Frittenbude (Foto: Winson)

Frittenbude | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2019-08-07
By Sarah Kawelke |
Im Radio:
7. August, 20-21 Uhr
11. August, 22-23 Uhr (Wdh.)

Im Ohrspiel-Stream:
Ab dem darauffolgenden Montag
Mindestens eine Woche

Im FluxFM Ohrspiel laden wir wöchentlich Musiker*innen und Künstler*innen ins FluxFM-Studio ein und schenken ihnen eine Stunde Sendezeit. Die Sendung gestalten unsere Gäste selbst. Da wird tief in die Plattenkiste gegriffen, persönliche Anekdoten erzählt und Lieblingstracks gespielt.

Diese Woche zu Gast im FluxFM Ohrspiel: Frittenbude

Angefangen hat für Frittenbude alles in versifften Jugendzentren in der bayrischen Provinz. Dort stoßen sie 2006 erst mal auf skeptische Gesichter: Kaum einer kann mit dem wilden Techno-Punk-Cocktail des Trios etwas anfangen. Die Betreiber des Hamburger Labels Audiolith sehen das anders und wedeln am Ende einer durchzechten Nacht mit einem Plattenvertrag. Das Langspieldebüt Nachtigall erscheint 2008 und lässt sie langsam aber sicher zur Flaggschiff-Band der kleinen Plattenfirma werden.

Schlagartig bekannt werden Frittenbude durch den Song „Mindestens in 1000 [tausend] Jahren“, der dafür sorgt, dass Festivalauftritte zum Teil wegen zu großen Andrangs abgebrochen werden müssen. Zwei Jahre später und nach dem zweiten Album Katzengold ist Elektropunk dank der Wahlberliner zu einem Synomym für ausschweifende Partys geworden – und das, obwohl diese Schublade ihnen selbst viel zu klein ist, denn Punks waren sie streng genommen nie.

Frittenbude beweisen mit der Wahl des Bandnamens und ihrer früheren Synonyme Schranz Beckenhauer, Rüdiger Streuner und Josef Utzenbacher Sinn für Ironie. Ihre tanzbaren Beats sind aber nicht selten mit ernsten Anliegen gespickt. Politische Inhalte finden immer wieder ihren Weg in das lyrische Repertoire von Sänger und Rapper Johannes, transportiert in einem trojanischen Pferd aus Rave, experimentellen Beats und Indie. Bevor es im Herbst auf Tour zum neuen, fünften Album Rote Sonne geht, erzählen euch Frittenbude im FluxFM Ohrspiel, welche Künstler sie zu ihrem umfangreichen Stilmix inspiriert haben.

Tracklist

  • Erasmus – Ti Ricordi Di Me
  • DJ Hell – Copa
  • Nirvana – On A Plain
  • David Bowie – Lazarus
  • Lana Del Rey – Mariners Apartment Complex
  • Wencke Myhre – Einsamer Boy
  • Clickclickdecker – Was kommt wenn nichts kommen will
  • South – Paint The Silence
  • Lueam – 001 Wiedersehen
  • John K. Samson – Postdoc Blues
  • Radiohead – True Love Waits

 

Sämtliche Ohrspiele hört ihr nicht nur einmal die Woche on air, sondern auch im Endlos-Loop: FluxMusic | Ohrspiel-Stream
Ohrspiel Unsere LieblingsmusikerInnen stellen euch die Songs vor, die sie lieben. Zu jeder vollen Stunde geben sich prominente ModeratorInnen, MusikerInnen oder einfach bunte Hunde die Klinke in die Hand und sind die MusikredakteurInnen ihrer eigenen Sendung. Jeweils eine Stunde lang dürfen sie im Ohrspiel wählen, was gespielt wird und was sie euch darüber erzählen wollen. Alle Infos zu FluxMusic findet ihr hier.

Musikredaktion

Sarah Kawelke
Musikredaktion
Spezialgebiet: Musikspiel

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.