkeit und hör‘ dir hier den Beitrag an:

Was für Balu den Bären gesund ist, kann auch für den Menschen nicht verkehrt sein“ dachte sich das Team von Bearprotein. Das Berliner Start-Up will den ersten Müsliriegel aus Insekten ins deutsche Supermarktregal bringen. Zutaten: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Amaranth, Sesam, Honig, Hirse und, bekannt aus Flora und Fauna, Grillen. Co-Founder Marcus Fiedrich weiß, wie er den Menschen den Ekel nimmt.

Man muss sagen dazu sagen, dass wir alle schon Insekten essen, wahrscheinlich sogar täglich. Aktuell so 500g bis 1kg pro Jahr. Und das ist nicht nur die Fliege die mir reinfliegt beim Radfahren – sondern auch einfach weil Insektenbestandteile in unserer Nahrung enthalten sind, zum Beispiel in Kaffee und Schokolade.

Er selbst ist auf die Idee gekommen, weil er als Vegetarier im Grillen-Verzehr eine Alternative zu umweltschädlichen Fleischkonsum sieht. Ob Insekten auf Speiseplan eines Vegetariers gehören ist wohl schon fast eine Frage der Moral. Fest steht: ein Haufen essentieller Aminosäuren und ganz viel Vitamin B12 machen die Insektensnack zu einem Superfood, das nicht nur Prenzelberger in Active Wear interessieren dürfte.

Menschen haben seit der Steinzeit Insekten gegessen, auch im alten Rom haben wir Insekten gegessen. Wir haben das nur verlernt – aufgrund von Formaten wie dem Dchungelcamp gibt es da so einen Bezug zu Ekel, aber Insekten haben unheimlich viele Vorteile für uns. 2,5 Milliarden Menschen weltweit essen regelmäßig Insekten, warum nicht auch wir?

Im direkten Produktionsvergleich schneiden die Grillen super ab – 1kg Grillen verbraucht beispielsweise 8 Liter Wasser hingegen 1kg Rindfleisch 16.000 Liter. Bio und fair sind die Grillen auch, nur beim Gütesiegel „regional“ müssen bislang Abstriche gemacht werden. Die Grillen für die Bearprotein Snacks gedeihen nicht in einem Kreuzberger Urban-Gardening Projekt, sondern kommen aus dem fernen Kanada. Das liegt zum einen an den Preisen in Deutschland und zum anderen daran, dass der Riegel hierzulande als illegal gilt.

Deshalb haben wir als einer der ersten Unternehmen Deutschlands und vielleicht sogar europaweit einen Antrag gestellt – der sorgt dafür, dass wir unser Produkt, also unsere Insekten, legal verbreiten können. Man vergleicht praktisch zwei Lebensmittel miteinander und bekommt dann eine Zusage ob es funktioniert oder nicht.

Ab Oktober wissen wir, ob wir uns nächstes Jahr den Grillen-Snack Bearprotein auf die Einkaufliste schreiben können. Falls die EU den Antrag abschmettert und man dennoch nicht auf den Proteinsnack verzichten will, bleibt einem ja immer noch, mit offenem Mund Fahrrad zu fahren.

Redaktion

Jasmin Kröger
Spezialgebiet: Bieryoga, Cher und Milchalternativen

… zum Profil

Weitersagen

2 Kommentare

  1. Marcus says:

    Hey jasmin,

    danke dir für den coolen Artikel und das Interview mit dir, hat echt Spaß gemacht!

    Viele Grüße

    Marcus von Bearprotein

  2. S.R.F. says:

    8l Wasser pro kg Grillen und 16.000l pro kg Rind? Was ist die Beleg-Quelle für die Zahl bei den Grillen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.