Betterov (Foto: Constanze Kaul)

Betterov | FluxFM Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2021-11-09
By Elisa Beier |
Im Radio:
10. November 2021, 20-21 Uhr
14. November 2021, 22-23 Uhr
(Wdh.)

In der FluxMusic-App:
Ab dem darauffolgenden Montag mindestens eine Woche

Im FluxFM Ohrspiel laden wir wöchentlich Musiker:innen und Künstler:innen ins FluxFM-Studio ein und schenken ihnen eine Stunde Sendezeit. Die Sendung gestalten unsere Gäste selbst. Da wird tief in die Plattenkiste gegriffen, persönliche Anekdoten erzählt und Lieblingstracks gespielt.

Diese Woche zu Gast im FluxFM Ohrspiel: Betterov.

Seine größten Fans finden sich in den Reihen unserer Redaktion und des FluxFM-Publikums. 2020 küren sie sein Lied „Angst“ zum FluxFM BESTE-Song. Der gebürtige Thüringer weiß, wie er sich in die Herzen seiner Fangemeide spielt: Er schreibt klug über die großen Fragen des Lebens und darüber, wie es sich anfühlt, wenn die Welt uns mal wieder ein Bein stellt.
Betterov, der bürgerlich Manuel Bittorf heißt, wächst in einem Dörfchen namens Rhön auf. Angeödet von dem allzu ruhigen Fleckchen Erde, flieht er in die nächstgelegene Stadt: nach Eisenach. Dort landet er am freien Theater. Zwischen Bühne, Scheinwerfern und Szenemenschen fühlt er sich wohl. Die Sympathie ist beidseitig und so übernimmt Manuel für zwei Jahre die musikalische Produktion am Theater.
Seine Solokarriere beginnt mit einem Zufall: Auf einem Festival klimpert er spontan auf einer Akustikgitarre. Und bekommt dafür allerhand Zuspruch. Ermutigt geht er nach Berlin, studiert Schauspiel und beginnt, die ersten Support-Slots zu spielen. Regelmäßig tritt er in Berliner Clubs und Kneipen auf. Auf der Bühne gibt sich Manuel Bittorf den Namen Betterov – und benennt sich nach einer Nebenfigur aus der Olsenbande. Betterov ist 25 Jahre alt, als vergangenes Jahr seine Debüt-EP „Viertel vor Irgendwas“ erscheint. 


Betterov beschäftigt, was so viele Künstler:innen um den Schlaf bringt: Die missliche Lage der Welt, Liebe in Zeiten des Kapitalismus und das Scheitern. Er macht Musik, die trotz aller Ernsthaftigkeit optimistisch klingt. Nicht selten wird er mit „The Smiths“ verglichen. Zurecht, sind seine Songs doch gespickt mit Referenzen an die Band. Vielleicht ist Betterov ja der deutsche Morrissey – rein musikalisch, versteht sich. Doch wozu die Einordnung, haken solche Vergleiche ohnehin. Betterov geht seinen eigenen Weg und ist schon jetzt eine der verheißungsvollsten Stimmen der deutschen Musiklandschaft. Um es mit den Worten des FluxFM-Musikchefs zu sagen: „Wir lieben Betterov“.

 

Tracklist

  • Julia Jacklin – Baby Jesus Is Nobody’s Baby Now
  • Interpol – Take You On A Cruise
  • Christian Lee Hutson – Northsiders
  • Lera Lynn – My Least Favorite Life
  • Waxahatchee – St. Cloud
  • Young Fathers – Shame
  • The Carters – Apeshit
  • King Krule – Biscuit Town
  • Kendrick Lamar – ELEMENT.
  • Coma Cose – Fiamme Negli Occhi
  • Olivia Rodrigo – Drivers License
  • Sophie Hunger – Tricks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.