Johnny Haeusler und Julia Friedrichs (Foto: M. Augustat)

Julia Friedrichs bei FluxFM Spreeblick

▷ Letzte Änderung: 2015-04-27
By Marc Augustat |
Im Radio:
26. April 2015, 10 Uhr
27. April 2015, 22 Uhr

Einmal wöchentlich lädt Johnny Haeusler – Ur-Berliner, Grimme-prämierter Betreiber des Weblogs Spreeblick, Gründer der Konferenz für die Digitale Gesellschaft re:publica und Sänger bei seiner Band Plan B – in seiner Radiosendung einen Gast zum Diskurs über Pop, Gesellschaft und Politik ein. In entspannten Gesprächen lässt Johnny seine Gäste berichten, wie sie zu dem wurden, was sie heute sind. FluxFM Spreeblick beweist der Hörerschaft, dass nur wenige Lebenswege die einer geradlinigen Karriere sind und macht Mut, dem eigenen Herzen zu folgen.

Nach der Ausstrahlung im Radio gibt es die Sendung immer auch hier als Podcast.
Diese Woche im Radio zu Gast ist ..

Julia Friedrichs

Julia Friedrichs wird 1979 im Münsterland geboren. Ihre ersten Artikel schreibt sie bereits als Schülerin. In Dortmund und Brüssel studiert sie Journalistik, bevor sie beim WDR volontiert. Danach arbeitet sie als freie Redakteurin unter anderem für das ARD-Politmagazin Monitor. 2005 bewirbt sie sich bei den Unternehmensberatern von MC Kinsey – zu Recherchezwecken. Nach einem langwierigen Bewerbungsprozess und einem verführerisch hochdotierten Angebot lehnt sie ab. Stattdessen verarbeitet sie das Erlebte in preisgekrönten Reportagen und Magazinbeiträgen.

Mit Freund und zwei Kindern lebt Julia Friedrichs in Berlin. Neben der Arbeit fürs Fernsehen schreibt sie 2008 den Bestseller Gestatten: Elite. Auf den Spuren der Mächtigen von morgen. Ein Jahr später erscheint Deutschland dritter Klasse. Leben in der Unterschicht. 2011 macht sie sich auf die Suche nach Idealen und dem, was zählt. Jetzt sind die Erben dran: In ihrem neuen Buch beschäftigt sich die Journalistin mit der Tatsache, dass in den kommenden 10 Jahren drei Billionen Euro ihren Besitzer wechseln werden – und mit den Menschen, die es betrifft.

Friedrichs-Erben-Cover


Wir freuen uns auf ein interessantes Gespräch zwischen Johnny Haeusler und Julia Friedrichs von 10-12h am Sonntag im Radio und im Stream. Die Wiederholung gibt’s dann am Montag, 22-24h – und danach auch hier online, aus rechtlichen Gründen „nackt“, d.h. ohne Musik, nochmal zum Nachhören, bzw. als Podcast:

Moderation

Johnny Haeusler
Blogger & coole Sau.
Moderiert FluxFM Spreeblick.

… zum Profil

Spreeblick Redaktion

Verena Kriz
Spreeblick-Redaktion

… zum Profil

3 Kommentare

  1. Angelika says:

    Erbschaftssteuer: Guten Morgen, im Augenblick wird nur über Bargeld gesprochen welches vererbt wird und da ist es für mein Empfinden in Ordnung Steuern zu bezahlen…wie sieht es aber bei Sachwerten aus, die teilweise so geschätzt werden, dass die Erben es sich gar nicht leisten können, das Erbe anzunehmen ohne das Erbe zu verkaufen um davon die Erbschaftsteuer zu bezahlen. Als Beispiel: ein Arbeiter/Angestellter mit normalem Einkommen erb ein Häuschen in exponierter Lage, welches er sich vom Unterhalt her leisten könnte aber durch den Schätzwert verkaufen muß um die Erbschaftssteuer zu bedienen oder Betriebe die vererbt werden und aufgegeben werden müßen bzw verkauft werden müßen, da auch dort die Steuern zu hoch sind….würde mich über eine Antwort freuen …liebe Grüße Angelika

  2. Johnny says:

    Die Frage habe ich mir nach der Sendung auch gestellt (leider nicht währenddessen …). Wie das mit Sachwerten funktioniert, weiß ich also leider auch nicht, sorry.

  3. Lena says:

    Piketty würde widersprechen: Entwicklung von der Rentiergesellschaft zur Managergesellschaft, also vom Kapitaleinkommen zum Arbeitseinkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.