Neue Alben: Nick Mulvey, Jeremy Messersmith & Die Liga der Gewöhnlichen Gentlemen

▷ Letzte Änderung: 2014-05-09
By Frank [FluxFM] |

Nick Mulvey – First Mind

mulvey Nick Mulvey stand mit seiner Band Portico Quartett eine große Karriere bevor. Doch dann verließ der Brite die Jazzband, um endlich eigene Songs zu schreiben und vor allem zu singen. Er zog durch die Welt und sog den Sound von Havanna bis Lagos in sich auf. So verschmelzen auf seinem Debüt First Mind traditioneller Folk mit afrikanischen Rhythmen und Latin-Anleihen.

Mulveys Gitarrenspiel überrascht vor allem durch Rhythmik und Groove. Produzent Dan Carey verpasst Mulveys Sound noch eine luftige Schicht aus elektronischen Klängen. Die verträumten Songs auf First Mind bewegen sich irgendwo zwischen Nick Drake und Junip und sind zudem ziemlich catchy.


Die Liga der Gewöhnlichen Gentlemen – Alle Ampeln auf Gelb

liga Es ist fast genau zwei Jahre her, dass sich Superpunk aufgelöst haben. Es ist anderthalb Jahre her, dass das Nachfolgeprojekt Die Liga der Gewöhnlichen Gentlemen sein erstes Album veröffentlichte. Statt lautem Punk gab’s lauten Soul, der allerdings trotzdem nicht ganz von Superpunk zu unterscheiden war. Das liegt natürlich an der markanten Stimme von Carsten Friedrichs, aber auch daran, dass sich die Band damals kaum Zeit gegeben hat, sich einzugrooven.

Deswegen ist die zweite Platte namens Alle Ampeln auf Gelb jetzt wirklich wahnsinnig (entschuldigt das Wort) tight geworden. Da sitzt jeder Bläsereinsatz, der Beat geht in die Beine, Ska, Northern Soul und R’n’B winken von den Tribünen. Und das zu Texten, die so erfrischend weit weg von gängigen Popmusiktexten sind. Hier lernt man noch was! Unfassbar, dass es eine deutsche Band gibt, die solche Musik machen kann. Das liegt wahrscheinlich daran, dass das Berlin-Hamburger Quintett vor allem einen Treibstoff hat: Herzblut.

Ein Hoch auf die Amateure!


Jeremy Messersmith – Heart Murmurs

messer Jeremy Messersmith hat einen Brillenfetisch – man sieht den Amerikaner kaum zweimal mit dem gleichen Modell auf der Nase. Das ist allerdings nicht der Grund, dass uns der Singer/Songwriter aufgefallen ist. Denn abgesehen von Brillenmode macht Messersmith vor allem mit seinen Songs eine gute Figur. Die größte Aufmerksamkeit hat der Sänger aus Minneapolis bis jetzt wahrscheinlich mit seinen Liedern über Star Wars und den dazu passenden Videos verbuchen können. Sein viertes Album Heart Murmurs beschäftigt sich jetzt wieder mit – im Gegensatz zum Sternenkrieg – ganz profanen Themen wie Liebe und anderen Herzensangelegenheit.

Das wird teilweise ganz schön düster, weswegen sich Messersmith des öfteren der Text-Musik-Schere bedient: Je dunkler der Text, desto leichtfüßiger die Musik.Und so werden die Wort in bernsteinfarbene Popmusik eingeschnürt, klingen so klar und brillant, dass man sie sich direkt in einem Musical vorstellen könnte. Dem wünscht man nur eins: Eine größere Hörerschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.