Eurovercity Festival (Foto: Annika Kirste)
Eurovercity Festival (Foto: Annika Kirste)

Eurovercity Festival | Krautfunding

▷ Letzte Änderung: 2019-02-26
By Lena Mempel |

Name: Eurovercity Festival
Funktion: Festival-Crowdfunding
Krautfunding: Eurovercity auf Startnext

Europa plus Diversität plus Großstadt ergibt: Eurovercity. Die bunte Festivalstadt entsteht vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2019 auf dem stillgelegten Flughafen Großenhain bei Dresden. Was euch erwartet und wie ihr dem Orgateam helfen könnt, weiß FluxFM-Redakteurin Lena Mempel.



Ein Leben ohne ein weltoffenes, tolerantes Europa? Unvorstellbar für das Team aus Studierenden und jungen Kreativen um Marcus Josewitz und Lucy Schmidt. Seit etwas über einem Jahr arbeiten sie deshalb an ihrer Zukunftsvision – Eurovercity:

„Damals waren Themen wie der Rechtsruck überall in Europa oder der Brexit sehr aktuell. Und da haben wir uns überlegt, was kann man irgendwie machen, um dagegen aktiv zu werden. Wir haben uns überlegt, dass wir die junge europäische Generation zusammenbringen wollen auf diesem Festival, dass diese europäische Vielfalt gefeiert wird und nicht jeder seine nationalen Alleingänge macht.“

Über 40 Künstler*innen stehen am ersten Juniwochenende in Großenhain auf der Bühne. Das Lineup reicht dabei von den energetischen Berlinern Kavfka bis zum verträumten Electropop von Say Yes Dog:

„Wir haben von Indierock über Hiphop bis zu nem großen Spektrum an Elektro und Techno-Musik alles dabei. Bei der Zusammenstellung war es halt wichtig, viel Internationalität reinzubekommen. Wir wollen wirklich aus so vielen europäischen Ländern wie möglich Künstler rankriegen, damit wir genau dieses diverse Programm widerspiegeln zu können.“

Klingt erstmal nach dem typisch, romantisch-beschaulichen Festival in der Pampa. Drei Tage raus aus der Großstadthektik, tanzen, Bier trinken – und dann schwups, vorbei. Eurovercity will mehr bewirken:

„Bei uns gibt es nicht nur Musik, sondern auch Workshops und Foren und Vorträge. Und wir haben eine gezielte Botschaft, nämlich dieses Zeichen für Solidarität und Frieden zu setzten. Dieser Austausch zwischen den Menschen, das ist einfach Stelle Nummer Eins.“

Heißt: Nicht nur mitfeiern, sondern auch mitmachen. Ein buntes Programm aus DJ-Kursen, Politik-Workshops, Yoga-Sessions und einer Open Stage steht bereits. Trotzdem: Ein Festival mit 5000 Leuten auf die Beine stellen, obwohl niemand so richtig Erfahrung hat, das ist aufregend und kostet eine Menge Geld. 35.000 Euro sammelt Eurovercity für Sicherheit, Location und Technik:

„Wenn man uns unterstützt bekommt man beispielsweise Merchartikel oder kann auch Festivaltickets über Startnext erwerben. Zusätzlich haben wir eine Kampagne in der Kampagne: Das ganze sieht so aus, dass man innerhalb der Crowdfunding-Kampagne eine Blume erwerben kann. Und jede gekaufte Blume werden wir als sichtbares Zeichen gegen den nahenden Brexit Mitte März in Berlin im Mauerpark aufstellen und hoffen, dass wir da auch so viele Leute wie möglich mobilisieren können.“

Obendrauf freut sich das Team über euren kreativen Input – egal ob Bands, Sponsoren oder Organisationstalente. Je bunter, desto besser.
 

Wenn ihr ein Crowdfunding-Projekt kennt, das wir hier auch einmal vorstellen sollen, oder vielleicht selbst eines gestartet habt, dann meldet euch bei uns. Am besten per Mail an krautfunding@fluxfm.de, dann landet es direkt beim Richtigen. Habt bitte Verständnis dafür, dass wir aufgrund der vielen Einsendungen nicht alle Projekte vorstellen können.

Wortredaktion

Lena Mempel
Wortredaktion
Spezialgebiet: Stil, Stadtleben, Popkultur, Crowdfundings – und verganer russischer Zupfkuchen”

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.