Frittenbude - Das Küken des Orion (Albumcover)

Frittenbude, Hundreds, Slaves, Bear’s Den & die Liga der gewöhnlichen Gentlemen | Neue Tracks

▷ Letzte Änderung: 2015-06-12
By Raoul [FluxFM] |
Flux Forward Spezial
14. Juni 2015, 12-15 Uhr

Musikalische Neuvorstellungen und interessante Acts & Facts aus den Weiten der Musikblogs – das ist FLUX FORWARD. Und sonntags die Spezialausgabe mit den neuen Tracks auf unserer Playlist der kommenden Woche – jetzt auch mit total offizieller Spotify-Playlist, in der sich die „letzten neuen Tracks“ sammeln – zum Immerwiederhören und Immerwiederneuesentdecken:


Frittenbude – Stürzende Helden

Unüberhörbar melden sich die Tierfreunde von Frittenbude zurück. Nach Nachtigall, Katzengold und Delfinarium kündigen die Exilbayern mit der Single „Stürzende Helden“ nun ihren vierten Tierroman, pardon, ihr viertes Album Küken des Orion an. Textlich gibt sich der Vorab-Titel in gewohnter Manier politisch und poetisch ambitioniert, musikalisch werden nach dem etwas melancholischer ausgefallenen Vorgängeralbum wieder große Geschütze aufgefahren. Der Beat von „Stürzende Helden“ könnte mit seinen rollenden Drums und dem exzessiven Sample-Einsatz eher als Hip-Hop denn als Elektropunk durchgehen. Erscheinen wird das Küken des Orion am 21. August.


Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – Rock-Pop National

Die Liga Der dewöhnlichen Gentlemen-Sänger Carsten Friedrichs hatte schon bei seiner früheren Band, den längst zu Kult avancierten Superpunk, keine Scheu, Dinge beim Namen zu nennen. In der neuen Single ihres 2014 erschienenen Albums Alle Ampeln auf Gelb hat er es auf bestimmte CD-Abteilungen der Elektronik-Fachmärkte abgesehen, nämlich auf die Sparte „Rock-Pop National“. „Warum tut man sich sowas bloß an, wenn man sich Hot Chocolate-Platten kaufen kann“, singen DLDGG ganz unironisch über so manchen Musikkonsumenten und resümieren: „Wann greift die UNO endlich ein?“ Am 8. August sollte man sie übrigens nicht auf dem Hoffest des Berliner Schokoladens verpassen.


Hundreds – Who is It

Dass die Hundreds auch selbst ganz gut komponieren können, steht außer Frage und wurde ja schon zwei Mal auf Albumlänge bewiesen – jetzt war mal Zeit für ein Cover. Neu interpretiert wurde Björks „Who Is It“. Das Hamburger Geschwisterpaar schlägt sich dabei, wie sollte es anders sein, auch in der Cover-Disziplin fantastisch. Das schizophrene Original münzten sie in eine Klavierballade um und legen damit das romantische Potential des Songs frei. Live kann man Hundreds das nächste Mal beim Alinae Lumr Festival vom 21. bis zum 23 August sehen.


Slaves – The Hunter

Slaves haben sich erst 2013 formiert und sind schon dermaßen im Gespräch, dass man sich langsam fragt, wie viele Stufen auf der Karriereleiter das Duo eigentlich übersprungen hat. Die neue Single „The Hunter“ ist so souverän und abgebrüht, dass man denkt, diese beiden Engländer hätten in ihrem Leben nie etwas anderes gemacht. Auf der anderen Seite ist der Slaves-Sound so unverbraucht und aufgeladen, als hätten sie den Punkrock gerade neu erfunden. Bei Konzerten steht (!) Drummer und Sänger Isaac Holman übrigens neben seiner besseren Hälfte, dem Gitarristen Laurie Vincent. Wer das mal näher betrachten möchte, der merke sich den 11. November, denn dann laden die beiden ins Bi Nuu – präsentiert von FluxFM.


Bear’s Den – Agape

Da glühen die Herzen der Folkverehrer und Tränen tropfen auf die Bärte. Aus dem aktuellen Album Islands von den Londonern Bear’s Den haben wir den Opener „Agape“ für euch auf die Playlist gehievt. Denn der bringt alles mit, was es für einen großen Folk-Song braucht. Eingängiges Songwriting mit nicht zu viel Firlefanz, einen breitbrüstigen, mehrstimmigen Refrain, die Koexistenz von Trauer und Hoffnung – und natürlich ein Banjo! Wer mehr davon will hält sich bitte schon mal den 8. Oktober frei, da kommen Bear’s Den nämlich nach Berlin und spielen im Lido – FluxFM präsentiert das Konzert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.