Immergut Festival: 29. – 30. Mai 2015

▷ Letzte Änderung: 2015-04-08
By Marc Augustat |

Wie immer im Frühjahr leitet das Treffen der geneigten Musikliebhaber die Saision ein und alle Jahre wieder outen wir uns als Fans des gemütlichen Immergut, das dieses Jahr schon zum 16. Mal stattfindet.

Das Immergut ist ein Musikfestival, bei dem die Musik tatsächlich vorne steht, ohne dass „Festival“ klein geschrieben werden müsste. Doch nicht nur Musikfans werden auf ihren Kosten kommen: Es gibt wieder auch Lesungen, Kunst und Fußball. Mitten in der Mecklenburger Seenplatte gelegen, bietet das Festival der Liebe darüber hinaus allen, die ihre Körper den Winter lang zum Joggen rausgeschleppt haben, die Möglichkeit, sich an den Badestellen zu präsentieren.

Die Eröffnungsfeier wird übrigens am 28. Mai im Großen Haus des Landestheater Neustrelitz abgehalten. Danach wird am 29. und 30. Mai draußen gezeltet und gefeiert.

LineUp

Das bestätigte Line-Up:
Element Of Crime, Erlend Oye, Egokind & Ozean, Drenge, Ghostpoet, Sticky Fingers, Jacob Korn, Francesco Wilking & Moritz Krämer, Tops, Beaty Heart, King Khan & The Shrines, Zentralheizung of Death, Trümmer, Occupanther, Balthazar, Ducktails, Battles, Jonas Alaska, Von Spar, The/Das, Oracles, Die Nerven, Missincat

Bei der Eröffnungsfeier im Großen Haus des Landestheaters Neustrelitz am 28. Mai werden Honig, Helmut und Alcoholic Faith Mission spielen.

So war’s 2014:

Und sonst?

Pendelzug zwischen Festivalgelände und Neustrelitzer Hauptbahnhof; Anbaden am Glambecker See; eigenes Festivalradio auf 92,6 (FluxFM kann man da halt nicht empfangen); Bolzplatz und Torwand; Labelzelt mit Ständen für Mitbringsel ..
Und denkt an euer Ticket!

Tickets

Zwei-Tages-Tickets für’s Festival gibt’s für €68. Und für €17 wiederum könnt ihr Karten für die Eröffnung im Landestheater Neustrelitz (am 28. Mai) erwerben. Beides: im Online-Ticketshop – oder natürlich an den VVK-Stellen ..

Immergut 2015
29. & 30. Mai 2015, Neustrelitz
Infos & Tickets: immergutrocken.de

Gewinnspiel

Gewinnpsiel vorbei! Danke für’s Mitmachen!

62 Kommentare

  1. Marie says:

    Im letzten Jahr habe ich meine Mama mit aufs Honig Konzert im Privatclub genommen. Sie war ziemlich stolz (weil, in ihren Augen, wenige Töchter ihre Mitte-Sechzig-jährigen Mamas mit auf Konzerte nehmen). Als Honig auftraten, sagte sie (minimal enttäuscht), der Sänger sähe aus wie jemand der in ihrem Büro arbeitet. Ich glaube sie hatte mehr Rocker-Attitüde erwartet, aber die Musik gefiel ihr gut.

  2. Kristina says:

    da ich keine der bands schon live gesehen habe kann ich keine lustige geschichten dazu erzählen.
    deswegen mag ich ja zum festival ;-)
    allerdings habe ich mit einem element of crime song schon einmal eine liebeserklärung bekommen. das war so schöööön! und beim hören dieser wunderbaren songs kullern mir heute noch immer tränen der freude durchs gesicht.

  3. Carolin says:

    Als mein Freund und ich zum ersten Mal Honig hörten, fanden wir das beide so schön, dass wir uns kurz darauf immer gegenseitig Honig nannten. Das war für mich das schönste Kosewort, das ich je bekam. Nun nennen wir uns wieder ganz normal beim Vornamen. Aber wer weiß, vielleicht erweckt das Konzert ja alte Gefühle…

  4. Lena says:

    Kann nur von Honig berichten, der mal quasi bei Tourstart wirklich Pech hatte, da seine einzige Begleitung in eine Bierflasche fiel und sich seine Hand verletzte und dann für den Rest der gerade erst gestarteten Tour als Stagehand und Fahrer erstmal ausgefallen ist.

