Zoot Woman

Neue Alben: Die Sterne, Zoot Woman, Phox

▷ Letzte Änderung: 2014-08-29
By Diana Hagenberg [FluxFM] |

[expires off=“2014-09-05″]
Die neuen Alben zum Reinhören:


[/expires]

Die Sterne – Flucht In Die Flucht

Flucht in die FluchtEs kommt einem gar nicht so lange vor, aber dass Die Sterne ihr letztes Album 24/7 veröffentlich haben, ist tatsächlich schon vier Jahre her. Damals war die Verwunderung groß, als über den Urgesteinen der Hamburger Schule plötzlich die Diskokugel blinkte. Für ihr zehntes Album haben sie das Ruder erneut rumgerissen: Flucht in die Flucht klingt klassischer. Thomas Wenzel:

„Wir hatten vor, ein psychedelisches Album zu machen, in dem Sinn, dass man etwas macht, wo man nicht genau weiß, was als nächstes kommt – wenn man um die Ecke biegt, was wird da sein?“

Was Bassist Thomas Wenzel als psychedelisch beschreibt, zeigt sich nicht so sehr im Klang der einzelnen Songs, sondern viel mehr im Gesamtkonzept. Die Platte schlägt einige Haken. Der typische Sterne-Sound wird gemischt mit Bluesrock à la Jack White, Harmonien von Chris Isaac und Gedankengut von Serge Gainsbourg. Textlich kommt hier ebenfalls kein Fan zu kurz: Auch nach über 20 Jahren Bandgeschichte, ist Frank Spilker des Anprangerns und Zweifelns nicht müde. Als Gäste wirken Einstürzende Neubauten Bassist Alexander Hacke und ein Backgroundchor aus aufstrebenden Deutschen Bands wie Zucker und Der Bürgermeister der Nacht mit. Da bleiben wirklich keine Wünsche offen.


Zoot Woman – Star Climbing

Star ClimbingAchtung, wer möchte sich mal unfassbar alt fühlen: Die Veröffentlichung von Zoot Womans Debütalbum Livinig In A Magazine jährt sich dieser Tage zum 13.Mal. Genau so lange gibt es auch schon diesen ganz speziellen Zoot Woman-Sound, dieser melancholische Indie-Rock mit den galaktischen Beats. Das klang schon immer wie… eine eckige Seifenblase. Zufällig befindet sich genau so eine eckige Seifenblase auf dem Cover der neuen, vierten Zoot Woman-Platte Star Climbing. Typischer könnte eine Platte des britischen Geschwisterpaares Johnny und Adam Blake und Keyboarder Stuart Price dann auch nicht klingen. Die Synthies und ihre Verbeugung vor der Düsseldorfer Elektroszene der 70er und 80er, der verhuschte Gesang, eingängige Melodien. Star Climbing ist die perfekte Elektro-Pop-Platte einer perfekten Elektro-Pop-Band, die nichts verlernt hat.


Phox – Phox

PhoxPhox sind keine Band, wie jede andere, das sieht man auf den ersten Blick: Fünf Jungs und eine bildschöne Sängerin, die sich seit der High School kennen. Nach der Schule beschlossen die sechs, gemeinsam in ein Haus zu ziehen und Musik zu machen. Dort nahmen sie zuerst eine EP auf, die auf youtube aber dermaßen Aufmerksamkeit erregte, dass die Band aus Wisconsin bald einen Plattenvertrag in der Tasche hatte. Folk-Pop, der wie Konfetti über den Hörer regnet und sich von den üblichen Folkbands dadurch unterscheidet, das Monica Martins soulige Stimme sich samtweich über die Banjos, Gitarren und Keyboards legt. Phox überzeugen mit fachlichem Können und sexy Understatement. Und damit ist ihr selbstbetiteltes Debüt eine sehr geschmeidige Angelegenheit geworden.

Musikredaktion

Melanie Gollin
Musikredaktion & Programmplanung,
entdeckt neue Musik und kann super Kuchen.

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.