Das Meta Maze in Tilburg, Niederlande (Foto: Karmanoia)
Das Meta Maze in Tilburg, Niederlande (Foto: Karmanoia)

Meta Maze | Künstlerkollektiv Karmanoia

▷ Letzte Änderung: 2019-06-11
By Lena Mempel |

Zwei surreale Traumwelten hat das Künstlerkollektiv Karmanoia erschaffen – und wieder abgerissen. Erst im Keller ihres Neuköllner Künstlerhauses, dann im Salon zur Wilden Renate. Fünf Jahre, nachdem sich die letzten Besucher*innen ins Ungewisse gewagt haben, haben die Künstler*innen ein neues Labyrinth in den Niederlanden kreiert. FluxFM-Redakteurin Lena Mempel ist begeistert.



Wie eine Irrwanderung durch die Organe eines Außerirdischen, als hätte jemand Techno-Schrott in Alice’s Wunderland drapiert. Auch fünf Jahre nachdem das abstruse „Peristal Singum“ aus der Renate verschwunden ist, erzählen Menschen noch von den verwinkelten Gängen. Für den Niederländer Joep Van Gorp steht fest, dass es solche exzentrischen Abenteurerspielplätze überall in Europa geben muss. Nach einigem Überreden seinerseits zieht die Karmanoia-Karawane im Frühling 2018 in die Niederlande und beginnt zu zaubern. Meta Maze nennt sich ihr dritter Streich, erbaut im Künstlerkomplex Doloris in Tilburg.
 

Es ist größer als die beiden zuvor, wurde länger geplant und es gab eine umfangreiche Finanzierung. Trotzdem bleibt das Meta Maze immer magisch-verspielt, erzählt Karmanoia-Kopf Tim Schneider. Ich kann durchs Telefon hören, wie seine Augen leuchten.

„Wir habens geschafft mit dem Projekt und mit unserem Herzen und unserer ganzen Seele künstlerisch entfalten zu können. Manchmal geht man ja baden bei sowas. Es ist bizarr, es ist schräg und es hat eigentlich alle Komponenten, die man braucht.“

Diese bringen Menschen dazu, auf Abwegen zu wandeln, allen voran den eigenen. Wer in die dreidimensionalen Gemälde eintaucht, ist Teil der Installation. Die Besucher*innen müssen kriechen und klettern, sie werden erschüttert und verzaubert zugleich.

„Es geht eigentlich darum, Menschen aus den routinierten Mustern rauszuholen, indem sie vergessen, an welchem Ort sie sind und wie spät es ist. Man konzentriert sich auf den Moment und da passiert halt ganz viel mit den Leuten, hängt davon ab, was jeder so mit sich rumträgt.“

Karmanoia’s Kunst verändert nicht nur die Besucher*innen. Wenn Tim und sein Team an Installationen bauen, leben sie in ihren Traumwelten, schlafen manchmal zwischen Sägespänen und Styroporschnipseln, atmen Metallstaub und nasse Farbe.

„Durch die Jahre, in denen wir immer gehen mussten, haben wir auch eine Art Bewusstsein entwickelt von der Destruktion. Die Dinge, so wie du sie erschaffen zurückzubauen, ganz bewusst und ordentlich, macht ganz viel mit dir in dem Prozess von Erschaffen und Zerstörung.“

Das Meta Maze in Tilburg soll mindestens zehn Jahre bleiben. Vielleicht kommt als nächstes Südamerika oder Japan, wie in ihren verzweigten Irrgärten weiß das Kollektiv noch nicht, wohin die Reise geht. Aber so oder so, verrückte Ideen haben Karmanoia mehr als genug.

Wortredaktion

Lena Mempel
Wortredaktion
Spezialgebiet: Stil, Stadtleben, Popkultur, Crowdfundings – und verganer russischer Zupfkuchen”

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.