  5. Jan Ahrens says:

    Bestes Lied von Element of Crime: Delmenhorst
    Da komm ich her: Delmenhorst

  6. B. Pusteblume says:

    Ich bin mir sicher wenn ihr mich aufs Festival lasst werd ich zu mehreren Acts ne gute Geschichte auf Lager haben ;)

  7. Michael says:

    Nicht besonders spektakulär, aber als ich Erlend Oye noch mit den Kings of Convenience
    live gesehen habe, hat er bei der Begrüßung die Stadt verwechselt und hat uns anstatt mit „Hallo Köln“ mit „Hallo Düsseldorf“ begrüßt;-)

  8. Marina says:

    es war im Jahr 2012 als ich aus Norwegen zurückkehrte und ziemlich vernarrt in Erlend Øye war. Doch dann kam mein Geburtstag und The Whitest Box alive spielten an diesem Abend in meiner Stadt. Nach einem wundervollen Konzert gab es eine Aftershowparty, bei welcher auch Erlend anwesend war. Ich dachte ich könnte ihn mit meinem Norwegisch beeindrucken – doch er antwortete ganz trocken auf deutsch.

    Nun lerne ich fleißig Norwegisch – vielleicht klappt es ja dieses Mal.

  9. M,J-Josef says:

    The/Das radio edit „My Made-Up Spook“ mein Hit auf CD2 Eurer Fluxfm-Popkultur Kompakt Vol.3 Doppel-CD heute nachmittag im CD-player

  10. Kim says:

    Es gab das eine Wochenende, mit zu viel Äther, an dem ich mich dann in eine Traumebene verloren habe,in der ich auf einem Element of crime-Konzert war. Es ist nie passiert, war aber so real und wünschenswert, dass es fest verankert ist. Vielleicht war es statt Äther auch einfach Insomnia und mehrere Astra. Realität oder Fiktion? Ich möchte gewinnen!

  11. Martin says:

    Ich habe mal mit Francesco Wilking einen Kaffee getrunken. Stimmt zwar nicht, aber die Vorstellung finde ich trotzdem ganz gut!

  12. Don Marcello says:

    Hi ihrer Motor-Fluxer,

    hier meine kleine Anekdote: also ich durfte gestern – welch „Ehre“ – der Echo-Verleihung beiwohnen und in der Kategorie „Rock/Alternative national“ waren eben auch Element of Crime nominiert. Da ich bereits seit Jahren ein Fan dieser Band und erst recht von Sven Regener bin, habe ich selbstverständlich Applaudiert, als sie als Nominierte verkündet wurden. Nur LEIDER kam es mir vor, dass ich einer der Wenigen war (zumindest dort im Saal), der die Qualität ihrer Musik/Texte zu schätzen weiß bzw. wußte, so dass mein Beifall von Lena Meyer-Landruts – quakender – Stimme verschluckt wurde. Sicherlich hätte den Preis auch den anderen Nominierten (Beatsteaks, F.U.R.T. & KraftKlub) gegönnt, aber eben NICHT Unheilig … die den Preis dann – leider – auch einsackt haben. Na ja, ein Armutszeugnis für die deutsche Musikindustrie … wobei mir das bereits auch schon vor der Show bekannt war.

    In diesem Sinne – bleibt eurer Linie treu und macht weiter so.

    Mit besten Grüßen,
    Don Marcello

  13. Veritas says:

    lieg ich auf der Wiese, plötzlich voller Schreck, missincat. Wo ist sie hin, mein süßes Tier, beschließe, das Orakel zu befragen. Vielleicht waren kriminelle Elemente beteiligt? The / Das Tier ist kostbar und heiß begehrt. Jetzt bloß nicht die Nerven verlieren, egal, ein Battles mehr oder weniger… Hätte vielleicht doch lieber in Real Estate investieren sollen. Oder in Schokolade Von Spar.

