GoBanyo Duschbus (Foto: GoBanyo)
GoBanyo Duschbus (Foto: GoBanyo)

GoBanyo Duschbus | Krautfunding

▷ Letzte Änderung: 2019-04-10
By Lena Mempel |

Name: GoBanyo
Funktion: Crowdfunding
Krautfunding: GoBanyo – Der Duschbus für Obdachlose

22 Duschplätze für 2000 obdachlose Menschen: In Hamburg ist das die traurige Realität. Ohne die Möglichkeit sich zu waschen werden sie von der Gesellschaft noch mehr ausgegrenzt. Das Projekt GoBanyo arbeitet an einer Lösung für die Hansestadt, braucht auf den letzten Metern aber noch ein bisschen Hilfe – was genau geplant ist, erzählt euch FluxFM-Redakteurin Lena Mempel.



Dominik Bloh kennt das Gefühl, sich nicht waschen zu können – er hat 11 Jahre auf Hamburgs Straßen gelebt.

Zu waschen war für mich immer das Wichtigste und trotzdem hatte ich selten einen Zugang und es war immer eine Hürde. Und es hat ganz viel mit mir gemacht. Körper und Geist gehen Hand in Hand und ich bin eingegangen daran, dreckig zu sein und habe irgendwann zu mir selber gesagt: Ich bin Dreck.

Eine warme Dusche löst nicht alle Probleme, hilft aber gegen Scham und Isolation. Allerdings gibt es für die Obdachlosen in der Hansestadt zu wenige davon – und sie sind nicht für alle:

Es ist ein hochschwelliges Angebot, wo man sich in Wartelisten eintragen muss, zum Teil Schlange stehen, vielleicht auch ein bisschen Geld bezahlen. Für manche Menschen ist das schon zu viel und deshalb bleiben sie von den orten fern. Und genau da wollen wir ja auch ansetzen.

Die Lösung ist tomatenrot, mit einem großen gelben Schriftzug wie ein Cartoongeräusch: Go Banyo! übersetzt „Geh Badezimmer!“. Ein Duschbus für obdachlose Menschen – inspiriert von einem ähnlichen Projekt in San Francisco. Inzwischen werkelt neben Dominik ein ganzes Team an der Vision. Mit ihrem mobilen Bad rollen sie dahin, wo Duschen gebraucht werden, erklärt Chris Poelmann:

In dem Bus sind wirklich voll ausgestattete Badezimmer. Mit einem Waschbecken, wo man sich rasieren kann, mit einer Toilette und einer Dusche. Da haben die Menschen dann 30 Minuten Zeit, um sich ganz in Ruhe zu pflegen und mal Durchzuschnaufen von der immer öffentlichen Straße. Danach bekommen sie noch von der Kleiderkammer, die im Bus integriert ist, neue Klamotten. Und dann dürfen sie fresh wieder zurückgehen.

Wasserversorgung, Hygieneprodukte oder Klamotten – all das steht bereits. Auch den Bus gibt es schon – geschenkt vom Hamburger Verkehrsverbund. Damit aus dem jetzt ein schmucker GoBanyo-Duschbus wird, sammelt das Team 140.000 Euro auf Startnext.

Wir haben zwei Umbauer mit denen wir Kontakt sind, die sich diese Busse angeguckt haben, Pläne geschmiedet haben. Und jetzt muss halt geschaut werden, was wird alles eingebaut, das sind alles Sonderanfertigungen – es ist halt einfach ein riesiges neues Projekt.

Das Team hinter GoBanyo ist überzeugt: Sich zu pflegen, stärkt das Selbstbewusstsein. Und ermutigt Menschen, den nächsten Schritt zu machen – zum Beispiel auf andere zuzugehen oder einen Job anzufangen.

Wir sagen: Waschen ist Würde – jeder Mensch hat ein Recht auf Freshness. Deshalb lasst uns gemeinsam GoBanyo Wirklichkeit werden lassen. Zuerst in Hamburg und dann vielleicht bald in ganz vielen anderen Städten.

 

Wenn ihr ein Crowdfunding-Projekt kennt, das wir hier auch einmal vorstellen sollen, oder vielleicht selbst eines gestartet habt, dann meldet euch bei uns. Am besten per Mail an krautfunding@fluxfm.de, dann landet es direkt beim Richtigen. Habt bitte Verständnis dafür, dass wir aufgrund der vielen Einsendungen nicht alle Projekte vorstellen können.

Wortredaktion

Lena Mempel
Wortredaktion
Spezialgebiet: Stil, Stadtleben, Popkultur, Crowdfundings – und verganer russischer Zupfkuchen”

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.