Gallery Weekend | Radio Arty

▷ Letzte Änderung: 2015-04-29
By Sophie [FluxFM] |
Im Radio:
23. April 2015, 19 Uhr
27. April 2015, 24 Uhr

Diese Woche sind Mia Orsag und Josip Zanki von der kroatischen Künstlervereinigung HDLU und die Urban Art-Truppe KLUB7 in Form von Diskorobot und Kidcash Gäste bei Radio Arty. Außerdem kommt der Maler Christian Achenbach, Initiator der NGORONGORO – Artist Weekend Berlin vorbei. Alle werden über ihre Ausstellungen zum Gallery Weekend berichten.


HDLU

The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy: One Segment of Nomadism in Art
Contemporary society in Europe is affected with migration matters in all aspects; economical, political and cultural. Khalid Koser recognises the challenge and importance of migration as a global issue: “Migrants are often the most entrepreneurial and dynamic members of society; historically migration has underpinned economic growth and nation-building and enriched cultures”. Nomadism as mental category of migrations can be described as a dramatic passion for travelling, path to self-othering. Drawing on this model, we created the exhibition project Hitchhiker’s Guide to the Galaxy to interpret the cultural meanings of nomadic aspect in contemporary art, and its mobility between past and present, or oscillation between modernity and post-modernity in order to thematize possible ways of appropriation, translation and re-historicization of nomadism through new readings. Cultural nomadism today is connected with the structure of Creative Cities, and it makes possible the production of Creative Class. After Senator McCarthy developed a strategy of cross-fertilization of capital and culture (especially with corporative support of pop, conceptual and abstract art as a form of free art, contrary to dogmatic Socialist Realism in Soviet Union), this melding instituted a new hybrid of society, state and culture defined by Michael Hardt and Antonio Negri by the term biopolitical power.
Hitchhiker
The next step was the concept of Creative Cities, locus in which artists are obligated to live in and organise cultural life like a form of Creative Industries, till the price of real estate increases enough. Berlin is one of the places where different political and economical memories have been preserved and new ones have been added, converting a bankrupt city into a European heaven (for yuppies and middle class). This exhibition refers to subliminal and subconscious Berlin as a place of cultural nomadism and self-othering. Drawing on Edward W. Soja’s model of Thirdspace, we can see Berlin from every angle, filled with illusions and allusions, like an unimaginable universe. In his book, Douglas Adams deals with the question of cosmic nomadism which exists in an imaginable universe, but after Science Fiction Armageddon. On the other hand, his concept opens the limitless space of simultaneity and paradox, a space similar to subliminal Berlin. Inspired by the hidden meaning of Noel Douglas Adams’s book, this exhibition deals with the nomadic aspect in the Croatian art production, as well as those who founded its nomadism associated with Berlin or other self-othering place. The artists involved in this project; Nina Kurtela, Martina Mezak, Monika Meglić, Stipan Tadić, Mia Orsag, Nika Radić, Övgü Özen, John Mullen, Luise Kloos, Dionisis Kavallieratos, Filippos Kavakas and Jovana Popić are based in Berlin (as Migrants or Nomads) or they represent the idea of nomadism in their work or lifestyle. In their artworks they operate within different media and spatial concepts, creating new meanings and readings. Various media languages and poetics refer to different cultural aspects of immigration and nomadism like processes created in space of illusions and allusions. This unimaginable universe gives us the only possible answer to the eternal question of the meaning of human life, Hitchhiker’s future karma and existence of space and time very precisely described in the glorious number forty-two.

The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy
01.05.-17.05.2015
Samstags 15-17h (nach Rücksprache)
ERÖFFNUNG:
30.04.2015, 19h
Schau Fenster
Lobeckstraße 33-35
10969 Berlin


KLUB7. BEHIND THE BLOCK

Die Ausstellung KLUB7. BEHIND THE BLOCK zeigt aktuelle Arbeiten der Künstlergruppe KLUB7 zum Thema Kindheit und Jugend. Der Titel der Ausstellung verweist auf den Erinnerungsort – den Spielplatz hinter dem Neubaublock in Halle-Neustadt, den Wohnblock in Berlin oder die genormte Flachdach-Einfamilienhaus-Siedlung im Dorf. Die Kinder trafen sich dort zum Spielen, später wurden die ersten Spraydosen ausgetestet. Die Arbeiten zeigen Bilder, die der Erinnerung der Künstler entstammen, zugleich aber die Möglichkeit bieten, Kindheit und Jugend im Allgemeinen und generationsübergreifend zu betrachten.