  14. Uwe says:

    The/Das im Heimathafen, beim wunderbaren 10-Jahres-Jubiläum vom Sinnbus-Label. Grandios, wunderschön auch Me and my Drummer dort. Und Bodi Bill vor ein paar Jahren beim Immergut. Hammer. Unglaublich wie fett die eigentlich ruhige Mucke einen wegknallt!

  15. Fenna says:

    Element of Crime
    ich fand die relativ bescheiden, habe dann aber zufällig mal Karten für ein Konzert von denen gewonnen und war begeistert!

  16. stefanie glanville says:

    tanzen mit erlend oye zu the lucksmiths 2006 in stockholm

  17. axel says:

    Element of Crime sind immer lustig

  18. Marne says:

    Delmenhorst war das erste deutsche Lied das ich gehört habe, als ich nach Deutschland vor 5 Jahre gekommen bin. Hab die Platte gehört bevor ich die Sprache konnte und fand sie schön, hab sie jeden tag bei Frühstück gespielt und nicht verstanden warum mein mitbewohner hat gesagt, dass es zu deprimierend war. Nachdem ich ein paar Sprachkurse gemacht habe, verstand ich endlich die lyrics und kanns auch nicht mehr anhören– zu traurig beim pancakes essen.

  19. Sven says:

    Ich war mal in einer WG, bei einer Freundin, zu Besuch. Es lief Musik, I`d never heared bevor. Ich fragte wer ist das denn. Sie sagte, „Element of Crime“! Ich habe meine Freundin, seit dem, nicht mehr gesehen. Solltet ihr mir Tickets schenken, würde ich mit ihr auf das Festival fahren und quasi dort eine „Element of Crime“- Reunion feiern. :)

  20. Anni says:

    Das würde ich Euch natürlich unglaublich gerne nach dem Festival verraten :) Denn bis jetzt habe ich noch keine der Bands live gesehen. Das könnt Ihr natürlich ändern und mich zu einem glücklichen Menschen machen. Es kann doch wirklich nicht angehen, dass es einen Menschen gibt, der noch nie Element of Crime gesehen hat, oder???
    öhm… außerdem wären da ja noch Zentralheizung of Death und die Nerven… jap, ich würde Euch bestimmt interessante Geschichten nach dem Festival erzählen können.

  21. Doro says:

    ja, die lustigen Geschichten erzählen immer die Anderen……
    – ich bin einfach nicht so kommunikativ, aber muss man bein so einem tollen Festival auch nicht sein

    tanzen, Musik genießen und vieles mehr…!!!

  22. Susanni says:

    Also- ich kann was zum Immergut 2014 sagen: es war definitiv mein schönstes Wochenende in dem Jahr und hatte natürlich nicht nur mit dem Festival und der hübschen Umgebung zu tun – sondern auch mit einem Mann. Of course :-) Paradisisch schön war´s, als er mich bei dem ziemlich wilden Bonaparte Konzert vor der wild tanzenden Meute „beschützt“ hat. Das Gefühl verbinde ich hauptsächlich mit dem Immergut… Und natürlich auch die Zeit in der Sonne… auf dem Zeltplatz und dem kleinen, überschaubaren Gelände… die Musik, die entspannte Athmosphäre… Weiss nicht, ob man das 2015 toppen könnte, aber einen Versuch wär´s wert :-)

  23. Lena says:

    Die Nerven nerven mich jedenfalls nicht, ich mag die.

  24. Clemo says:

    Ducktails…wuuuuhuuu! Ein Freund hat mir schon oft von der Band erzählt, einer seiner zahlreichen Geheimtipps…aber immer wenn er von der Band anfängt und das Wort Ducktails sagt schweife ich ab und singe in meinem Kopf das Ducktails Theme von der Zeichentrickserie….aber wenn ich die Band erstmal live sehe, werde ich bestimmt danach nur noch ihre Lieder im Kopf singen :)

  25. Moni says:

    Mit (Missin)Cat zu viert zum Konzert nach Leipzig, im Zweisitzer …

  26. ben says:

    Naja, ich war bisher in jeder meiner WGs dafür bekannt, jeden Morgen unter der Dusche laut Element of Crime zu singen. Oder trällern. Oder schreien. Je nach Gefühlslage.

