Fink (Foto: Diana Hagenberg)

Fink | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2015-10-06
By Raoul [FluxFM] |
Im Radio:
4. Oktober 2015, 19 Uhr
6. Oktober 2015, 19 Uhr
7. Oktober 2015, 22 Uhr
 
Im Ohrspiel-Stream:
12. September 2016, 14 Uhr
13. September 2016, 18 Uhr
14. September 2016, 22 Uhr
15. September 2016, 12 Uhr
16. September 2016, 16 Uhr
17. September 2016, 20 Uhr
18. September 2016, 10 Uhr

Fink - Horizontalism (Cover) Finian Greenall könnte sich eigentlich mit einem Cocktail auf die faule Haut legen und auf seinen Lorbeeren ausruhen. Fünf Studioalben hat er als Fink schon eingespielt, zuletzt 2014 Hard Believer. Die Tour zur Platte war bis auf die letzte Zusatzshow ausverkauft. Ein halbes Jahr später legt er ein komplettes Remixalbum nach und vertont darauf die Folk-Songs von Hard Believer im Ambient-Gewand neu. Nebenbei produziert er in seinem Studio in Berlin-Wedding eine handvoll junger Künstler. Dass sich Finian alias Fink auf seinem Erfolg ausruht, kann man also nicht behaupten.

Geboren in Bristol macht Fink in den Neunzigern schon als Trip-Hop-DJ und Produzent Karriere. 2006 tauscht er die Turntables dann aber endgültig gegen die Gitarre aus. Seine Folk- und Blues-Songs klingen deswegen so einzigartig, weil man ihnen noch das Erbe seiner Zeit als Elektro-Produzent anhören kann. Vor allem live sorgt er mit seiner Bariton-Stimme für einen Gänsehautmoment nach dem anderen. Berliner können sich auf den 25. Oktober freuen, dann spielt Fink wieder in seiner neuen Heimatstadt – präsentiert von FluxFM. Nun spielt Fink aber erst mal Radio-DJ und befüllt das FluxFM Ohrspiel mit seinen Lieblingssongs.
 

>> Morningshow-Interview mit Fink vom Juni 2016

>> Morningshow-Interview mit Fink vom September 2015

>> Ohrspiel mit Fink von 2014

Tracklist

1. Protomartyr – Dope Cloud
2. Lakker – Tundra
3. Hanna Leess – Rain Makes The Rainbow
4. Wayfarer – Fall Of The Zulu
5. Emperor Machine – Dying By Wits
6. Cardopusher – Negative Fanclub
7. Mentrix – Walk
8. Amen Dunes – Song to the Siren
9. Battles – The Yabba
10. Farao – Maze
11. Ben Howard – I Forget Where We Were
12. Esben And The Witch – No Dog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.