Sandra und Kerstin Grether Doctorella FluxFM
Ein Selfie von Sandra und Kerstin Grether aka. Doctorella

Doctorella | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2017-05-31
By Sophie [FluxFM] |
Im Radio:
28. Mai 2017, 19 Uhr
30. Mai 2017, 19 Uhr
31. Mai 2017, 23 Uhr
 
Im Ohrspiel-Stream:
Ab dem 5. Juni 2017
Mindestens eine Woche

Den Grether-Geschwistern sieht man es beim ersten Anblick zwar nicht an, aber sie und ihre Formation Doctorella sind eine Institution in der Berliner Popkulturszene. Schon in den Neunzigern schrieb die eine, Kerstin, für die Spex über die Verflechtungen von Kunst, Pop und Politik. Währenddessen stand die andere, Sandra, schon mit ihrer Band Parole Trixi auf der Bühne. Bis 2004 sollte es schlussendlich dauern, bis die beiden sich der gleichen Sache verschreiben.

Von Beginn an definieren sich Doctorella als Teil der aus Amerika überschwappenden Riot-Grrl-Bewegung, reklamieren für sich selbst sogar, den deutschen Popfeminismus mitbegründet zu haben. Ob’s stimmt?! Wer weiß. Jedenfalls ziehen sie diesen Stiefel bis heute konsequent durch: Erst vergangenes Jahr gründeten die Geschwister mit Bohemian Strawberry ihr eigenes Label, auf dem sie nur Frauen unter Vertrag nehmen.

Über ihr Label erschien im vergangenen Oktober auch ihr zweites Album Ich Will Alles Von Dir Wissen. Der popfeministische Einschlag ist natürlich geblieben, mehr als vorher aber ziehen sich Doctorella textlich gesehen ins Private zurück. Gleich mit der ersten Zeile im ersten Song machen sie klar, worum es ihnen dieses Mal geht: “Ich hab Lust auf Liebe”, singen die beiden etwas schief und schnoddrig – das Markenzeichen ihrer Songs.

Damit erspielten sich Doctorella über die Jahre eine stattliche Fangemeinde, die die beiden schrillen Vögel wegen dieser etwas schrullig anmutenden Art mögen.
Für ihre Ohrspiel-Stunde sich Sandra und Kerstin so akribisch vorbereitet, wie vielleicht kein Gast vor ihnen. Spannung und Vorfreude ist also mehr als angebracht. Das FluxFM Ohrspiel mit den Grether-Schwestern, besser bekannt als: Doctorella.

 

Tracklist: Doctorella

1. Gossip – Heavy Cross
2. Babyshambles – Picture Me In The Hospital
3. Gustav – Alles renkt sich wieder ein
4. Haiyti – Globus
5. Docotorella – Nur die Gefühle sind echt
6. Hildegard Knef – Das geht beim ersten Mal vorbei
7. Miss Platnum – Bleib Rudel
8. Nicolette – No Gorvenment
9. Sleater-Kinney – Modern Girl
10. Regina Spektor – Fidelity
11. Mary J Blidge – Family Affair
12. Zuckerklub – Jeden Moment
 

FluxMusic | Ohrspiel-Stream

Ohrspiel Unsere LieblingsmusikerInnen stellen euch die Songs vor, die sie lieben. Zu jeder vollen Stunde geben sich prominente ModeratorInnen, MusikerInnen oder einfach bunte Hunde die Klinke in die Hand und sind die MusikredakteurInnen ihrer eigenen Sendung. Jeweils eine Stunde lang dürfen sie im Ohrspiel wählen, was gespielt wird und was sie euch darüber erzählen wollen. Alle Infos zu FluxMusic findet ihr hier.

Musikredaktion

Marc Augustat
Musikredaktion
Spezialgebiet: Streams are my reality
… zum Profil

3 Kommentare

  1. RalphStoeber says:

    1. Klasse Sendung! Die Songs von Gustav, Miss Platnum, Hildegard Kneef, Doctorella und Zuckerklub: voll die Entdeckung der Indiechansons in deutscher Sprache. Cool.
    2. Schöner Text zum Schaffen der Beiden Doctorellas.
    3. Aber, aber, liebe Flux Redaktion: Das Markenzeichen der Band ist ganz bestimmt nicht schiefer schnoddriger Gesang, sondern wunderbar exaltierte schöne Stimmen, toll gesungen..Die Beiden haben Recht wenn sie über misogyne Urteile im Musikkgeschäft reden. Wie zum Beispiel im MissyMagazine – wo ich erstmals von der Band erfuhr ..- Besser kann man solche perfekt komponierten Chansons wie “Nur die Gefühle sind echt” und “Es war nur eine lange Berührung” gar nicht singen.
    Es ist schon wahr Musikerinnen, die in Deutschland ein authentisches Indielied singen, werden von der
    hiesigen Indiepresse gern e in die Schublade “schräg” oder “seicht” gesteckt. Nein ,es ist einfach gute Musik. Auch die Melodien. Musste sogar hin und wieder an die Beatles denken. Und wDoctorella äre was für eure Playlist, auch wenn die Stereotype in den Köpfen erst noch Weichen müssen, ja es gibt keine Mauern mehr in Deutschland. Aber die Mauern werden zwischen Männlichen und Weiblichen Musikerin gebaut. Gerade im alternativen Sektor. Und sich dann über Helene Fischer beschweren. Vielleicht mal coole versierte Musikerinnen ins Programm nehmen? Aber gut, dass Ihr Doctorella schon in die Sendung gebracht habt. Man soll ja nich´immer nur meckern, also Weiter so Weiter so Weiter so!

  2. RalphStoeber says:

    Hey Sophie! Merci für die Antwort! Und den Tipp mit der App!!! Coole Mucke! Nur fehlen mir da aber auch die Musikerinnen aus Deutschland..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.