  27. Ake says:

    Wenn Element of Crime im Radio läuft, habe ich kurz danach immer Stuhlgang.
    Ich glaube, die haben den braunen Ton gefunden.

  28. Suse says:

    Das erste Mal hörte ich Honig durch die Bad Tür meines besten Freundes, der gerade duschte. Ich war so begeistert, dass ich versuchte durch die Tür zu shezamen wer das ist, was aber nicht funktionierte, weil immernoch die Dusche im Hintergrund lief. Also schrie ich ihn an, das er die Dusche ausmachen soll, was er aber nicht hörte. Vollkommen wütend, dass ich so albern vorm Bad stand und immer mein Handy in die Ritze hielt, bekam ich schließlich die Idee in die Küche zu rennen und da das Radio anzuschalten. Und hey, was soll ich sagen. Den Rest des Abends hörten wir Honig ^^

  29. Laila says:

    EoC hat mir durch meinen ersten, echten und dramatischen Liebeskummer geholfen, das war zwar nicht lustig, hat damals aber interessante Ausmaße angenommen.

  30. Martin Born says:

    Mit dem Frontmann von Element of Crime verbinde ich das schöne Buch Herr Lehman! Das ist leider nicht lustig und auch keine Geschichte. Hm
    Kommt ein Hund zum Autoverkäufer und fragt nach einem Auto. Sagt der Verkäufer: Ich habe das passende Auto für sie. Wie wäre es mit einem Hundai :D Sagt der Hund: Der hat doch sicherlich keinen Katzalysator.
    :|

    Naja ich würde mich auf jeden Fall sehr über Tickets freuen. Weiter so flux.fm-Team!

  31. Dirk says:

    Ich hab zwar keine Bandgeschichte, aber ne tolle Immergute Geschichte!
    Letztes Jahr hatn Freund von mir seiner Freundin aufm Immergut n Heiratsantrag gemacht. Sie hatten sich nämlich drei Jahre zuvor genau dort kennengelernt. Wir wussten alle vorher so halb Bescheid und hatten alle n Stift inner Hose, weil er sie gleich am Freitag fragen wollte und damit das ganze Festival quasi aufer Kippe stand. Plötzlich musste alles sehr schnell gehen, da sie angefangen hatte flunky ball zu spielen und er damit seine chance auf einen erfolgreichen Heiratsantrag schwinden sah, je voller sie wurde. Sie hat Ja gesagt und beide sind gerade Eltern einer wundertollen Tochter geworden :) deshalb leider kein Immergut für die beiden Hübschen ;)

  32. karo says:

    im weitesten sinne the/das. ich kam zu der kuriosen ehre im vorspann zur berichterstattung vom berlin festival auf arte über den bildschirm zu flimmern. gefragt hat mich niemand, das bild war schrecklich-peinlich – ABER eine millisekunde später kommen bodi bill ins bild.

  33. Silvia says:

    Bisher habe ich tatsächlich noch keine Band des Line Ups live bewundern dürfen. Damit Geschichten entstehen können (von denen ich meinen Urenkeln noch erzählen kann), solltet ihr mich ganz unbedingt zum Immergut 2015 schicken!

  34. Karla says:

    Hach, The/Das, also ehemals ja noch ’ne janz ähnliche Bänd mit ähnlich klingender Lead-Stimme, böse Zungen behaupten, der Sänger ist derselbe wie der von mal Bodi Bill, auf nem Festival an der Müüüritz gesehen. Es war 2011. Es regnete monsunartig, aber wir waren first row kids und hatten Spaß.
    Bei der Stimme also von den The/Das-Kids muss ich also immer an Monsun denken und doch überfällt mich ein wohliges Gefühl von Sommer.

  35. Bettina says:

    Ich war dank euch am 07. Februar bei der „Tour of Tours“ mit Honig und er kam von der Bühne runter zum Publikum und hat kurz mit mir getanzt – das war toll, wie der ganze Abend!! :-)

  36. Marieke Schröder says:

    „Bei mir geht überhaupt nichts mehr, weil sich alles um dich dreht seit der Himmel jeden Morgen deine Augenfarbe trägt..“ dieses Zitat von „Element of Crime“ stand in dem Liebesbrief mit dem mir mein Freund seine Liebe gestanden hat. Eine sehr schöne Erinnerung!

