Kunst für Alle (Ausschnitt Ausstellungsflyer)

Klaus Staeck – Kunst für Alle | Radio Arty

▷ Letzte Änderung: 2015-05-31
By Raoul [FluxFM] |
Im Radio:
4. Juni 2015, 19 Uhr
8. Juni 2015, 24 Uhr

Diese Woche ist der scheidende Präsident der Akademie der Künste Klaus Staeck zu Gast bei Radio Arty. Die von ihm kuratierte Abschiedsausstellung Kunst für Alle läuft noch diese Woche.


Kunst für Alle

Mit der Ausstellung KUNST FÜR ALLE. Multiples, Grafiken, Aktionen aus der Sammlung Staeck widmet sich die Akademie der Künste den Kunstentwicklungen und Ideen, die von einer seit den 1960er Jahren existierenden, bis heute international aktiven Bewegung von Künstlern für die Demokratisierung der Gesellschaft und des Kunstmarktes ausgehen.

Was der Künstler und Verleger, der kulturpolitische Aktivist und engagierte Demokrat, der Zeitzeuge und Sammler Klaus Staeck hier erstmals so umfassend zeigt, umspannt ein Panorama der Kunst seit den 1960er Jahren und der gesellschaftspolitischen Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Schon vor 1968 gehörten Künstler zu den ersten, die die Erstarrung der Nachkriegsgesellschaft und ihres traditionellen Kunstbetriebs aufbrechen wollten. Künstlerischer Ausdruck dieses Freiheitsgedankens war das Multiple, das in höherer Auflage vervielfältigte originäre künstlerische Werk, mit dem Künstler fast aller stilistischer und konzeptioneller Richtungen die Regeln des Kunstmarktes unterliefen, indem sie bezahlbare und zugleich höchste avantgardistische Ansprüche vertretende Kunst für möglichst viele produzierten. Verbunden damit waren aktiv und mutig betriebene Initiativen der Selbstorganisation, mit denen eine unangepasste Generation von Künstlern Unabhängigkeit von den überkommenen Institutionen suchte und freiere, egalitäre Produktionsbedingungen schuf.

Klaus Staeck gehört als Künstler zu den Miterfindern dieser Auflagenkunst, war schon früh einer ihrer Protagonisten und ist bis heute einer ihrer bedeutendsten Verleger. Seine Sammlung umfasst, neben den von der Edition Staeck publizierten, hunderte von Arbeiten vergleichbarer Initiativen und Verlage. Lässt sich der Zustand einer Gesellschaft am Interesse für vervielfältigte Kunst-Originale ablesen? Klaus Staecks These und ein Leitmotiv seines Sammelns und Schaffens provoziert weitere Fragen: Welche Kunst soll heute für ‚alle‘ da sein und wer sind wir – alle, an die die Kunst sich richtet, die sie in Auftrag geben, bezahlen, öffentlichen Umgang mit ihr pflegen, ihre Freiheit schützen – aktuelle und politische Fragen also. Dabei folgt sie nicht einer historischen Chronologie und nimmt keine kunstwissenschaftlichen Eingrenzungen vor. Auf ästhetisch überraschende Weise, assoziativ, dokumentarisch, narrativ inszeniert, lädt sie zur gedanklichen Partizipation ein.

Im Zentrum der Ausstellung sind wie eine großräumige Collage in direkter Zusammenschau mehr als 300 Multiples und Grafiken zu sehen, darunter einige der berühmtesten Objekte der Auflagenkunst. Das zweite, nicht minder wichtige Kapitel handelt von den Veränderungen der Kunstwelt durch die Künstler selbst.

Der öffentliche, egalitäre Umgang mit Kunst muss von jeder Generation neu erprobt werden, in der demokratischen Gesellschaft, die sich in ihr kritisch widerspiegeln, sie als kollektives Gedächtnis befragen, ihre utopischen Entwürfe durch sie sichtbar werden lassen möchte. Klaus Staeck plädiert auch als Präsident der Akademie der Künste für ein offenes und Position beziehendes Auftreten überall dort, wo Kunst unmittelbar aufklärerisch und solidarisierend wirken kann, die von ihm initiierte Reihe der Akademie-Gespräche hat viele aktuelle und auch strittige Themen aus Kunst und Gesellschaft zum Gegenstand.
 

Kunst für Alle
18. März – 7. Juni 2015
Dienstag bis Sonntag von 11 – 19 Uhr
Akademie der Künste am Hanseatenweg
Hanseatenweg 10
10557 Berlin

Moderation

Yaneq
Ist zu hören bei Radio Arty.

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.