Quelle: Tchibo Energie

Die FluxFM-Energiewochen

▷ Letzte Änderung: 2015-01-22
By Sophie [FluxFM] |

„Neues Jahr, neue Vorsätze“, heißt es ja so schön. Neben „mehr Sport“ und „weniger rauchen“ hat es auch ein Punkt auf die Liste einiger FluxFM-Mitarbeiter geschafft, den wir mal genauer unter die Lupe nehmen wollen: „Umweltbewusster leben“.

Quelle: Tchibo

Quelle: Tchibo Energie

In den kommenden Tagen werdet ihr deshalb on Air immer wieder Beiträge, Studiogespräche, Interviews und Umfragen zu spannenden Umwelt-, Ökostrom- und Energiesparthemen hören. Außerdem verlosen wir täglich bei einem kleinen Quiz ein Energiesparset von Tchibo Ökostrom. Das soll euch mit einfachen Mitteln schon mal helfen in euren eigenen vier Wänden Geld bzw. Energie zu sparen und zusätzlich die Umwelt zu entlasten.

Und für alle unter euch, die den Punkt „sparen“ auf ihre Vorsatz-Liste 2015 geschrieben haben, haben wir mit freundlicher Unterstützung von Tchibo Ökostrom ein paar energiesparende Tipps ausgearbeitet, damit ihr den ein oder anderen Euro in euer Sparschwein werfen könnt, ohne groß verzichten zu müssen. Mal abgesehen davon, dass es noch immer Menschen gibt, die in der ganzen Wohnung unnötigerweise das Licht anlassen, obwohl sie sich rein physikalisch maximal in einem einzigen Raum aufhalten können, gibt es auch noch andere Dinge, die im Alltag Energie und somit auch Geld fressen. Übrigens: wenn schon Licht anlassen, dann bitte nur LED-Leuchtmitteln verwenden (zahlt sich bei Einzimmerwohnungen aus).

Kochen:
Immer schön mit Deckel auf dem Topf und für alle, die gerne Frühstückseier essen: ein elektrischer Eierkocher spart gegenüber dem Topf am Herd bis zu 80& Strom. Mit einem Schnellkochtopf lassen sich die Stromkosten bis zu 60% reduzieren.

Heizen:
Temperaturschwankungen in den Wohnräumen führen zu einem hohen Energieverbrauch. Energiesparthermometer zeigen die Innenraumtemperatur und den damit verbundenen Energieverbrauch an. Das Optimum liegt bei 20°C, zwischen 22 und 24°C erfolgt ein Mehrverbrauch von 12 bzw. 24%. Bei Temperaturen zwischen 16 und 20°C werden 12 bzw. 24% Energie bzw. Heizkosten eingespart.

Wäschewaschen:
Waschmaschinen brauchen allein zum Aufheizen des Wassers rund drei Viertel der Energie. Deshalb empfiehlt sich mit niedrigen Temperaturen zu waschen, denn der Sauberkeits- und Hygieneeffekt ist bereits bei 30°C Waschtemperatur gegeben. Waschmittel, das die Wäsche bereits ab 20°C reinigt unterstützt den umweltschonenden Waschgang.

Handyaufladen:
Das täglich mehrmalige Aufladen von Handyakkus verbraucht viel Energie. Vor allem wenn der Akku in der Nacht zu lange mit Strom versorgt wird. Also besser tagsüber aufladen und gleich abziehen, wenn der Akku voll ist. Solarladegeräte für’s Handy sind übrigens nicht nur praktisch für Festivals, sondern auch für den Alltag. Ruhig öfter nützen! Immer mehr Elektrogeräte ziehen im vermeintlich ausgeschalteten Standby-Modus Strom. Zu erkennen sind solche Energieräuber an der anhaltenden Wärme des Netzteils oder mit Hilfe eines Energiekostenmonitors.

Computer:
Die Helligkeit des Computer-Monitors nimmt Einfluss auf den Stromverbrauch – probiert mal aus, ob euch die 20 Watt Helligkeit statt den standardisierten 30 Watt nicht schon reichen würde. Der Energiesparmodus statt dem Bildschirmschoner sorgt auf Dauer auch für ein paar Euro Ersparnis.

 

Quelle: Tchibo

Quelle: Tchibo Energie

Seit 2010 versorgt Tchibo Energie Deutschland mit Ökostrom zum günstigen Tarif. Im letzten Jahr startete Tchibo Ökostrom gemeinsam mit der S.O.F. Save our Future – Umweltstiftung die KINDERGIEWENDE. Dabei werden Kindertageseinrichtungen dazu aufgerufen, Bildungsprojekte zu zukunftsrelevanten Themen zu gestalten. Die Kinder zeigen bei der KINDERGIEWENDE ihre Ideen rund um die Themen Nachhaltigkeit, Energiesparen und Klimaschutz. Um die KINDERGIEWENDE zu ermöglichen, unterstützt Tchibo mit 10 Euro pro Neukunde die Bildungsinitiative KITA21 der S.O.F. Die Initiative unterstützt pädagogische Fachkräfte mit Fortbildung und Beratung. Sie stellt den Kitas Bildungsmaterialien für eine spielerische Erziehung zum nachhaltigen Denken und Handeln zur Verfügung. Wer interessiert ist, kann ja mit dem Tarifrechner schon mal checken, ob sich ein Wechsel lohnen würde.

  • Tchibo Ökostrom aus norwegischer Wasserkraft
  • Garantiert kein Atom- oder Kohlestrom
  • Ausgezeichnet mit „sehr gut“ von Ökotest
  • Während des Wechsels sind Sie jederzeit mit Strom versorgt
  • Keine Vorauskasse
  • Einfacher Wechsel in wenigen Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.