JA JA JA – mit Pom Poko, Hugar & NEØV am
15. März 2018 im FluxBau

▷ Letzte Änderung: 2018-02-12
By Nina [FluxFM] |

Ja Ja Ja
15. März 2018, Einlass 20 Uhr

FluxBau
Pfuelstr. 5
10997 Berlin

Tickets
5 Euro für Mitglieder ansonsten 10 Euro
Freikarten-Verlosung

Ja Ja Ja Music ist eine Online-Musikplattform, Festival und Clubnacht, die seit 2009 in London stattfindet. Mehr als 120 nordische Künstler*innen sind dort bisher aufgetreten – für die meisten von ihnen war es die erste London-Show und tonangebend für eine zukünftige internationale Karriere. Ja Ja Ja ist ein pan-nordisches Langzeitprojekt von Music Export Denmark, Music Finland, Iceland Music Export, Music Norway und Export Music Sweden, um die Entwicklung und das Wachstum der nordischen Musikindustrie zu fördern.

Ja Ja Ja wählt monatlich neue, vielversprechende Talente aus den nordischen Ländern aus und stellt diese seit Oktober 2014 dem Berliner Publikum vor – Ja Ja Ja ist ein spektakulärisches skandinavisches Potpourri, das den FluxBau durchströmen wird:


Pom Poko

“Pom Poko are definitely ones to watch in the year ahead.”

– NME

Obwohl es das norwegische Quartett erst seit etwas mehr als einem Jahr gibt, erleben Pom Poko mit ihren drei offiziell veröffentlichten Singles einen rasanten Aufstieg, der ihnen viel Lob für ihren Einfallsreichtum und ihre Energie einbringt. Support gabs für Pom Poko nicht nur von namenhaften Tastemakern wie dem Interview Magazine, VEVO, NME, The Line of Best Fit, The Independent, CLASH, DIY, sondern auch von Radiosendern wie BBC 1 (UK), radioeins, Flux FM, NRK P3 (Norwegen) und vielen anderen. NME betitelte sie sogar als eine der Bands, die man 2018 im Auge behalten sollte.Pure Norwegian Punky Sweetness™

Im vergangenen Sommer spielten Pom Poko auf Festivals wie dem Øya Festival, Roskilde Festival, Pstereo, Slottsfjell, by:Larm und The Great Escape, bevor sie dann mehrere Shows in ganz Europa und im Januar schließlich beim Eurosonic spielten.
 


Hugar

“Hugar is a bewitching, haunting neo-classical record”

– The Independent

Hugar ist ein isländisches Duo bestehend aus Bergur Þórisson und Pétur Jónsson, zwei Freunden aus der verschlafenen Gemeinde Seltjarnarnes, die einige Kilometer nordwestlich von Reykjavík liegt. Schon früh teilten die beiden ihre Liebe zur Musik, die zur jahrelangen Auseinandersetzung mit den Instrumenten und einigen Klangexperimenten führte. Im Erwachsenenalter machte Pétur einen Abschluss in Architektur und Bergur’s beachtliche Fähigkeiten an der Posaune bescherten ihm ein Angebot der prestigeträchtigen Juillard School in New York. Dieses nahm er allerdings nicht an um seinen ganz eigenen Weg zu finden. So brachte er sich mit seinen vielfältigen Skills beispielsweise in musikalischen Projekten isländischer Stars wie Ólafur Arnalds, Björk und Sigur Rós ein.

Irgendwann fingen Bergur und Pétur an, Demos aufzunehmen und diese häuften sich schnell bis auf Albumgröße an. Freunde liehen den beiden Aufnahmeequipment, Musikinstrumente und schenkten ihnen Gehör. Das so entstandene Debütalbum ”Hugar” besteht aus wunderbar vielschichtigen und atmosphärischen Instrumentalaufnahmen. Þórisson’s einsame Blasinstrumente verbinden sich mit Jónsson’s sphärischen Gitarren, vereinzelt auch mit zartem Klavier und einem eleganten Streichquartett.

Das Album erwies sich als stiller Sturm, zog in viele Favoritenlisten auf Spotify ein und sammelte nebenbei Fans und Millionen von Streams ein. 2018 werden Hugar ihre Livemusik in internationale Gefilde tragen und ein Nachfolgealbum fertigstellen.
 


NEØV

“One of the most promising bands coming out from Scandinavia.”

