Grant Nicholas (Foto: Sophie Euler)

Grant Nicholas | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2015-04-28
By Marc Augustat |
Im Radio:
26. April 2015, 19 Uhr
28. April 2015, 19 Uhr
29. April 2015, 22 Uhr

Seine erste Band benennt er nach einem Songs von Black Sabbath: Sweet Leaf. Das war in der Schule und Grant Nicholas spielt damals noch Trompete. Die erste Gitarre muss er sich hart bei seinen Eltern erkämpfen – mit guten Noten. Mit der ersten Les Paul in der Hand spielt sich Nicholas in den 80ern durch zahlreiche Bands, in denen er schließlich Jon Lee kennenlernt, mit dem er wenig später eine Band namens Feeder gründen sollte. Beeinflusst von Nirvana, Dinosaur Jr. oder Eels, stechen Feeder Ende der 90er aus der Menge der Alternative-Rock Bands in Großbritannien heraus, verkauft mit ihren Rock’n’Roll Hymnen millionenfach und tourt weltweit. Nach der Verkündung einer Auszeit von Feeder im Jahr 2012 setzt sich der begnadete Songwriter Nicholas an seine Akustikgitarre, um für andere Künstler zu komponieren. Seiner Familie gefallen diese folkigen Songs so sehr, dass sie den walisischen Musiker ermutigen, sich die Lorbeeren unter eigenen Namen abzuholen. Das Solodebüt Yorktown Heights wird 2014 im hauseigenen Label veröffentlicht, geschmückt vom Artwork seiner neunjährigen Tochter. Die Platte avanciert zum Kritikerliebling und steigt überraschend auf Platz 29 der englischen Charts ein. Gerade hat Nicholas noch ein Mini-Album namens Black Clouds hintergeschoben, bevor er Feeder Ende des Jahres wieder aus dem Winterschlaf holen möchte.

Tracklist

1. Tom Petty – Don’t Come Around Here
2. Nick Drake – Pink Moon
3. EELS – Beautiful Freak
4. Band Of Horses – No Ones’s Ever Gonna Love You
5. The Beatles – Across The Universe
6. Jeff Buckley – Lilac Wine
7. Radiohead – The Pyramid Song
8. Fleetwood Mac – Never Going Back Again
9. PJ Harvey – This Love
10. Rilo Kiley – A Better Son Daughter
11. Neil Young – A Man Needs A Maid
12. Simon & Garfunkel – The Boxer
13. Grant Nicholas – Joan Of Arc
14. Johnny Cash – Hung My Head

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.