Das Videospiel Lost Ember bietet eine emotionale Reise zu Land, zu Wasser und in der Luft. (Quelle: Mooneye Studios)
Das Videospiel Lost Ember bietet eine emotionale Reise zu Land, zu Wasser und in der Luft. (Quelle: Mooneye Studios)

Lost Ember | Daddeltipp

▷ Letzte Änderung: 2019-11-27
By Ron |

Über 300.000 Euro wurden für das Videospiel Lost Ember 2016 bei Kickstarter eingesammelt. Viel Geld für ein an der Uni gestartetes Projekt. Verantwortlich dafür ist das Entwickler*innen-Team von Mooneye Studios. Seit insgesamt fünf Jahren arbeitet das Team aus Hamburg und Berlin am Spiel. Jetzt ist Lost Ember endlich draußen. FluxFM-Gameboy Ron Stoklas hat es gespielt.


Ein ungewöhnliches Duo

Ruinen einer vergangenen Zivilisation und die Natur, die sich die Welt Stück für Stück zurückerobert – in Lost Ember ist das dem spirituellen Volk der Yanrana passiert. Die Geschichte ihres Untergangs wird euch im Laufe einer abenteuerlichen Reise erzählt. Diese tretet ihr nicht als Mensch an, sondern als Wolf. Begleitet werdet ihr von einer kleinen sprechenden rosa Lichtkugel. Keine Fee, sondern eine Seele auf der Suche nach einem heiligen Ort.

Eine emotionale Reise

Diese gläserne Kuppel gilt es zu durchbrechen. Dazu müsst aber nicht eure Wolfszähne fletschen oder komplexe Rätsel knacken. Ihr müsst die Welt erkunden und zugleich eure eigene Geschichte. Ihr seid nämlich kein 08/15-Wolf, sondern wart einst ein Yanrana. Immer wieder erhaltet ihr fragmentartige Einblicke in euer früheres menschliches Leben.

Ihr entscheidet, wer ihr seid

Um voran zu kommen, reicht es nicht aus auf vier Pfoten durch Berge und Täler zu rennen. Ihr benötigt die Hilfe anderer Tiere – und damit auch eure spezielle Gabe. Ihr seid Seelenwanderer und könnt euch in andere Wesen hineinversetzen, um diese zu kontrollieren. Ein Fisch um Unterwasserhöhlen zu durchschwimmen, ein Kolibri um Schluchten zu meistern oder auch ein Capybara. Gut, letzterer ist vor allem süß und knuddelig.

Atmosphärisch Abenteuer

Neben Tiergeräuschen und dem Klang der Natur mit Wind, plätschernden Bächen und raschelnden Blättern, begleitet euch ein wundervoll malerischer Soundtrack – irgendwo zwischen Indie und modernem Klassik. In Kombination mit der detaillierten Welt bleibt der Mund schon mal offen, zum Beispiel wenn hunderte Glühwürmchen aufgeschreckt in die Luft steigen oder Pusteblumen nach kleinen Berührung ihre Sporen fliegen lassen.

Indie-Perle (mit kleinen Abstrichen)

Abstriche gibt es für eine behäbige Kameraführung und eine immer mal wieder hakelige Steuerung. Letztendlich sind es aber atmosphärische Gestaltung des Spiels, die innovative Möglichkeit in so viele verschiedene Tierrollen zu schlüpfen und die emotionale Geschichte die Lost Ember zu einem tollen Indie-Titel machen.

 

Spiel: Lost Ember
Genre: Adventure
Release: 22.11.2019 (PC), im Laufe 2020 (Konsolen)
Plattformen: PC, PS4, XBox One (2019), Nintendo Switch (2020)
Entwickler: Mooneye Studios
Publisher: Mooneye Studios
Preis: 29,99 Euro

Redaktion

Ron Stoklas
Wortredaktion
Spezialgebiet: Videospiele, Serien, Nerdkram und die ganz anderen Baustellen
… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.