  37. Rebekka says:

    Eine gute Freundin und ich waren mal auf einem KOnzert (was genau es war weiß ich gar nicht mehr) und Erlend Oye hing da auch irgendwie ab und meine Freundin, die große Brillen liebt und eine große Brille trägt, ist dann auf ihn zu und hat ihn angelabert und am Ende haben sie ihre Brillen getauscht. Ja, das war schöN =)

  38. Nancy Elmer says:

    Ich war die letzten zwei Monate in Äthiopien und hatte nicht besonders viel Musik dabei. Hauptsächlich ein paar Songs von Elemet of Crime. Fast täglich habe ich die Mucke gehört, ziemlich oft im Hof bei den Hostels und die äthiopschen Hostelfreunde haben bald versucht mitzusingen..ganz schräg, ganz falsch und irgendwie…jetzt höre ich die Songs und kann nur lächeln, denn im äthipischen amarinja dialekt hat wohl Element of Crime ihre Musik noch nie gehört

  39. Hannes says:

    Erlend Oye hat im Kater Holzig mal meine Freundin angemacht – ich war ein bisschen verstört

  40. Inken says:

    Als ich das erste mal ein Lied von Balthazar gehört habe, war ich einfach hin und weg. So ein hoher Wiedererkennungswert. Hach diese Stimme…dieses lässige Gesinge („Als wären sie immer total drauf“, wie meine beste Freundin zu sagen pflegt) . Toll. Dann durfte ich sie 2014 zum Hurricane sehen. Der Auftritt reihte sich sofort in meine Rubrik „eines der besten Konzerte“ ein. Genau so wie ihre neuen Songs sich ganz rasch in meine Playlist geschlichen haben.

  41. Anne says:

    Vor zwei Jahren bekam ich von meinem Freund zum Geburtstag Karten für ein Editors-Konzert inklusive seiner Begleitung, obwohl er doch eigentlich mit unelektronischer Musik nicht so viel anzufangen weiß. Die Vorband hat ihn dann aber doch begeistert: Balthazar! Die waren dann unsere Neuentdeckung des Jahres und lief rauf und runter, toller Moment, wenn man eine Band das erste Mal live hört und sich denkt: „Moment mal, das ist grandios!“

  42. Vincent says:

    Raise your glass to the nighttime and the ways
    To choose a mood and have it replaced

  43. Jonas says:

    Ich habe Balthazar schon vor längerer live im Gleis 22 in Münster gesehen, als sie seltsamer- und total unpassender- aber im nachhinein natürlich glücklicherweise Vorband von A Place to Bury Strangers waren. Bei ein paar Songs hat einer der Sänger sich eine Gitarre umgeschnallt, die nur zwei Saiten Hatten, eine E- und die D-Seite. Als ich nachher beim Rauchen vorm Club fragte, warum er seine Gitarre nur zwei Saiten hatte, meinte er: I lost the other ones, and then I decided I don’t need them anyway.

  44. Bia says:

    Bisher noch keine… Aber nach dem Festival bestimmt!

  45. Julia says:

    Bei einem Konzert im damals noch Kato genannten Bii Nu nahm ich einmal – inkognito und absolut unauffällig – ein Poster der Band Honig mit, ohne aber zu wissen, wer diese Band war und ohne sie jemals gehört zu haben. Das Poster war einfach so wunderschön, dass ich daran nicht vorbei gehen konnte.

    Seit langer Zeit also hängt es bei mir in der Küche und hat viele meiner Freunde zu Aussagen bewogen wie „Oh, du magst Honig? Die sind total toll, oder?!“ oder „Ach Mensch, diese Band ist wirklich was Besonderes! Schön, dass du sie ebenfalls magst!“. Mit einem furchtbar schlechten Gewissen wegen des von der Wand stibitzten Posters und meiner Küche, die sich nun auch noch mit einer Band rühmte, die ich nicht einmal kannte, beschloss ich, wenigstens eine meiner Untaten wieder gut zu machen.
    Ich hörte mir Honig an und war, wer hätte es gedacht, sofort Feuer und Flamme. Trotzdem habe ich es nie geschafft, sie live zu sehen. Wenn es dieses Jahr auf dem Immergut geschehen könnte, wäre meine Freude ein Feuerwerk aus imaginärem Konfetti und Glitzer!

