Der MonkeyDesk im Einsatz (Foto: Nina Maul)
Der MonkeyDesk im Einsatz (Foto: Nina Maul)

Der MonKey Desk von Room in a Box

▷ Letzte Änderung: 2016-07-16
By Nina [FluxFM] |

Man kennt das ja: Ein Umzug steht vor der Tür und gleichzeitig die große Frage, wie denn bitteschön das Massivholzbett, der Kleiderschrank, der Schreibtisch aus dem 4. Stock ohne professionelle Hilfe durchs enge Treppenhaus manövriert werden soll. Die Köpfer hinter Room in a Box haben die perfekte Lösung dafür gefunden: Möbel aus Pappe!

Wir haben euch das StartUp vor zwei Jahren schon einmal vorgestellt und gucken nun über die Schulter: Was ist eigentlich aus denen geworden? FluxFM-Redakterin Aysche Wesche hat sie besucht und sich deren neuste Idee angesehen, die ihr übrigens auch gewinnen könnt:

 

Die Idee kam Gerald Dissen als er selbst noch Student war – eine Zeit im Leben, in der Menschen oft und gerne umziehen. Los ging’s mit einem Sessel aus Pappe, den er auf einer Nachhaltigkeitsmesse entdeckt hatte:

“Da hab ich mich drauf gesetzt und hatte vorher keine Erfahrung mit Pappen und dachte mir: Mensch, das ist ja mega stabil, ökologisch nachhaltig, kann man schnell herstellen – da muss man was draus machen. Und dann kam auch relativ schnell diese Room in a Box-Idee.”

Zuhause angekommen fing er direkt an zu zeichnen, zu planen und zu basteln. Heraus kam ein Papp-Bett. Bezahlbar, leicht und faltbar wie eine Ziehharmonika. Das ändert nichts an der Haltbarkeit, denn rund zehn Jahre Sich-ins-Bett-kuscheln soll schon drin sein, wie Gerald Dissen erzählt:

“Das ist jetzt auch nicht das billige Verpackungsmaterial, das man etwa von Amazon-Verpackungen kennt oder anderen Versandkartons. Unser Bett hält zum Beispiel über zwei Tonnen und da geht nichts kaputt.”

Die Möbel sind zu 85% aus recyceltem Material und 100% recyclebar. Das Papp-Bett hat einen 20mal besseren ökologischen Fußabdruck als herkömmliche Bettgestelle. Ihr Ziel ist ein komplett mit Papp-Möbeln eingerichtetes Zimmer. Das nächste Projekt steht schon fest: Der MonkeyDesk, ein Stehpult für den Schreibtisch. Der war eigentlich nicht geplant:

“Das war jetzt so ein kleiner Ausreißer, weil wir jetzt schon seit drei Jahren vor unseren Schreibtischen sitzen und ich und mein Geschäftspartner haben dadurch Rückenprobleme bekommen. Deshalb haben wir jetzt MonKey Desk entwickelt.”

Das Wort MonKey Desk setzt sich laut Gerald aus Monitor und Keyboard-Desk zusammen. Aber der Büroaffe, den kann er auch nicht ganz leugnen:

“Der Büroaffe? Der Büroaffe ist der, den jeder wahrscheinlich auch an so einem Montag Morgen relativ gut kennt. Man kommt ins Büro, man sitzt den ganzen Tag relativ krumm da, hackt in seine Tastatur und verbringt eigentlich 80% des Tages sitzend und wird dadurch krumm und fühlt sich auch so ein bisschen affig. Deshalb passt das vielleicht auch mit dem Money Desk ganz gut.”

Die Idee ist so gut wie einfach – deshalb können die Jungs von Room in a Box auch mittlerweile von ihrer Idee leben. Auch Sponsoren gäb’s genug. Aber dagegen haben sich sich bewusst entschieden. Damit der MonKey Desk trotzdem unter die Leute kommt, haben sie jetzt ein Crowdfunding gestartet. Danach wollen sie sich an Regale machen – bis dahin wird aber noch einiges an Zeit vergehen:

Es geht halt immer Schritt für Schritt. Erst wird eine Idee entwickelt, dann geht’s in die Werkstatt. Da wird ein Prototyp geschnitten, dann wird geklebt und dann bewertet und so geht die Iteration immer weiter. Zwischendurch hat man Momente, in denen man gern mal alles in die Ecke feuert – aber irgendwann passt dann alles. Irgendwann fügt sich das dann alles zusammen und man hat alles eingebaut, was man so an Feedback bekommen hat und dann steht das da irgendwann. Aber ja – es wird viel gebastelt, viel geklebt, viel geknickt, viel gedreht… bis es dann mal fertig ist.

Den MonKey Desk haben sie auf jeden Fall zu Ende gedreht, genickt, geklebt und gebastelt – damit alle Büroaffen da draußen langsam aber sicher den aufrechten Gang wieder erlernen.

Wer die Jungs von Room in a Box unterstützen möchte kann das beim Crowdfunding für den MonKey Desk auf Kickstarter.

Verlosung

Wer den Pappschreibtisch allerdings schon vorher testen möchte, schickt einfach eine Mail mit dem Betreff “Büroaffe” an win@fluxfm.de. Wir verlosen einen MonKey Desk unter allen TeilnehmerInnen. Viel Glück! (Gewinnspiel-AGB)

Redaktion

Aysche Wesche
Wortredaktion
Spezialgebiet: Stadtleben, Politik und Kultur.
… zum Profil

Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.