Marc Agustat, Nick Murphy und Daniel Meinel (Pressebild, Fotomontage von Elisabeth Demuth)

FluxFM Feierabend mit Nick Murphy und seinem neuen Album „Run Fast Sleep Naked“

▷ Letzte Änderung: 2019-08-01
By Elisabeth [Flux FM] |
Im Radio:
Mo 29. Juli – Do 1. August, 18-20 Uhr
Fr 2. August, 18-19 Uhr

Ab sofort könnt ihr montags bis freitags, immer ab 18 Uhr, mit uns in den schönsten Teil des Tages starten – mit neuer Musik, dem Album der Woche, Interviews und brandneuen Rubriken.

Hier gibt’s Inhalt, um Absurdes, Abseitiges und lange nicht Gehörtes aus der Musikwelt zu besprechen. Außerdem erzählen euch unsere Moderator*innen auch die Highlights des FluxFM Tages und worauf ihr euch in der Woche sonst noch so freuen dürft. Ganz egal, ob ihr gerade auf dem Sofa liegt oder noch auf dem Heimweg seid – der FluxFM Feierabend ist die perfekte Begleitung für alles außer Arbeit.
Diese Woche haben wir ein Auge auf die wahrscheinlich heißeste Neuerscheinung der letzten Tage geworfen.

Chet Faker ist tot, es lebe Nick Murphy!

Nach dem überbordenden Erfolg seines Debütalbums Built On Glass (2014) unter dem Pseudonym Chet Faker, wurde es nach dem Release für den Mann dahinter zunehmend ungemütlich. Die Aufmerksamkeit, die Presse, das Brimborium um ihn und seine Musik – Alles kommt von jetzt auf gleich und trifft den introvertierten Nick Murphy vollkommen unvorbereitet.
Die anstehende Welttournee macht das Ganze nicht besser und zu dem Stress gesellen sich psychische Probleme, die dazu führen, dass der Musiker aus Australien sich eine Zeit lang aus der Öffentlichkeit verabschiedet.

Die Demos für sein neues Album Run Fast Sleep Naked hat er schon eine Weile in der Tasche, als er die Entscheidung fällt, die Arbeit an neuer Musik wieder aufzunehmen und beim erfolgreichsten Produzenten der neueren Geschichte vorspricht.


 

Viele der Tracks dieser Session schaffen es nicht auf das zweite Album des Mannes, der sich fortan nicht länger hinter einem Pseudonym verstecken will. Stattdessen findet das Album den richtigen Dreh, als dem seiner Zeit in New York lebenden Murphy, mit Dave Harrington eine Hälfte des Darkside-Duos immer wieder über den Weg läuft und letztlich zum Produzent der Platte mutiert.


 
Dank ihm fällt es Nick Murphy leichter einen neuen Sound für sich selbst zu definieren, der die Essenz seines Hit-Albums von 2014 einfängt und gleichzeitig neue Wege beschreitet – vor allem was die Produktion der Tracks angeht. Die einzige Maßgabe war es, kein zweites erstes Album zu machen.


 
Die Missing Link EP, die vergangenes Jahr erschien, ist dabei nur ein Aspekt seiner Entwicklung seit dem Debütalbum. Ein Selbstfindungstrip wird für Nick Murphy zum Ausgangspunkt der neuen Platte.
 

Die weniger signifikante Neuerung erschließt sich, wenn man sich Zeit nimmt, die einzelnen Zutaten von Run Fast Sleep Naked auseinander zu klamüsern. Zu dem poppigen R’n’B-Grundvibe in den Songs gesellen sich Bossa Nova-Rhythmen und trockener Desert Folk. Nick Murphy hat endlich die Eier, all das an Einflüssen und Stilen in seine Songs zu packen, was er im Grunde auch privat gut findet.


 
Das Offensichtlichere widerum, trägt der Australier im Namen: das Begräbnis von Chet Faker, und die Neugeburt von Nick Murphy. Aber warum eigentlich dieser Schritt?


 
Nick Murphy erzählt außerdem, dass viele Personen zu ihm kamen und meinten: „Bist du verrückt, du hattest so viel Erfolg als Chet Faker, warum schmeißt du das alles in die Tonne?“. Und Nick Murphy stellt daraufhin klar, worum es beim Musik machen, eigentlich zu jeder Sekunde gehen sollte, nämlich nie um Erfolg.

Run Fast Sleep Naked erschien am 26. April.

Am 15. Oktober steht Nick Murphy dann auf der Bühne der Columbiahalle und präsentiert die neue Platte live in Berlin vor.

Musikredaktion

Daniel Meinel
Spezialgebiet: Interviews, Texte & Snackbär-Wachmann

… zum Profil

Musikredaktion

Marc Augustat
Musikredaktion
Spezialgebiet: Streams are my reality
… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.