  46. Christopher Denda says:

    Ich warte nun schon seit mehr als zwei Jahren auf eine Gelegenheit Egokind live zu feiern. Das ist also DIE Gelegenheit!

  47. Steffi says:

    …. der Poesie Sven Regners vertont von Element of Crime zu lauschen!

  48. Steffi says:

    ….der Poesie Sven Regners vertont von Element of Crime zu lauschen!

  49. Luisa Herbst says:

    Die Band Honig und vor allem ihr Song „Lemon Law“ hat mir meinen letzten Sommer (passend zum Namen) unglaublich versüßt. Die schönste Erinnerung war ein Sonnenuntergang am Nordseestrand – barfuß sangen und tanzten wir der Sonne entgegen, das Gefühl will ich zurück! So gern würde ich sie live sehen, grade weil ich sie letztes Jahr in Berlin leider verpasst habe.
    Abgesehen ist das Festival sowieso der Hammer :)

  50. Franzi says:

    …. wenn ich das verrate!?

  51. Jennifer says:

    Francesco Wilking und Erlend Oye haben mich zum Italo Indie geführt.
    Mit la prima Estate habe ich sogar meine Kollegen zum Popowackeln gebracht (und unter uns: da gibt es große Musikbanausen)

  52. Sylvia says:

    lustige Geschichten gibbs dann en masse nach dem Festival…

  53. David says:

    Lustig…hmm..naja, für andere wahrscheinlich schon. :D Freunde und ich haben einst Erlend Øye auf dem Festivalgelände des MELT!-Festivals getroffen, woraufhin einer meiner Kumpels ein Foto mit ihm machen wollte. Er ging also frohen Mutes zu Erlend und bat ihn um die gemeinsame Aufnahme. Erlend hatte aber gar keine Lust auf derartige Fan-Belustigung und wies ihn ab. Auch nach mehrmaligem Bitten bestand keine Chance. Traurig für meinen Kumpel – witzig für uns (und euch wahrscheinlich auch). ☼

  54. Stephan says:

    Ich komme aus der Nähe von Delmenhorst. :)

  55. Rolf says:

    ……..wollt ich schon immer mal hin….ob als Band oder als Teilnehmer…..hat leider nie geklappt :o(

  56. roberto says:

    leider noch keine, daher muss ich dort hin

  57. Julius says:

    Ich hab mal einen spontan Trip nach Hamburg gemacht und den Sänger von Trümmer, Paul, am Hauptbahnhof gesehen. Da ich ein Riesenfan bin, war ich mega aufgeregt und habe mich leider nicht getraut, ihn anzusprechen. Deswegen wäre es echt super, wenn ich die Band auf dem Immergut sehen könnten.

  58. Erik says:

    Als ich einem Freund von dem Gewinnspiel erzählt habe, hat dieser mir erzählt das ich Die Nerven schon mal live auf einer Party geshen habe. Leider kann ich mich daran aus mir unerklärlichen Gründen nicht mehr erinnern ;-)
    Deshalb wäre das für mich die optimale Gelegenheit die Erinnerung aufzufrischen und ein paar schöne Tage zu haben.

  59. Karin says:

    Ich sach nur: Kaffee mit Karin…………. ;-)

  60. Tibor says:

    Als ich an der Bushaltestelle auf den Bus gewartet hatte, habe ich Erlend Oyes Song Rainman gehört und natürlich musste es dann anfangen zu regnen…

  61. Anne says:

    Das Immergut 2001 war damals der Start in meine „Karriere“ als Festivalgänger :-)
    Mein erstes Festival überhaupt.
    Leider habe ich es seitdem nicht mehr geschafft auf diese lauschige Party zu gehen.
    Nun hoffe ich auf meine Chance hier alte Erinnerungen aufleben zu lassen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.