Lykke Li, Youth Novels, FluxFM, Melanie Gollin, Daniel Koch, Nina Maul
Der Neue beim großen Ganzen: Daniel Koch zum ersten Mal im Bilde und Melanie Gollin (Foto: Nina Maul)

Lykke Li – Youth Novels | Das große Ganze

▷ Letzte Änderung: 2018-01-08
By Constanze [FluxFM] |
Im Radio:
06. Januar 2018, 18 Uhr
08. Januar 2018, 19 Uhr
10. Januar 2018, 22 Uhr

Manche Alben sind so wichtig, dass man sie einfach mal am Stück hören muss. FluxFM widmet sich in Das große Ganze den Platten, die jeder im Schrank hat und die wir einfach mal zusammen hören wollen. Den Platten, die bahnbrechend waren, den Debütalben großer Bands und vergessenen Scheiben. Wir spielen sie von vorne bis hinten und zwischendurch erfahrt ihr alles, was ihr über den jeweiligen Langspieler wissen müsst. Diesmal beschäftigen wir uns mit:

Lykke Li – Youth Novels

In den Nullerjahren konnten wir uns kaum retten vor schwedischer Gitarrenmusik. Dass auch zartere Klänge aus dem hohen Norden kommen können, das musste aber erst eine junge Dame im Jahr 2008 beweisen. Lykke Li veröffentlichte vor zehn Jahren ihr Debütalbum Youth Novels und brachte die Welt zum Schmelzen – obwohl sie es faustdick hinter den Ohren hatte.

Aufgewachsen in Stockholm, Portugal, Marokko, Indien, mit einem Reggaemusiker als Vater und einer Fotografin als Mutter, war Lykke Li schon sehr bald klar, dass sie etwas künstlerisch mit ihrem Leben würde machen müssen. Sie fing an zu tanzen, das war ihr aber schnell zu eintönig. Mit 21 brachte sie auf ihrem eigenen Label LL Recordings ihre erste EP raus, der ein Jahr später die Platte Youth Novels folgte.
 

Ob man auch zehn Jahre später noch zu Lykke Li dance, dance, dancen kann, dass nehmen Daniel Koch und Melanie Gollin diese Wochen unter die Lupe – bei FluxFM Das große Ganze.

Musikredaktion

Melanie Gollin
Musikredaktion & Programmplanung,
entdeckt neue Musik und kann super Kuchen.

… zum Profil

Ein Kommentar

  1. Dominik says:

    Ich habe vor kurzem erst angefangen Lykke Li zu hören und ich muss sagen das Youth Novels mein lieblings Album ist. Es ist fröhlich und traurig zu gleich. Ich mag auch das es nicht ganz so glatt ist wie ihr neues album.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.