Der vergessene Schatz (Pressefoto)

Der vergessene Schatz | Krautfunding

▷ Letzte Änderung: 2018-12-19
By Ann-Kathrin [FluxFM] |

Name: Der vergessene Schatz
Funktion: Film-Crowdfunding
Krautfunding: Der vergessene Schatz bis zum 23. Dezember

Abstrakt, plakativ und individualistisch: Kunst die beim DDR-Regime angeeckt hat – und nach dem Mauerfall vergessen wurde. Was aus ihr geworden ist, erzählt der Film Der vergessene Schatz. Gemacht hat ihn unser Moderator Tom Ehrhardt. FluxFM-Redakteurin Lena Mempel hat mit ihm über sein Projekt gesprochen.


Ostberlin, 1984: Der Brasilianer Francisco Chagas Freitas wird Diplomat in der DDR. Ursprünglich aus dem Amazonasgebiet, schlägt ihm das trübe Stadtgrau auf’s Gemüt. Er beginnt, abstrakte bunte Kunst zu sammeln, obwohl er eigentlich keine Ahnung davon hat. 1.200 Bilder kommen so zusammen. Zurück in Brasilien stellt er seine Sammlung aus. In so eine Ausstellung stromert Tom Ehrhardt vor rund vier Jahren in Rio De Janeiro. Er selbst ist in Ostdeutschland aufgewachsen – die Kunstwerke sind ihm aber fremd.

Das war alles abstrakt und expressionistisch und verspielt und sah überhaupt nicht aus wie DDR. Und ich hab dann auch mit ein paar Künstlern aus der Ex-DDR gesprochen. Die haben mir auch gesagt, dass vor dem Mauerfall diese Kunst nicht gezeigt wurde, weil sie eben nicht den Sozialismus abgefeiert hat. Und nach der Wende war sie suspekt, weil sich die Meinung durchgesetzt hat: Kunst, die in einer Diktatur entsteht ist nur Kulturgeschichte und gar keine Kunst.

Das macht keinen Sinn, findet Tom. Er hakt nach und möchte rausfinden, was aus dem Sammler Chagas und seinen über 100 Künstlerfreund*innen geworden ist.

Die ersten eineinhalb Jahre haben daraus bestanden, dass ich um die 40 bis 50 Interviews gemacht habe mit diesen Künstlern in Ostdeutschland. Und es kam dann aber raus, die kennen ihn, die mögen ihn und die verdanken ihm auch sehr viel. Und das war dann so der Startschuss wo ich dachte: Ok, jetzt machen wir ’nen Film draus.

Von Berlin bis Rio De Janeiro: Der vergessene Schatz begibt sich auf eine Spurensuche, warum diese Kunst nie den großen Durchbruch geschafft hat. Und wie sie dank Francisco Chagas in Brasilien Galerien füllt und Preise abräumt. Inzwischen ist der Film fertig. Tom und sein Team müssen nur noch für Archivrechte zahlen – und da kommt ihr ins Spiel:

Wir benutzen natürlich im Film auch Ausschnitte aus alten TV-Beiträgen, um einen historischen Kontext zu geben. Und TV-Archivmaterial ist teuer. Wir haben die Archive zwar mit viel Betteln und Heulen ein bisschen runtergehandelt bekommen. Aber da ist immernoch eine Summe, die wir alleine nicht stemmen können.

Seltene Siebdrucke, Kataloge und Arty-Postkarten: Wer spendet, bekommt echte Kunstkostbarkeiten und sorgt dafür, dass die vielfältige Kunstszene der DDR nicht noch einmal vergessen wird.

Wenn ihr ein Crowdfunding-Projekt kennt, das wir hier auch einmal vorstellen sollen, oder vielleicht selbst eines gestartet habt, dann meldet euch bei uns. Am besten per Mail an krautfunding@fluxfm.de, dann landet es direkt beim Richtigen. Habt bitte Verständnis dafür, dass wir aufgrund der vielen Einsendungen nicht alle Projekte vorstellen können.

Wortredaktion

Lena Mempel
Wortredaktion
Spezialgebiet: Stil, Stadtleben, Popkultur, Crowdfundings – und verganer russischer Zupfkuchen”

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.