Glass Animals

Neue Tracks: Saintseneca, King Khan & The Shrines, Glass Animals, SOHN & Anna Aaron

▷ Letzte Änderung: 2014-02-21
By Frank [FluxFM] |
Flux Forward Spezial
23. Februar 2014, 12-15 Uhr

Saintseneca – Happy Alone

Ein Mädchen, drei Jungs und ein beeindruckender Schurrbart = Saintseneca. Der Schnurrbart (auch noch rot!) gehört Sänger Zac Little. Wie er es schafft durch diesen Haarvorhang noch seine nasalen Vocals zu pressen, bleibt sein Geheimnis. Aber er schafft’s und heraus kommen Folk-Songs wie „Happy Alone“. Der findet sich auf dem zweiten Album der Band aus Ohio, Darc Arc – das erscheint am 1. April.


Glass Animals – Gooey

Wenn Glass Animals jetzt alles richtig machen, wird 2014 ihr Jahr. Bis jetzt sieht alles danach aus. Die Arbeit an ihrem Debütalbum ist in vollem Gange und gerade haben sie eine neue Single daraus aufs Internet losgelassen. Worum es in „Gooey“ geht ist wahrscheinlich Nebensache. Das Quartett aus Oxfordshire spezialisiert sich einfach darauf, die wohlklingendsten Englischen Wörter aneinander zu reihen. Iggy, gooey, tipsy, topsy. Macht das Sinn? Wir sind uns nicht sicher. Klingt das wie ein mit Samt ausgeschlagenes Glas Honig? Uuuuuuuh ja.


SOHN – Artifice

Das Projekt SOHN hat uns mittlerweile mit einigen Songs versorgt, ein Debütalbum bleibt uns der Londoner mit Wahlheimat Wien allerdings noch schuldig. Im April soll es endlich erscheinen, Tremours soll es heißen. Alle bisherigen Hits wie „The Wheel“ und „Bloodflows“ werden darauf enthalten sein, genau wie die neue Single „Artifice“ (dt. Kunstfertigkeit/Kunstgriff). Am 13. April wird SOHN live im Heimathafen spielen, und wir haben so eine Ahnung, dass man sich da lieber schnell Tickets besorgen sollte.



King Khan & The Shrines – Better Luck Next Time

Nach der Veröffentlichung seines letzten Albums musste King Khan einige harte Schicksalsschläge einstecken, die ordentlich am Garagen-Soul Shamanen geknabbert haben. Nach zwei Jahren intensiver psychiatrischer Behandlung ist der König jetzt wieder auf’m Damm und hat sein neues Album Idle No More in der Tasche. Am 18. März gibt’s den Wahnsinn dann mal wieder live, diesmal im Lido und mit unserem Lieblingswurf Welpen als Vorband: Chuckamuck! Doppelyeah.


Anna Aaron – Stellarling

Am Freitag erscheint Anna Aarons neues Album Neuro. Es wird das zweite der Schweizer Pianistin, die uns auch Live mit ihrem düsteren Folkpop beglücken wird: Am 11. April im Privatclub (FluxFM präsentiert). So lange genießt doch das Video zur neuen Single „Stellarling“, das aussieht, als würde mindestens einer der Beteiligten Theater studieren. Anna Aaron heißt in Wirklichkeit übrigens Cécilie Meyer. Verrückte Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.