Courtney Barnett – Sometimes I sit and think, and sometimes I just sit (Albumcover Ausschnitt)

Courtney Barnett – Sometimes I sit and think, and sometimes I just sit | Wochenendspecial

▷ Letzte Änderung: 2015-03-20
By Sophie [FluxFM] |
Im Radio:
21. & 22. März 2015
Jede Stunde ein Song

Bei den neuen Alben stellen wir euch die besten Platten vor – im Wochenendspecial übernehmen das die Künstler selber. Das ganze Wochenende über moderiert nämlich eine Band oder ein Künstler im Radio Lieder aus dem aktuellen Album an – jede Stunde ein Song.

Dieses Wochenende erklärt Courtney Barnett, warum, wo und wie die Songs auf Sometimes I sit and think, and sometimes I just sit entstanden sind.

barnett Die 26jährige Australierin hat mit ihren EPs im vergangenen Herbst ziemlich viel Staub aufgewirbelt. Sollen doch die anderen ruhig über die Liebe und das alles singen. Courtney Barnett präsentiert auf ihrem Debütalbum lieber Songs über tote Tiere, Fußgänger, Fahrstühle und Häkeldeckchen. Ironisch und ungekämmt, schrammelig und ein bisschen verstimmt – hier muss nichts gerade sitzen und das T-Shirt kann gerne aus der Hose rausgucken. Das klingt ehrlich und verdammt gut.

Tracklist

1. Elevator Operator
2. Pedestrian at Best
3. An Illustration of Loneliness (Sleepless in New York)
4. Small Poppies
5. Depreston
6. Aqua Profunda!
7. Dead Fox
8. Nobody Really Cares If You Don’t Go to the Party
9. Debbie Downer
10. Kim’s Caravan
11. Boxing Day Blues

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.