Lianne La Havas (Foto: Marc Augustat)

„I don’t mean my songs to be hurtful!“ – Lianne La Havas im FluxFM-Interview

▷ Letzte Änderung: 2015-07-26
By Marc Augustat |

Lianne La Havas - Blood Nachdem uns Lianne La Havas in den FluxFM-Studios besucht hatte, wussten wir, dass wir es mit einer außergewöhnlichen Künstlerin zu tun haben. Nicht nur von ihrer Musik sind wir begeistert, sondern auch von ihrer charismatischen Ausstrahlung. Ein bisschen verguckt haben wir uns, das müssen wir zugeben, aber genug der Schwelgerei. Fakt ist, dass Lianne am 31. Juli ihr zweites Album Blood veröffentlicht. Darauf vermischt sie wieder Soul, Folk, Singer-Songwriter-Pop und R’n’B. In ihren Texten lässt sie die Hörer ganz nah an sich heran und sorgt auf Blood wieder für so einige Gänsehautmomente. Wir haben mit ihr über ihre intimen Texte gesprochen und gefragt, ob es da eventuell auch unerfreuliche Konsequenzen gibt.


 
Für das erste Album hat Lianne La Havas die Songs zusammen mit Singer-Songwriter-Kollege Willie Mason geschrieben. Dabei entstand eine besondere Chemie. War er auch an dem neuen Album mitbeteiligt?


 
 
Sind die Songs für „Blood“ eher intuitiv oder konzeptionell entstanden?


 
 
Das Debüt „Is Your Love Big Enough“ war ziemlich persönlich. Lianne hat reale Personen und Begebenheiten besungen und sogar in Interviews hat sie tiefen Einblick in ihr Privatleben gegeben. Sie hat zum Beispiel die Vorteile beschrieben, die es hat, wenn man mit einem viel älteren Mann zusammen ist. Ist Blood auch so persönlich oder ist sie auf fiktionale Stories umgestiegen?


 
 
Sind so persönliche Songs auch eine Art Selbsttherapie?


 
 
Ein Songwriting, dass so tief geht und in dem sich manche Personen klar wieder erkennen, kann ja auch verletzend wirken. Sind denn schon negative Erfahrungen damit entstanden?


 
 
Gab es die Erfahrung auch andersherum, dass sie sich selbst in einem Song wieder gefunden hat?


 
 
Lianne La Havas ist eine unglaublich gute Gitarristin, ihr zuzuschauen, macht einfach Spaß, dabei hat sie erst mit 18 angefangen, Gitarre zu spielen. Es ist also nie zu spät ein Instrument zu lernen?


 
 
Wie ging denn damals alles los? Wann und wie hat sie ihren allerersten Song überhaupt geschrieben.



.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.