– NBHAP

Die Ursprünge von NEØV reichen bis in die späten 90er Jahre und in die kleine Stadt Juankoski in Ostfinnland zurück. Die Brüder Anssi und Samuli Neuvonen begannen schon in ihrer frühen Kindheit gemeinsam zu musizieren, und nach zehn Jahren voller Aufnahmen und Tourneen mit verschiedenen Besetzungen bilden sie heute zusammen mit Ari Autio ein elegantes, charismatisches Indie-Trio.

Die ersten beiden Alben von NEØV ‚Orange Morning‘ (2013) und ‚Dominique‘ (2015) präsentierten die für die Band charakteristische Klangpalette: bittersüße Melodien und intensive Rhythmen, gepaart mit den verschiedensten Einflüssen, nicht zuletzt aus Dream-Pop und Art-Rock. Die Alben fanden großen Anklang bei den Kritikern und die Band fand sich auf Tourneen und Festivals in ganz Europa wieder. NEØV’s drittes Album wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2018 erscheinen und die Band wird neues Material auf ihren Shows im Frühjahr präsentieren.
 


 

Verlosung

Für das Ja Ja Ja am 15. März verlosen wir Tickets. Verratet uns in den Kommentaren, in welches der Herkunftsländer unserer Künstler*Innen ihr am liebsten reisen oder auswandern würdet und warum. Mit ein wenig Glück steht dann euer Name auf der Gästeliste. Wir benachrichtigen die Gewinner*innen per Mail.

Viel Glück!
[Update: Alles verlost, danke für’s Mitmachen!)

AGB
Die Gewinner werden in der Regel 2 Tage vor der jeweiligen Veranstaltung per Mail verständigt mit der Bitte um Rückmeldung.
Eine Barauszahlung des Preises ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Falls sich der Gewinner nicht innerhalb von 24h auf unsere Mail meldet (Achtung: auch gelegentlich Spam checken), behalten wir uns vor, den Gewinn an jemand anderen weiterzugeben.
Wir verlosen für all unsere Konzertpräsentationen Gästelistenplätze. Das heißt, dass es keine physischen Tickets gibt.
Du gewinnst immer 2 “Tickets”, d.h. du kannst noch jemanden mitbringen.
Falls bei einem Gewinnspiel eure Adresse benötigt wird, garantieren wir euch, dass diese ausschließlich für das jeweilige Gewinnspiel genutzt wird.
Sollte das Konzert / die Veranstaltung abgesagt werden, steht dir keine Entschädigung in jeglicher Form zu.

31 Kommentare

  1. Caro says:

    Norwegen! Nicht ganz so dunkel, wie Finnland und nicht ganz so weit weg von Berlin – damit man hier auch regelmäßig vorbeischauen kann. :)

  2. Charlitza says:

    Island
    verräumt verwunschene Eiszeit und Ursprung von den kristallensphärischen Klängen von SigurRos

  3. Ramona says:

    Island. Alle schwärmen davon. Die Landschaft muss wunderschön sein.

  4. Anke says:

    Norwegen. Ich mag wie die Sprache klingt.

  5. Steven says:

    Nach Island denn: kalt ist das neue warm. Nass ist das neue Sein. Und überhaupt. Platz ohne Ende. Ä Draum!!!

  6. Rivkah Frick says:

    Nach Norwegen wegen der Fjørde, nach Island wegen der Vulkane und nach Finnland wegen der Krimis … und dann eher reisen, weil 3 x auswandern wäre ein bisschen zuviel des Guten ;-)

  7. Maximilian says:

    Nach Island, da man dort neben der wunderschönen Landschaft und den sehr netten Menschen auch die besten Künstler / Bands (u.a. Sigur Rós, Sóley, Ólafur Arnalds, Retro Stefson, FM Belfast, Sin Fang, Björk, Seabear, Sólstafir, Agent Fresco, Mugison Of Monsters and Men) hat

  8. Bianca says:

    Island, wegen der sympathischsten Fußballmannschaft der Welt und der tollen Musiker*innen.

  9. Steve says:

    Island, weil die Landschaft rau und wundervoll ist.

  10. Daniela says:

    Norwegen! Dahin hat es meine heimliche große Liebe verschlagen.
    Vielleicht können die Musiker ein paar Grüße transportieren…

  11. Christoph says:

    Nach Island. 🇮🇸 Das Leben da ist ein Ponyhof.

Schreibe einen Kommentar zu Charlitza Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.