Michael Kiwanuka live bei der FluxFM BBQ Session (Foto: Fabian Broicher)
Michael Kiwanuka live bei der FluxFM BBQ Session (Foto: Fabian Broicher)

Michael Kiwanuka live & akustisch bei der FluxFM BBQ Session

▷ Letzte Änderung: 2016-07-11
By Fabian [FluxFM] |

FluxFM BBQ Session mit
Michael Kiwanuka

Montag, 11. Juli 2016, ab 18:30 Uhr
auf der FluxFM-Dachterrasse
Tickets gibt es nicht zu kaufen, sondern nur zu gewinnen. Schickt eine Mail an win@fluxfm.de mit dem Betreff “BBQ Session” und ihr landet im Lostopf.
AGB
Die Gewinner werden in der Regel 2 Tage vor der jeweiligen Veranstaltung per Mail verständigt mit der Bitte um Rückmeldung.
Eine Barauszahlung des Preises ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Falls sich der Gewinner nicht innerhalb von 24h auf unsere Mail meldet (Achtung: auch gelegentlich Spam checken), behalten wir uns vor, den Gewinn an jemand anderen weiterzugeben.
Wir verlosen für all unsere Konzertpräsentationen Gästelistenplätze. Das heißt, dass es keine physischen Tickets gibt.
Du gewinnst immer 2 “Tickets”, d.h. du kannst noch jemanden mitbringen.
Falls bei einem Gewinnspiel eure Adresse benötigt wird, garantieren wir euch, dass diese ausschließlich für das jeweilige Gewinnspiel genutzt wird.
Sollte das Konzert / die Veranstaltung abgesagt werden, steht dir keine Entschädigung in jeglicher Form zu.

Michael Kiwanuka könnte man ein wenig als everybody’s darling der modernen Folkmusik bezeichnen. Denn auf seinem 2012 erschienen Debütalbum Home Again begeisterte der Songwriter mit einem wohlig vertrauten, aber zu keiner Zeit altmodischen oder langweiligen Sound. Kein Wunder, zählt Kiwanuka sowohl Jimi Hendrix, als auch Jack Johnson oder gar Altmeister Richie Havens zu seinen Einflüssen. Aus diesem eklektischen Mix kreierte der in Brite mit ugandischen Wurzeln ein anrührendes Album voller Songs, die an lange und heiße amerikanische Sommerabende voller Blues-Mukke erinnern. Von seinen meisterhaften Songs abgesehen, war es vor allem seine Stimme, die zu verzaubern wusste und den Hörer so gefühlvoll wie das Organ eines Bill Withers durch die liebevollen Arrangements inklusive Marvin-Gaye-Gedächtnis-Streichern begleitete.

So war’s beim FluxFM BBQ mit dem kleinen Showcase von Michael Kiwanuka:

Dabei hatte eigentlich niemand damit gerechnet, dass aus Michael Kiwanuka mal ein gefragter Solokünstler werden würde, der bereits Konzerte für Adele oder Laura Marling eröffnete. Am allerwenigsten wohl Kiwanuka selbst. Denn eigentlich wollte der junge Mann Jazz studieren und seine Brötchen als Sessionmusiker verdienen, der eher im Hintergrund arbeitet. Eher durch einen glücklichen Zufall wurde er bei einem Solokonzert in einem Londoner Club von Ben Lovett von Mumford & Sons sowie Kevin Jones von Bear’s Den entdeckt, die ihn sofort für ihr Label Communion unter Vertrag nahmen.

Im exklusiven Interview spricht Michael Kiwanuka über seine neue Platte, die Zusammenarbeit mit Produzent Danger Mouse und einiges mehr:

Jetzt erscheint mit Love & Hate am 15. Juli das neue Album des talentierten Songwriters. Ganze zwei Jahre hat er sich für die Arbeiten daran Zeit gelassen und sich gleich zwei der gefragtesten Produzenten unserer Zeit ins Studio geholt. Zum einen veredelte Brian Burton, besser bekannt als Danger Mouse, die Songs klanglich. Durchaus eine mutige Wahl, produzierte Burton zwar bereits den rotzigen Retrorock der Black Keys, machte jedoch eher durch Elektroproduktionen für die Gorillaz oder als die musikalisch-kreative Hälfte der Broken Bells und Gnarls Barkley von sich reden. Der zweite Mann hinter den Reglern nennt sich Inflo und zählt derzeit zu Großbritanniens gefragtesten Hip-Hop-Produzenten. Was zunächst so wirkt, als wären die Songs darüber in den Hintergrund gerückt, hat das ungewöhnliche Dreiergespann eher dafür gesorgt, dass die Kompositionen an Kraft und Eleganz gewinnen.

Wie zum Beispiel den Titeltrack, der sich um eine simple Melodie herum aufbaut und sich über siebeneinhalb Minuten mit wabernden Retrosynths und entspanntem Rhythmus in einem leidenschaftlich-furiosen Gitarrensolo entlädt. Dazu kommen Kiwanukas Lyrics, die gleichzeitig universell wie wahnsinnig persönlich zu sein scheinen. Von seiner faszinierenden Kraft büßt der Song auch in der Akustikversion, die Michael Kiwanuka im FluxFM Studio gespielt hat, nichts ein.

Außerdem hat es sich Michael Kiwanuka nicht nehmen lassen, mit I’m Getting Ready gleich auch noch einen Song von seinem Debüt bei der Gelegenheit zu performen. Als würde Nick Drake Gospelmusik interpretieren, so ungefähr klingt der Track.

Michael Kiwanuka wird am 11. Juli ein paar Songs live, hautnah und in einem wunderbar intimen Rahmen, nämlich auf der FluxFM Dachterrasse, spielen. Das FluxFM-Team wirft den Grill an. Ab 19 Uhr beginnt die BBQ Session und ihr könnt dabei sein. Schreibt einfach eine Mail an win@fluxfm.de mit dem Betreff “BBQ Session” und mit dem richtigen Quäntchen Glück laden wir euch ein.

Alle Tickets wurden verlost, vielen Dank für die Teilnahme!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.