amodini

Neustart: amodini – Fair Trade Accessoires

▷ Letzte Änderung: 2014-06-23
By Diana Hagenberg [FluxFM] |

Wer beim Kauf von Mode und Accessoirs nachhaltig sein möchte, musste in Sachen Style bislang meist beide Augen zudrücken. Dass sich verantwortungsvoller Konsum und modisches Bewusstsein nicht ausschließen müssen, will nun der Online-Shop amodini beweisen. Jan Mölleken hat sich mal erklären lassen, wie das geht.


Fairtrade ist vermtulich für die meisten von uns ein Synonym für den nachhaltigen Handel mit Kaffe und Kakao. Dass fairer Handel aber auch in ganz anderen Bereichen eine Rolle spielen sollte und auch kann, will Sophie Neuhaus mit amodini beweisen:

“Amodini ist ein Online-Shop für Fair Trade Accessoires und Home Decor. Wir haben im Shop Produkte die in Richtung Fashion gehen und nicht unbedingt dem entsprechen, was man vor Augen hat, wenn man an Fair Trade denkt.”

So liegt eine der größten Herausforderungen für die Gründerin direkt vor der eigenen Haustür. Fair Trade hat in Bezug auf den Bereich Mode ein Imageproblem:

“Wenn ich an Fair Trade denke, habe ich einen Weltladen vor Augen und man merkt, dass die Leute skeptisch sind, wenn man sich mit ihnen darüber unterhält.”

Deshalb versucht amodini sich schon beim Design der Website vom Öko-Klischee zu lösen. Die Produkte selbst entstehen in Zusammenarbeit mit lokalen Kunsthandwerksbetrieben die in armen und ärmsten Regionen rund um den Globus beheimatet sind. Da westliche Modevorstellungen oft deutlich von den lokal vorherrschenden abweichen, unterstützt amodini die Produzenten mit auf sie abgetimmten Entwürfen. Sophie Neuhaussagt:

“Das machen Designer, die die handwerklichen Fähigkeiten der Menschen in den Entwicklungsländern nehmen und ihnen beim designen helfen, weil wir wissen, was der westliche Markt möchte – aber mit den Mitteln geschaffen, die die Menschen vor Ort haben.”

Und das stets unter der Maßgabe, dass die Produzenten vom Lohn ihrer Arbeit auch angemessen leben können. Die Ergebnisse ihrer Arbeit gibt es im Shop zu kaufen und sind schon jetzt vielfältig:

“Bei uns gibt es wunderschönen Schmuck, ganz tolle exotische Kissen, Taschen für das Ipad oder Ledertaschen für Männer. Was ganz gut verkauft wird, sind Armbänder, Freundschaftsarmbänder und Armreifen.”

Doch bei amodini soll es nicht nur um den Konsum Schöner und Nachhaltiger Accessoires gehen. Sophie Neuhaus will die Käufer auch mit dem kulturellen und sozialen Hintergrund der Produkte und ihrer Erzeuger vertraut machen.

“Es ist sicherlich etwas besonderes bei uns, dass wir die Geschichten erzählen, die hinter den Menschen stehen, die die Produkte herstellen. Man kann auf unserer Seite die Stories und Fotos anwählen und mehr über den Hintergrund erfahren.”

Man kann so als Kunde sicher auch ein bisschen besser verstehen, welchen Wert faires Handwerk hat und warum die Stücke bei amodini etwas ganz besonderes sind.

Wenn ihr ein Startup kennt, das wir hier auch einmal vorstellen sollen – dann bitte her damit. Am besten per Mail an neustart@fluxfm.de, dann landet es direkt beim Richtigen.

Moderation / Redaktion

Jan Mölleken
Spezialgebiet: Netzwelt.

… zum Profil

Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.