Mogwai – Every Country’s Sun (Albumcover)
Mogwai – Every Country’s Sun (Albumcover)

Mogwai – Every Country’s Sun | Frisch gepresst

▷ Letzte Änderung: 2017-08-30
By Nina [FluxFM] |

Der 1. September 2017 setzt dem Sommerloch ein jähes Ende. Die letzten Wochen waren in Sachen Neuveröffentlichungen eher mau, doch kaum geht es auf den Herbst zu, wollen gefühlt alle Bands und Künstler*innen ihre neue Musik mit der Welt teilen. Am ersten Freitag im September erscheinen direkt so viele hörenswerte Alben, dass man leicht den Überblick verliert. Wir schaffen mit unserer Frisch Gepresst-Themenwoche Abhilfe und stellen euch vorab fünf Releases vor. FluxFM-Redakteurin Nina Maul hat sich mit Every Country’s Sun von Mogwai beschäftigt.

Eine Wand aus verzerrten Gitarren, das Schlagzeug treibt kräftig voran. Der Moment ist wie ein Befreiungsschlag nach einem ewigen Crescendo. Diese Formel ist seit jeher ein Grundelement im Post-Rock, doch keine Band hat sie so perfektioniert wie Mogwai. Auf ihrem mittlerweile neunten Studioalbum Every Country‘s Sun zeigen die Schotten, dass sie diese Dramaturgie über eine gesamte Platte strecken können, ohne dass es langweilig wird. Weil sie wissen, wann sie überraschen müssen.

Die zweite Vorabsingle Party In The Dark ist eines der wenigen Mogwai-Stücke, in denen Stuart Braithwaites Stimme zu hören ist – nicht wie gewohnt bis zur Unverständlichkeit verfremdet, sondern klar herausstechend. Man denkt an New Order, an The Flaming Lips und möchte mitsingen bei Mogwais Version von Pop. Wer sich an die Anfangstage der Band erinnert, wird sie kaum wiedererkennen – so auch Stuart Braithwaite und Barry Burns selbst:

„We were miserable back then.“ – „We were trying to be cool.“ – „Yeah, probably.“ – „I don’t know, I remember being pretty happy in the late nineties. I think you just change. Change the way you play and write music over the years.“

Seit der Jahrtausendwende haben sich die Schotten in ihrer Musik geöffnet. Sie halten dabei aber an genau den richtigen Bestandteilen ihrer Musik fest, und verleihen ihnen mit elektronischen Sounds, mit Synthies noch mehr Prägnanz.

Die ruhigen Stücke wie AKA 47 überraschen, weil der erwartete Break ausbleibt. Stattdessen steigert sich das Album über mehrere Songs hinweg, wird brachialer und findet in harten Metalriffs den Höhepunkt – um danach wieder langsam zum Ende hin abzubauen.

2015 veröffentlichten Mogwai die Compilation Central Belters, ein Best-Of-Boxset mit Highlights und Raritäten aus zwanzig Jahren Bandgeschichte. Mit „Every Country‘s Sun“ zeigen die Schotten, dass sie all ihre Qualitäten auch auf einem einzigen Studioalbum vereinen können:

„We think of all our music as greatest hits.“

 

Die anderen Alben aus der Frisch Gepresst-Themenwoche:
>> Chuckamuck – Chuckamuck
>> Daughter – Music From Before The Storm

Onlineredaktion

Nina Maul
Spezialgebiet: Riot Radio, Club Mate Konsum & Angry Feminist

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.