Film der Woche: Boyhood

▷ Letzte Änderung: 2014-06-09
By Frank [FluxFM] |

Vor 12 Jahren, im Jahr 2002, hatte Regisseur Richard Linklater die Idee, einen Film über die Kindheit zu drehen. Dafür wählte er ein cineastisches Experiment: Von 2002 bis 2013 begleitete er den sechsjährigen Mason (Ellar Coltrane) bis zum Eintritt ins College. Kurze, über die Jahre verteilte Episoden aus dem Leben von Mason und seiner Patchwork-Familie – seine zwei Jahre ältere Schwester (Lorelei Linklater) und seine geschiedenen Eltern (Patricia Arquette, Ethan Hawke) – montierte Linklater zu einer berührenden Coming-of-Age-Geschichte.

BOYHOOD zeichnet ein emotional tief berührendes Porträt der Jugend mit all ihren Höhen und Tiefen. Eine Hymne an das Leben voller erzählerischer Kraft und Leichtigkeit.

Kai: „Es ist wirklich schwer in Worte zu fassen, welche Magie dieser Film entfaltet und welchen Effekt es hat, einen Jungen auf der Leinwand wirklich fast unmerklich erwachsen werden zu sehen, ohne Tricks, Doppelbesetzung oder Schminke. Durch „Boyhood“ weht eine unglaubliche Wärme, er findet die Wunder in ganz alltäglichen Situationen und er zeigt, dass Zeit unumkehrbar ist. Lachen und Weinen – für mich mit das Beste, was seit langer Zeit im Kino war.

Redaktion

Kai Kolwitz
Spezialgebiet: Kino-Auskenner.

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.