Verloren in der Zukunft? In der 2. Staffel von DARK geht die Geschichte von Jonas Kahnwald weiter. (Quelle: Netflix)
Verloren in der Zukunft? In der 2. Staffel von DARK geht die Geschichte von Jonas Kahnwald weiter. (Quelle: Netflix)

DARK Staffel 2 | Breitbild

▷ Letzte Änderung: 2019-06-19
By Ron |

DARK hat bewiesen, dass Deutschland mehr kann als nur den typischen Vorabendkrimi. Die Serie von Streaminganbieter Netflix ist ein düsterer Mix aus Mystery- und Zeitreise-Abenteuer. Der FluxFM-Bingewatchbeauftrage Ron Stoklas hat vorab die ersten Folgen der neuen Staffel angeschaut.


Der Beitrag hier zum Nachhören:

Achtung: Es werden Ereignisse erwähnt, die als Spoiler verstanden werden können!


Der 33-Jahre-Zyklus

Sechs Monate sind seit den Ereignissen der ersten DARK-Staffel vergangen. Neben Mikkel werden auch dessen Vater, Polizist Uli, und der 16-jährige Jonas im Örtchen Winden vermisst. Die Frage ist nicht wo sie sind, sondern wann. Alle hängen ungewollt in einer anderen Zeit fest: 1954, 1987 und 2053. Denn in DARK sind Zeitreisen möglich – aber immer nur im 33 Jahres-Takt.

„Wo bin ich? Was ist das hier?“
„Das hier ist ne Art Prototyp einer Zeitmaschine. Und du bist das Versuchskaninchen. Kein DeLorean. Kein zischen und dampfen. Die erste Zeitmaschine ist ein Bunker mit vier Wänden. Allerdings funktioniert sie noch nicht ganz.“
„Lassen sie mich hier raus!“
„Das kann ich nicht, weil es der einzige Weg ist, dass alles wieder normal wird.“

Ein Spiel um die Zeit

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft – alles ist verbunden. Alles beeinflusst sich gegenseitig. Wem schon jetzt Fragezeichen über dem Kopf schwirren, es wird nicht einfacher. Neue Zeitebenen in den 1920ern und 2050ern, weitere Geheimnisse und Intrigen sowie eine mysteriöse Gruppe um den Priester Noah, die den Verlauf der Zeit manipulieren will kommen hinzu.

„Du willst doch endlich Antworten haben. Alles hängt zusammen. Die Dinge liegen für dich noch im Verborgenen, aber sie werden ans Licht kommen. Vergangenheit und Zukunft. Du. Ich.“
„Die Apokalypse muss kommen!“

Lust auf weitere Serien? Hier gibt es alle FluxFM-Serienrezensionen.

Zwischen Heimatidylle und Postapokalypse

Und die Apokalypse kommt, wie die dystopische Zukunft zeigt. Trist, lebensfeindlich und radioaktiv verstrahlt – kein Ort für ein friedliches Leben. Doch auch die anderen Zeitebenen sind nicht besser. Selbst bei strahlendem Sonnenschein und blühenden Feldern bleibt ein beklemmendes Gefühl.

„Noch immer ist unklar, was die Ereignisse in Winden ausgelöst hat. Vielleicht können wir sie retten.“
„Wo hat alles angefangen? In der Zukunft? In der Vergangenheit? Oder ist alles in einer endlosen Schleife miteinander verbunden?“
„Es muss einen Weg geben das alles zu ändern.“

Keine Nebenbei-Serie

Zwar werden einzelne Rätsel und Geschichten aufgelöst, zeitgleich kommen aber auch zahllose hinzu. DARK ist keine Nebenbei-Serie. Sie fordert Aufmerksamkeit ein. Und sie verdient diese von der ersten bis zur letzten Minute.

Ab dem 21. Juni ist die zweite Staffel der Serie DARK bei Netflix verfügbar.

Bereits einen Monat vor der Veröffentlichung der zweiten Staffel hat der Streaminganbieter angekündigt, dass es eine dritte Staffel geben wird. Diese soll das Finale der als Trilogie angedachten Serie zeigen. Als möglicher Release-Termin wird das Jahr 2020 gehandelt.

Redaktion

Ron Stoklas
Wortredaktion
Spezialgebiet: Videospiele, Serien, Nerdkram und die ganz anderen Baustellen
… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.