Die Ausstellung präsentiert Einzelarbeiten der sechs Künstler auf Holz, Leinwand und Papier sowie eine großformatige Gruppenarbeit. Zur Eröffnung in Berlin, Leipzig und München findet jeweils eine Gemeinschaftsperformance von KLUB7 mit einem weiteren Künstler statt. In Berlin werden dies die Medienkünstler von schnellebuntebilder sein. Die Eröffnungsperformance im Leipziger Tapetenwerk findet in Kooperation mit Medienkünstler Hannes Hesse (Halle/Leipzig) statt. Für die Münchner Gemeinschaftsperformance wurden verschiedene Künstler angefragt.

Behind The Block

Die Ausstellung wird vom 29. April bis 10. Mai in Berlin im HO | Berlin, vom 06. bis 29. Juni im Leipziger Tapetenwerk und vom 17. bis 29. Oktober in München, im Kösk (ehemalige Stadtbibliothek Westend) zu sehen sein. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

KLUB7 ist ein sechsköpfiges Künstlerkollektiv aus Halle(Saale) und Berlin, das seit 1998 aktiv ist. Die Künstlerpseudonyme verweisen noch auf die Anfänge der Gruppe im Graffiti. Dani Daphne, Kid Cash, Diskorobot, Mike Okay und Lowskii haben Design an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle studiert, Otto Baum studierte Textil- und Flächendesign an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Die Arbeiten der Künstlergruppe bewegen sich an der Schnittstelle von Wandmalerei, Illustration, Design und Performance. In den vergangenen Jahren hat KLUB7 u.a. durch großformatige Kreidearbeiten auf Leinwand und im öffentlichen Raum in New York, Tel Aviv und Lyon auf sich aufmerksam gemacht.

Die Ausstellung KLUB7. BEHIND THE BLOCK wird gefördert von der Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst.

KLUB7. BEHIND THE BLOCK
29.04.–10.05.2015
Live-Painting: 02.–03.05.2015 (Gallery Weekend)
Finissage: 10.05.2015, 19:00–22:00 Uhr
Mo.–So. 12:00–20:00 Uhr

HO | Berlin
Holzmarktstraße 66
10179 Berlin


NGORONGORO – Artist Weekend Berlin

Zeitgleich zum Gallery Weekend Berlin wird ein Ateliergelände in Berlin-Weißensee zum Schauplatz einer Gruppenausstellung mit 100 Künstlern auf 6000 Quadratmetern. Das Areal einer nach der Wende geschlossenen Halbleiterfabrik beherbergt ein architektonisches Ensemble aus unterschiedlichen Epochen, von einem Heizkraftwerk der Jahrhundertwende bis hin zu Produktionshallen des Sozialismus. Seit fünf Jahren entwickelt eine wachsende Gruppe von Künstlern das Gelände zu einer Stätte für Kunstproduktion. Ngorongoro ist ein kollabierter Vulkankrater im zentralafrikanischen Tansania am Rande der Serengeti. Nahezu frei von menschlichem Einfluss, ist hier eine Biosphäre von einzigartiger Artenvielfalt entstanden, welche die höchste Raubtierdichte Afrikas aufweist und sowohl als Weltnatur- als auch Weltkulturerbe gelistet ist. Gleich diesem ursprünglichen Ökosystem kommt in der Ausstellung künstlerisches Schaffen in seiner komplexen Vielfalt an seinem Entstehungsort – dem Atelier – zusammen. Die Kombination von Namen wie John Bock, Matt Collishaw, Birgit Dieker, Martin Eder, Douglas Gordon, Asta Gröting, Stefanie Hillich, Pe Lang, Polly Morgan, Bruce Nauman, Anri Sala, Tim Noble & Sue Webster oder Thomas Zipp mag disparat erscheinen, verweist aber tatsächlich sehr prägnant auf ein Phänomen, dessen Bedeutung bislang kaum thematisiert wird: der Einfluss der von Künstlern untereinander gebildeten Netzwerke. Die Auswahl der Künstler erfolgt nicht nach üblichen kuratorischen Parametern wie konzeptionellen, diskursgetriebenen oder formalen Klammern, sondern intuitiv. Es entsteht eine hierarchielose Konfrontation, die das künstlerische Koordinatensystem der Akteure und die Kraft ihres Netzwerkes illustriert.
Die Initiatoren von Ngorongoro – Artist Weekend Berlin sind Christian Achenbach, Jonas Burgert, Zhivago Duncan, Andreas Golder, John Isaacs und David Nicholson.

NGORONGORO – Artist Weekend Berlin
1. – 3. Mai 2015
10 – 24 Uhr

E R Ö F F N U N G
30. April Preview 14 Uhr, Party 20 Uhr

Lehderstraße 34
Berlin 13086

Moderation

Yaneq
Ist zu hören bei Radio Arty.

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.