Quelle: Migrant Mama Community
Quelle: Migrant Mama Community

Migrant Mama | Krautfunding

▷ Letzte Änderung: 2019-05-01
By Mila Weidelhofer |

Name: Mama Superstar
Funktion: Ein Buch von, mit und über Mütter mit Migrationshintergrund
Krautfunding: Auf Startnext bis zum 5.Juni 2019


Peru, Spanien und die Türkei. Die Berliner Mütter haben ihre Wurzeln in der ganzen Welt. Ihre Erfahrungen hier in Deutschland sind mal lustig, oft auch alarmierend. Vor allem aber sind sie lesenswert, sagen die Migrant Mamas.


Alle Mamas sind Superstars – keine Frage. Mütter die ihre Kinder in einem fremden Land großziehen sind außerdem extrem mutig und brauchen ein dickes Fell. Das wissen Melisa Manrique und Manik Chander von Migrant Mama nur zu gut, sagt Manik.

Wir haben angefangen über unsere migrantischen Mamas zu sprechen und wie beeindruckend wir sie finden, weil sie so viel geleistet haben und weil wir als junge Frauen langsam angefangen haben zu verstehen, was es denn bedeutet in einem neuen Land ein neues Leben aufzubauen und dann das noch mit Kindern.

Alle Mamas sind Superstars

In ihrem Auslandsstudium in Mumbai lernen sich die zwei kennen. Melisa kommt aus Italien – ihre Eltern stammen aus Peru. Manik wächst in Deutschland mit indischen Eltern auf. Aus den Erfahrungen ihrer Migrant Mamas entsteht ihr Debütroman Mama Superstar. Kurz nach dem Erscheinen ist das Buch sofort vergriffen.

Nachdem wir Mama Superstar I fertig geschrieben hatten, haben wir gesagt: ‚Wir schreiben nie wieder ein Buch‘. Aber dann haben wir so viele wunderschöne Reaktionen bekommen. Das waren teilweise seitenlange Geschichten die wir bekommen haben, dass wir mit Tränen in den Augen vor dem Computer saßen und gesagt haben: ‚Diese Geschichten können nicht hier an unseren E-Mail Eingängen enden. Die müssen raus in die Welt‘.

 

Jetzt soll ein zweites Buch kommen. Mama Superstar: Community Edition soll die Geschichten von 100 Migrant Mamas in ganz Deutschland erzählen. Wer selbst keine Migrant Mama hat, kennt mindestens eine aus dem Freundeskreis, der Nachbarschaft oder von der Arbeit. Melisa und Manik wollen diese starken Frauen sichtbar machen.

Frauen sind immer bescheidener, Mütter nochmal extremer. Das heißt, wenn man sie fragt: ‚Hey, erzähl mir doch von einem besonderen Moment in deinem Leben. Erzähl mir etwas auf das du stolz bist, was war denn besonders schwierig?‘ Dann antworten sie eigentlich immer: ‚Nee, eigentlich nichts. Das ist alles ganz normal. Da ist nichts wirklich besonders gewesen.‘ Deshalb haben wir auch die Perspektive der Töchter gebraucht, die gesagt haben: ‚Hey Mama, das war doch so und so. Das war doch schon ziemlich krass.‘ Und die Mama: ‚Ja, stimmt. Könnte man so sagen.‘

Mamas sind immer bescheidener

Das Ziel der Beiden ist, dass Mama Superstar II in jedem deutschen Haushalt gelesen wird. Bis zum 5. Juni sammeln die Autorinnen deshalb Geld auf Startnext. Mit den angepeilten 50.000 Euro ist nicht nur eine hohe Auflage sicher, sondern auch, dass die Geschichten von 100 Migrant Mamas niemals in Vergessenheit geraten werden.

Wenn ihr ein Crowdfunding-Projekt kennt, das wir hier auch einmal vorstellen sollen, oder vielleicht selbst eines gestartet habt, dann meldet euch bei uns. Am besten per Mail an krautfunding@fluxfm.de, dann landet es direkt beim Richtigen. Habt bitte Verständnis dafür, dass wir aufgrund der vielen Einsendungen nicht alle Projekte vorstellen können.

Wortredaktion

Mila Weidelhofer
Wortredaktion
Spezialgebiet: Feminismus, Innenpolitik, Rückrufe und Feierabendbier auf der Dachterrasse”

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.