Als Sam Porter Briges erkundet ihr die Welt von Death Stranding. (Quelle: Sony Interactive Entertainment/Kojima Productions)
Als Sam Porter Briges erkundet ihr die Welt von Death Stranding. (Quelle: Sony Interactive Entertainment/Kojima Productions)

Death Stranding – Let’s go for a walk | Daddeltipp

▷ Letzte Änderung: 2019-11-14
By Ron |

Bizarr, verrückt und etwas noch nie Dagewesenes: Das neue Spiel Death Stranding von von Entwickler-Legende Hideo Kojima. Die Erwartungshaltung an das Game ist gigantisch. Zeit zu klären, ob der Hype berechtigt ist. FluxFM-Gameboy Ron Stoklas hat sich den Controller geschnappt und versucht eine Antwort zu finden.


ACHTUNG: Weil das Spiel extrem storylastig ist, können einzelne Dinge im Beitrag als Spoiler verstanden werden. Laut Ron ist der Beitrag aber spoilerfrei.

Die Welt der Toten und wir

Sam: „Once there was an explosion. A bang which gave birth to time and space. Once there was an explosion. A bang which set a planet spinning in that space. Once there was an explosion. A bang which gave rise to life as we know it. And then, came the next explosion.“

Dieser letzte Bang in Death Stranding hat es in sich. So ziemlich alles, was die Menschheit aufgebaut hat, ist nach einer mysteriösen Katastrophe, genannt der gestrandete Tod, zerstört. Wer nicht hopsgegangen ist, lebt in den wenigen verbliebenen Städten oder hat sich in unterirdische Bunker zurückgezogen. Als Sam Porter Bridges versucht ihr die verbliebene Zivilisation im Auftrag der United Cities of America, eine Art Nachfolgeverbund der zerschmetterten USA, wieder zusammenzubringen. Sam ist dabei kein Politiker oder Kampfexperte, sondern ein stinknormaler Lieferbote.

Postboten- X Walkings-Simulator

Als Sam bringt ihr Gegenstände von A nach B. Samen, Medikamente oder Lebensmittel, ihr befestigt alle Päckchen an eurem Körper und müsst dabei (im extrem unübersichtlichen Menü) auf die Verteilung des Gewichts achten. Ist das nicht optimal angebracht, stolpert und stürzt ihr leichter. Jeder Schritt muss daher von euch entsprechend über die Schultertasten ausbalanciert werden. Weil ihr euch stundenlang durch die Spielwelt quält – gehend, kletternd, später auch endlich fahrend – ist das echt wichtig.

Die verrückte Welt des Hideo Kojima

Unterwegs in der Postapokalypse lauern diverse Gefahren. Da wären Menschen, die euch beklauen wollen, der Timefall, ein Regen, der euch und alles andere bei Kontakt sofort um Jahre altern lässt, und unsichtbare Wesen aus dem Totenreich ans Leder, GDs genannt. Die könnt ihr Dank eines sogenannten Bridge-Babys sehen, das euch an den Bauch geschnallt ist. Ihren Müttern entnommen, leben die in einer Art Fischglas und können eine Brücke in die Welt der Toten aufbauen. Falls ihr jetzt ‚What the Fuck!?‘ sagt – in dem knapp 50-stündigen Game wird es noch viel viel viel verrückter!

Guillermo del Toro als ein Deadman zu Sam über sein Bridge-Baby: „Äh, you should remember, that babies are just equipment. Try not to get attached. It may need to be retired before this expedition is over.“

Zwischen Einöde und Indie-Pop

Die Atmosphäre rund um die weirde Story in Starbesetzung (neben Norman Reedes als Sam sind u.a. Léa Seydoux, Margaret Qualley, Mads Mikkelsen oder Guillermo del Toro dabei) ist aber echt gut. Von der fotorealistischen Einöde bis zum faszinierenden Sound, wenn unsichtbare Todeswesen neben einem durch den Schlamm stapfen. Musikalisch werdet ihr derweil mit feinstem Indie-Pop beschallt. Mal traurig, mal nachdenklich, mal einfach poppig. 34 Songs sind auf Timefall, dem Soundtrack des Spiels. Darunter exklusive Tracks von Bands wie Major Lazer oder CHVRCHES eingespielt.

Einmalig verrückt, verrückt einmalig

Death Stranding ist verwirrend und das auch nach zig Stunden Spielzeit. Entwickler Hideo Kojima knallt einem immer wieder Fragezeichen vor den Kopf. Aber der Mix aus verrückter Geschichte, faszinierender Welt und SciFi-Walking-Simulator macht das Spiel einmalig. Nicht perfekt, aber einmalig.

 

Spiel: Death Stranding
Genre: Action-Adventure
Release: 08.11.2019
Plattformen: PS4 (zudem PC angekündigt)
Entwickler: Kojima Productions
Publisher: Sony Interactive Entertainment
Preis: 69,99 Euro

Redaktion

Ron Stoklas
Wortredaktion
Spezialgebiet: Videospiele, Serien, Nerdkram und die ganz anderen Baustellen
… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.