Chvrches - Every Open Eye (Ausschnitt Albumcover)

Chvrches, Marlon Williams, Frittenbude, Pokey LaFarge & Health | Neue Tracks

▷ Letzte Änderung: 2015-07-27
By Raoul [FluxFM] |
Flux Forward Spezial
26. Juli 2015, 12-15 Uhr

Musikalische Neuvorstellungen und interessante Acts & Facts aus den Weiten der Musikblogs – das ist FLUX FORWARD. Und sonntags die Spezialausgabe mit den neuen Tracks auf unserer Playlist der kommenden Woche – jetzt auch mit total offizieller Spotify-Playlist, in der sich die „letzten neuen Tracks“ sammeln – zum Immerwiederhören und Immerwiederneuesentdecken:


Chvrches – Leave A Trace

Wenn man, so wie Chvrches, mit dem Debütalbum direkt durch die Decke ging, kann man schon mal Muffensausen bekommen, wenn man sich an den Nachfolger setzt. Das schottische Trio scheint das allerdings ganz gut gelöst zu haben, die erste Single „Leave A Trace“ erfüllt die Erwartungen und liefert das, was man von der Band gewohnt ist: Synthie-Pop im Breitwandformat. Das zweite, erneut selbstproduzierte Album von Chvrches wird Every Open Eye heißen und am 25. September erscheinen.


Marlon Williams – Dark Child

Bei Marlon Williams haben wir es mit einem FluxFM-Import aus Neuseeland zu tun. Entdeckt haben wir ihn im Mai als Support von Husky. Hierzulande noch ein Neuling, ist der Country-Singer-Songwriter in seiner Heimat schon auf Platz 4 der Albumcharts gestiegen – und das mit seiner Debütplatte! Schauspieler ist der talentierte Musiker mit der makellosen Baritonstimme auch noch, klar! Das wird vermutlich nicht das letzte Mal sein, dass wir euch einen Titel von Marlon Williams ans Herz legen werden.


Frittenbude – Die Möglichkeit eines Lamas

Die neue Single von Frittenbude beweist den musikalischen Werdegang der Band: Für Küken des Orion, das am 21. August erscheinen wird, haben die Wahlberliner noch mehr an ihrem Sound gearbeitet als je zuvor. Es kommen viel mehr analoge Instrumente und Gitarren ins Spiel. Für Konzerte sind Frittenbude deswegen auf eine volle Band mit echten Drums und einer weiteren Gitarre herangewachsen. Den Antifa-Elektro-Punk-Aufkleber werden sie wohl trotzdem nie loswerden – aber müssen sie ja auch nicht!


Pokey LaFarge – Something In The Water

Und wieder mal ein Künstler, der nichts lieber hätte, als eine Zeitmaschine. Mit seiner Musik und dem Vintagestyle versetzt uns Pokey LaFarge aus Missouri noch mal in das Amerika der 30er Jahre zurück. Sofort bekommt man das Gefühl, man müsse sich für Schnaps an die Mafia wenden. Damit ist er sogar auf dem Soundtrack zu Boardwalk Empire gelandet, Martin Scorceses Serie über die Zeit der Prohibition. Entdeckt wurde Pokey LaFarge von keinem Geringeren als Jack White. Damit sollte eigentlich alles gesagt sein. „Something In The Water“ stammt vom gleichnamigen zweiten Album des 31-Jährigen. Live kann man sich seine Mischung aus Honkey-Tonk und Ragtime am 21. Oktober im Roadrunners Paradise anhören. FluxFM präsentiert das Konzert.


Health – Life

Wenn Musikhören laut aktuellen Studien gesund sein soll, wie gesund muss es dann sein, Health zu hören? Vor allem, wenn der Song „Life“ heißt. Ob das jetzt lebensverlängernden Maßnahmen gleichkommt, sei dahin gestellt. Für einen netten Adrenalinschub taugt der Noise-Elektro-Indie-Mix des Quartetts allemal. „Life“ ist aber etwas gemäßigter als die ersten beiden Singles zum neuen Album Death Magic. Was an Aggressivität eingebußt wurde, hat man an Melancholie zugelegt. Der neue Track klingt jedenfalls eher nach M83 als nach Zerstörung à la Crystal Castles. Die neue Platte wird am 7. August erscheinen. Wer Health live sehen möchte, der geht am 13. Oktober ins Berghain – wir präsentieren euch das Konzert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.